Fraunhofer IAO-Shop: Dissertation http://shop.iao.fraunhofer.de Im IAO-Shop finden sie Publikationen des Fraunhofer IAO. Die meisten davon k�nnen Sie gleich online bestellen. Sie k�nnen Publikationen im IAO-Shop gezielt nach Kriterien suchen oder einfach im elektronischen Katalog bl�ttern. de-de Fraunhofer IAO Sun, 21 Oct 2018 10:04:27 +0200 A method and IT-framework for On-Demand Delivery in Make-to-Order Construction Supply Chains (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 40) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2017 In this thesis a method and a suitable IT-support for on-demand delivery in Make-to-Order (MTO) construction supply chains (SCs) is presented. The methodology is applied and validated in three industrial case studies. A compendium of 10 guidelines is presented for a wider practical application. In the last part, the requirement analysis and specification for the development of a software for supporting construction project management according to the developed methodology are presented. The author developed both the methodology and the IT-framework while working at the "Fraunhofer Gesellschaft". In particular, the basic model defined as the "PRECISE" production system, was developed during the research project "build4future". The detailed steps, "Process Planning", "Pitching", "Synchronization" and "Definition of the customer demand" were developed within directly commissioned research projects by the company Frener&Reifer GmbH (Italy) and TMP Fenster + Türen GmbH (Germany). https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/a-method-and-it-framework-for-on-demand-delivery-in-make-to-order-construction-supply-chains.html Patrick Dallasega, 2017 693 Fri, 21 Jul 2017 10:30:19 +0200 Abschätzung von Muskelkräften aus einem virtuellen Probandengut für die patientenspezifische FEM-Simulation eine... (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 14) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Es wird ein Verfahren für die Abschätzung von realitätsnahen Muskelkräften für eine FEM-Simulation eines menschlichen Unterkiefers untersucht. Mit mathematischen Zufallsverfahren wird dazu auf Basis einer gemessenen Statistik ein großes, virtuelles Probandengut erstellt, für das dann entsprechenden Muskelkräfte berechnet werden. Aus dieser Datenbank können für beliebige reale Personen Muskelkräfte gewählt werden, die so ausgelegt sind, dass sie die tatsächlichen Muskelkräfte zumindest nicht unterschätzen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/abschtzung-von-muskelkrften-aus-einem-virtuellen-probandengut-fr-die-patientenspezifische-fem-simulation-eines-unterkiefers.html Christoph Müller, 2014 618 Wed, 19 Nov 2014 17:01:18 +0100 An Approach to Enhancing the Success of Material Innovation through Value Chain Partner Integration (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 8) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 One of the most innovative branches is material engineering or material science. So it is astounding that constantly over time studies show that the majority of product innovations in material engineering are an economic failure in the market place, even if they have been technically advanced according to function and featured characteristics. Against it is shown that the success of material innovations can be increased through a collaboration between material producer and downstream player in the value chain. In order to do so, a framework to conceptualize technology-pull effect is developed based on insights from various disciplines like innovation management, marketing and consumer behaviour studies. The outcome shows that a joint innovation strategy can be the key to reducing the failure rate of material innovations. Therewith this study contributes to innovation management research, as well as to practical management. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/an-approach-to-enhancing-the-success-of-material-innovation-through-value-chain-partner-integration.html Christian Linder, 2013 582 Mon, 16 Sep 2013 13:32:34 +0200 An Empirical Multivariate Examination of the Performance Impact of Open and Collaborative Innovation Strategies Open innovation has vitalized firms' interest to tap into external innovation sources. Prominent case studies of well-known multinationals such as Procter & Gamble, Philips or IBM demonstrate that firms from different sectors have discovered the value to be gained from searching for new ideas outside of their firm's boundaries. While existing literature indicates that "openness" has become highly influential in firms' innovation strategies, it does not sufficiently explain whether and how different open styles of innovation affect a firm's innovation performance and growth. This dissertation opens the black box of different "open styles" of innovation strategies and overcomes major limitations in existing research. It empirically examines multivariate causal relationships between different types of open and collaborative innovation strategies and innovation-based value creation. It is the first quantitative empirical research that statistically infers these causal relationshipsand is based on 1,489 firm level data of European small and medium-sized enterprises (SMEs). A rigid quantitative observational research design and solid multivariate regression modelling allow making such causal claims which can hardly be made in case study or action research. Departing from a structured review of existing empirical research, this research introduces a theoretically grounded framework detailing multivariate causal relationships between open and collaborative innovation strategies and firm's innovation success, innovation performance and income growth. It is unique as it takes into consideration both external factors, which may constrain a firm's strategic choice, and internal factors, which may facilitate open and collaborative innovation strategies. Indeed, openness may challenge the way firms manage innovation internally. The conceptualization of five types of organizational practices and their integration as "mediators" is a differentiating factor of thedeveloped framework and its directional hypotheses. In preparation of the discussion of causal relationships this research presents an empirical exploration of six types of external search strategies revealing that SMEs engage in open and collaborative innovation. In addition, five dimensions of organizational innovation practices were statistically composed. By doing this, this dissertation makes a major step forward towards an empirically validated framework for identifying and measuring organizational practices for innovation. The empirical examination of the causal framework is the major contribution of this research. It is implemented via multiple regression models. To make proper causal claims, logit and tobit regression models take into consideration the specific nature of measures. Empirical analyses concentrating on the external perspective thoroughly examine the impact of different open styles of innovation. Results strongly suggest that open styles of innovationdo shape a ... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/an-empirical-multivariate-examination-of-the-performance-impact-of-open-and-collaborative-innovation-strategies-ipa-iao-forschung-und-praxis-502-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2011.html Sabine Brunswicker, 2011 499 Mon, 08 Aug 2011 16:40:27 +0200 Anforderungsaktualisierung in der Produktentwicklung (Berichte zum Generic-Management; 2011,1) Zugl: ... Entwicklung einer Methodik zur Aktualisierung von Anforderungen durch die Einbindung anforderungsrelevanter Ereignisse Methodische Ansätze zur Entwicklung technischer Systeme orientieren sich fast ausnahmslos an Anforderungen. Sie setzen voraus, dass diese über den gesamten Prozess der Produktentwicklung aktuell gehalten werden. Die Frage, wie das geschehen soll, bleibt jedoch häufig unbeantwortet. Die Orientierung der Produktentwicklung an der Erfüllung von Anforderungen eröffnet große Potentiale hinsichtlich der Erhöhung der Qualität der entwickelten Produkte und Dienstleistungen, der Nutzung innovativer Funktionalitäten und der fachdisziplinübergreifenden Zusammenarbeit. Die Grundidee des Anforderungsmanagements baut darauf auf, durch die Berücksichtigung der Anforderungen, „die Stimme des Kunden im Unternehmen zu hören“ und dadurch den Produktentwicklungsprozess zielgerichteter zu gestalten. Damit dies jedoch bis zur Erstellung und Nutzung des entwickelten Produktes gewährleistet werden kann, bedarf es an Hilfsmitteln zur systematischen und dynamischen Aufnahme, Verarbeitung und Umsetzung der Anforderungen. Der Anforderungsaktualisierung als fortlaufende Ergänzung und Modifikation der dokumentierten Anforderungen sowie Entfernung und Kennzeichnung nicht mehr relevanter Anforderungen kommt darin eine Schlüsselstellung zu. Eine durchgängige Anforderungsaktualisierung erhöht die Marktakzeptanz und verringert die Geschäftsrisiken. Somit wird eine Entwicklung von Produkten unterstützt, die den Erwartungen der Kunden entsprechen. Die genaue Kenntnis der aktuellen Anforderungen gestattet zudem eine präzisere Definition der Produktmerkmale und somit die Vermeidung von Überdimensionierung. Darüber hinaus ermöglicht sie die zielgerichtete Prüfung von Entwicklungszwischenständen. Durch die Schaffung eines durchgängigen Prozesses der Anforderungsaktualisierung wird es zusätzlich einfacher, Änderungen der Anforderungen zu berücksichtigen. Das Ziel der vorliegenden Arbeit besteht in der Entwicklung einer Methodik zur Anforderungsaktualisierung, die es Unternehmen ermöglicht, innerhalb komplexer und langwieriger Entwicklungsprozesse, Änderungen der Anforderungsbasis zeitnah zu erfassen und zu berücksichtigen. Die Methodik trägt den Gegebenheiten der zunehmend fachdisziplinübergreifenden und hochgradig iterativen Produktentwicklung Rechnung. Dabei stehen folgende Teilziele im Mittelpunkt: • Anforderungen über den gesamten Prozess der Produktentwicklung aktuell zu halten, • systematisch neue Anforderungen zu identifizieren und in den bestehenden Entwicklungsstand zu integrieren, • Anforderungen auf der Grundlage der ereignisorientierten Nutzung von Feedbackinformationen zu aktualisieren sowie • durch die projektbegleitende Anforderungsaktualisierung eine verlässlichere Basis für Entwicklungsentscheidungen zu schaffen. Mit der Methodik zur Auswertung anforderungsrelevanter Ereignisse (AREMethodik) wird ein durchgängiger Ansatz vorgestellt, Anforderungen durch die ereignisgesteuerte A... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/anforderungsaktualisierung-in-der-produktentwicklung-berichte-zum-generic-management-2011-1-zugl-wuppertal-univ-dissertation-2011.html Sebastian Schlund, 2011 517 Thu, 15 Dec 2011 11:47:38 +0100 Anforderungsanalyse für produktbegleitende Dienstleistungen (IPA-IAO Forschung und Praxis; 458). Eine hohe Qualität und Anforderungsorientierung produktbegleitender Dienstleistungen wird für die erfolgreiche Differenzierung von Unternehmen immer bedeutender. Die vorliegende Arbeit präsentiert deshalb ein Verfahren zur Anforderungsanalyse, das eine Verfeinerung des Service Engineering-Prozesses, speziell für die Entwicklung produktbegleitender Dienstleistungen, darstellt. Es integriert alle notwendigen Aktivitäten mit Unterstützung von Methoden und Werkzeugen und ist flexibel einsetzbar. Als Ergebnis werden die Anforderungen einschließlich spezifizierter Leistungsniveaus in strukturierter Weise für die Konzeptionsphase bereitgestellt. Als Basis wurden die relevanten Rahmenbedingungen sowie insbesondere existierende Ansätze zur Anforderungsanalyse aus den Bereichen der Sachgut-, Software- und Dienstleistungsentwicklung untersucht. Ergänzend wurde auch der Stand der Praxis mit einer Breitenerhebung beleuchtet, wobei die Antworten von 162 Unternehmen zu abgesicherten quantitativen Ergebnissen führten. In einem Workshop mit Unternehmensexperten wurden diese Ergebnisse zusätzlich mit qualitativen Informationen vertieft. Insgesamt wurden im Stand der Technik deutliche Defizite festgestellt. Der Ansatz für das Verfahren zur Anforderungsanalyse wird aus sechs zentralen Forderungen abgeleitet. Er beinhaltet ein Vorgehensmodell für die Anforderungsanalyse, das alle notwendigen Arbeitsschritte detailliert in einer sinnvollen Reihenfolge vorgibt und geeignete Methoden und Werkzeuge zur Unterstützung integriert. Damit wird sichergestellt, dass die Rahmenbedingungen berücksichtigt werden, die Vollständigkeit und Konsistenz der Anforderungen von internen und externen Stakeholdern unterstützt wird und eine geeignete Dokumentation für den weiteren Entwicklungsprozess erfolgt. Zu diesem Zweck wurden geeignete Elemente identifiziert, aus Konstruktion und Softwareentwicklung übertragen und verbleibende Lücken durch die Konzeption neuer Methoden und Werkzeuge geschlossen. Umgesetzt wird der Ansatz in einem konfigurierbaren Vorgehensmodell, das Module für die einzelnen Aktivitäten in den sechs Hauptschritten Definition der Rahmeninformationen, Anforderungsermittlung, Anforderungsstrukturierung, Transformation in Designanforderungen, Anforderungsdokumentation und Anforderungsprüfung enthält. Der gesamte Prozess der Anforderungsanalyse wurde als ereignisgesteuerte Prozesskette modelliert. Ein Konfigurator unterstützt die individuelle Gestaltung des Prozesses anhand der wichtigsten Kriterien, die mit sechs Fragen abgeprüft werden. Automatisch liefert der Konfigurator als Empfehlung einen Referenzprozess sowie geeignete Methoden und Werkzeuge. Als definierte Schnittstelle beim Einstieg in die Phase der Anforderungsanalyse wurde ein Rahmendokument entwickelt. Um die Vollständigkeit der Anforderungen zu unterstützen, wurden Checklisten für Stakeholder und Einflussfaktoren erarbeitet sowie ... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/anforderungsanalyse-fr-produktbegleitende-dienstleistungen-ipa-iao-forschung-und-praxis-458-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2007.html Christian van Husen, 2007 373 Aufbau von produktionsnahen Teaminformationsportalen bei kundenindividueller Produktion mittels Entwurfsmustersprac... Die fortschreitende Informatisierung der Wertschöpfungskette überwindet die Trennung von massenhafter und individueller Fertigung im Konzept der kostenneutralen, kundenindividuellen Produktion (KIP). KIP ist eine hybride Produktionsstrategie, die sich zwischen den Alternativen der Kostenführerschaft und Differenzierung ansiedelt und eine möglichst individuelle Ausführung einzelner Produktexemplare bei lediglich moderaten Preisaufschlägen realisiert. Dabei erhalten Informationen über die Ausführungsoptionen der kundenindividuellen Produkte den Rang elementarer Produktionsfaktoren, die nicht substituierbar sind und einer permanenten Nutzung unterliegen. Variantenbildende Arbeitsgänge „verarbeiten“ Information wie Material, die Präsenz beider Arten von Ressourcen ist für jedes zu fertigende Produktexemplar zwingend erforderlich. Die Bereitstellung von Information ist daher sorgfältig zu gestalten und am Informationsbedarf zu orientieren, der an jedem Arbeitsplatz tatsächlich vorliegt. Generalisierte Informationsüberangebote aus den Originalquellen der ERP-Applikationen sind nicht geeignet. Sie sind universell einsetzbar und decken einen unspezifizierten Informationsbedarf. In einem kundenindividuellen Umfeld mit seiner hohen Nutzungsintensität führen sie zu erheblichem Mehraufwand für die Beschaffung und Sichtung der Informationen. Die vorliegende Arbeit verfolgt das Ziel einer effizienten Informationsversorgung bei KIP. Ein entsprechendes, schlankes Informationsangebot ist im Kern auf absolut notwendige, essenzielle Informationen über die kundenindividuellen Auftragsspezifikationen zu beschränken, übersichtlich und auf einen Blick erfassbar zu präsentieren sowie frei zu halten von unnötigen, Zeit verschwendenden Interaktionen. Offensichtlich ist es auf jeden Arbeitsplatz auszurichten. Darüber hinaus hat es variierende Informationsstände der Mitarbeiter zu berücksichtigen, die infolge der notwendigen Flexibilität einer KIP häufig ihre Arbeitsplätze wechseln. Eine effiziente und bedarfsgerechte Informationsversorgung bei KIP ist somit arbeitsplatzspezifisch und mitarbeiterspezifisch auszuführen. Ein probates Medium zur bedarfsgerechten und personalisierten Informationsversorgung sind Portale. Allerdings werden sie selten als Auftragsinformationssysteme für die Produktion genutzt. Es mangelt somit an Erfahrungen über die systematische Gestaltung und den Aufbau produktionsnaher Informationsportale. Eine unterstützende Methode muss sowohl problemorientierte Konzepte als auch deren Implementierung in einem Portal berücksichtigen. Zur Lösung des Defizits wurde eine Methode auf Basis einer neuen Entwurfsmustersprache für produktionsnahe Informationsportale entwickelt. Sie zeigt umfassend die anstehenden Entwicklungsaufgaben für Informationsportale, bietet über 200 Entwurfsmuster hierfür, vermittelt Wechselwirkungen und Kooperationsbeziehungen zwischen Mustern und fasst sie in Aufgabens... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/aufbau-von-produktionsnahen-teaminformationsportalen-bei-kundenindividueller-produktion-mittels-entwurfsmustersprachen-ipa-iao-forschung-und-praxis-498-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2010.html Stefan Gerlach, 2010 491 Tue, 05 Apr 2011 13:44:40 +0200 Beitrag zur Beschreibung und Analyse von Wissensarbeit (IPA-IAO-Forschung und Praxis; 422) Zu... "Wissen" und "Wissensmanagement" gehören inzwischen zu häufig verwendeten Begriffen und sind Gegenstand vieler Diskussionen in Literatur und Praxis. Weniger intensiv dagegen wird "Wissensarbeit" als Tätigkeit in einer wissensintensiven Arbeitswelt betrachtet und analysiert. Gerade hier ist aber der Ansatzpunkt für eine Steigerung der Leistung für wissensintensive Prozesse gegeben. Deshalb wurde in dieser Arbeit eine Definition von Wissensarbeit aufgestellt, die die Struktur und den Prozess von Wissensarbeit beschreibt, eine Verwendbarkeit für arbeitswissenschaftliche Fragen erlaubt und den individuellen und subjektiven Charakter von Wissensarbeit berücksichtigt. Diese Definition ist einer der Bausteine für die Entwicklung eines Systems zur ganzheitlichen Beschreibung und Beurteilung von Wissensarbeit. Im Zentrum des Systems steht der exemplarische Prozess der Wissensarbeit. An dessen Anfang stößt eine Zielsetzung als Input den Prozess an, der anschließend bis zur Erstellung eines Arbeitsergebnisses als Output des Prozesses läuft. Dieser Prozess wird dabei von einer Reihe von Faktoren beeinflusst und über mehrere Leistungsdimensionen ebenso wie die Zielsetzung und das Arbeitsergebnis beurteilt. Durch die Beschreibung von geistiger Arbeit in einem zweifachen Handlungsfeld liefert die Handlungsregulationstheorie eine gute Grundlage für einen exemplarischen Prozess von Wissensarbeit. Die Unterteilung in ein faktisches Handlungsfeld und ein Referenzhandlungsfeld erlaubt eine situationsspezifische Analyse der Einflussfaktoren und eine Beurteilung der Leistung entlang des Prozesses. In Anlehnung an die Elemente des Arbeitssystems lassen sich die Einflussfaktoren auf den Prozess von Wissensarbeit in die Gruppen "Wissensmanagement", "Prozessorganisation/Personalführung" "Arbeitsperson/Team", "Gestaltung der Arbeitsumgebung" und "IuK-Technologie" unterteilen. Im Rahmen einer empirischen Untersuchung ("Wissensarbeitsanalyse 2004") wurden diese Einflussfaktoren auf den Prozess analysiert. Das Ergebnis der Studie zeigt, dass die Arbeitsperson und das Arbeitsteam die Schlüsselfaktoren für erfolgreiche Wissensarbeit sind. Die Entfaltung persönlicher Fähigkeiten wie Kreativität, Denk- und Urteilsvermögen und Kommunikation sind wichtige Voraussetzung für eine gute Leistung. Die Studie zeigt auch, dass die Qualität der organisatorischen Rahmenbedingungen eine entscheidende Rolle spielt. Dazu zählt auch die Schaffung einer Kultur, in der Wissen möglichst ungehindert sowohl horizontal als auch vertikal "fließen" kann und kontinuierliches Lernen gefördert wird. Die Unterstützung der Arbeitspersonen durch eine tätigkeitsindividuelle Gestaltung der Arbeitsumgebung und die Zurverfügungstellung geeigneter IuK-Technologien lassen sich in der Studie ebenfalls als wichtige Einflussfaktoren für eine gute Leistung identifizieren. Mit den Ergebnissen der Studie und weiteren Quellen können die Einflussfaktorengruppen ko... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/beitrag-zur-beschreibung-und-analyse-von-wissensarbeit-ipa-iao-forschung-und-praxis-422-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Gerhard Hube, 2005 328 Beitrag zur Gestaltung von Arbeitsumgebungen für die Wissensarbeit (IPA-IAO Forschung und Praxis; 505) "Wohlfühlen" und "Arbeit" sind Begriffe, die in der Vergangenheit gegensätzlich genutzt wurden. "Arbeit" war verbunden mit körperlicher und geistiger Anstrengung und Leiden. "Wohlfühlen" und das wissenschaftliche Synonym "Wohlbefinden" standen für Freude, Erholung und Glück. Mit dem Wandel von der Industrie- zu einer postmateriellen Wissensgesellschaft ist das "Wohlbefinden" ein sehr erstrebenswertes Gut geworden, steht es doch auch in einem engen Zusammenhang zur Gesundheit. Gesund ist, wer ein physisches, psychisches und soziales "Wohlbefinden" hat. Mit der Veränderung der Arbeitswelt wachsen auch die Anforderungen an die Mitarbeiter. Der Wissensarbeiter von heute muss schnell, flexibel, kommunikativ und kreativ sein. Eine Arbeitsumgebung, welche diese Eigenschaften fördert, sollte daher die geistige Anforderung des Menschen an diese Umgebung berücksichtigen. Dabei spielt das "Wohlbefinden" in den Arbeitsräumen eine zentrale Rolle. Der Zusammenhang von "Wohlbefinden" undArbeitsumgebung ist in der Fachliteratur nur unzureichend beschrieben. So wird zwar die zentrale Bedeutung von "Wohlbefinden" oft hervorgehoben, es werden aber keine Hinweise gegeben, wie dies in der Planung von Arbeitsumgebungen zu berücksichtigen ist. Deshalb wurden in der vorliegenden Arbeit zunächst einmal die Begriffe definiert und von verwandten Begrifflichkeiten getrennt, um sie arbeitswissenschaftlichen Fragen zugänglich zu machen. In einem weiteren Schritt dient diese Definition als Baustein für die Entwicklung eines fundierten Wirkmodells, welches die Zusammenhänge und Mechanismen von Raum und "Wohlbefinden" beschreibt. Darauf aufbauend werden die Faktoren ermittelt, welche in der räumlichen Arbeitsumgebung für das "Wohlbefinden" verantwortlich sind. Die sogenannten Raumfaktoren "Raumgeometrien und Proportion", "Luft und Geruch", "Blickbeziehungen", "Abwechslung und Individualisierung", "Corporate Culture", "Technikintegration", "Materialität", "Licht", "Akustik" und"Sicherheit" bilden die Grundlage für eine breit angelegte arbeitswissenschaftliche Empirie, in welcher die Relevanz dieser Faktoren ermittelt und bewertet wird. Die Studie liefert dabei Erkenntnisse über die Zusammensetzung der einzelnen Raumfaktoren, wie z. B. welche Materialien dem "Wohlbefinden" zuträglich sind, als auch die Gewichtung der Raumfaktoren zueinander. In einem weiteren Schritt der Arbeit werden diese Ergebnisse als wesentliche Grundlage für eine Bewertungssystematik für das "Wohlbefinden" in Arbeitsumgebungen genutzt. Mit Hilfe dieser Bewertungssystematik ("PAWO") kann ein Experte eine objektivierte Beschreibung einer Arbeitsumgebung durchführen und diese im Hinblick auf das "Wohlbefinden" bewerten. Dabei können sowohl einzelne Arbeitsplätze als auch gesamte Räume untersucht werden. Diese Untersuchung kann sowohl in der gebauten Umgebung oder anhand des vorliegenden Datenmaterials auch schon in der Planung einer Arbeitsumgebung eingeset... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/beitrag-zur-gestaltung-von-arbeitsumgebungen-fr-die-wissensarbeit-ipa-iao-forschung-und-praxis-505-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2011.html Alexander Rieck, 2011 500 Mon, 08 Aug 2011 17:09:30 +0200 Development of a Multimodal, Universal Human-Machine-Interface for Hypovigilance-Management-Systems The development and evaluation of a universal, multimodal HMI for Hypovigilance-Management-Systems (HVMSs) is described. In principles, Hypovigilance-Management- Systems measure the state of vigilance of the respective user and take according measures if a critical state of hypovigilance with respect to the work task of the user is reached, i.e., warn the user on different levels of urgency and might try to keep the user awake for a short period. Hypovigilance is a key cause for severe accidents in various application scenarios, among them the transportation sector and the shift working industry. Clearly, countermeasures are to be considered. Primary measures, such as the proper design of shift cycles, intend to prevent the creation of hypovigilance itself. Where this is not possible, technical countermeasures, so called HVMSs can support the user and increase safety. The main influencing factors for hypovigilance were discussed and it was concluded that HVMSs should cause the user to stop his/her dangerous work task and go to sleep or, at least, take a power nap. A requirements analysis with respect to HVMS has been conducted. It was concluded that a universal HVMS needs to be mobile, should have predictive warning capabilities and aim for a high compliance of the user with the system. Then, general requirements for the interaction strategy, i.e., the warning strategy, as well as its implication in physical HMI-elements were deduced. Basic design guidelines were summarized on the basis of the current psychological and human factors literature. In the same way, usability and personalization issues were discussed and the benefit of designing a most universal system was pointed out. On the basis of the requirements for a HVMS, 18 existing HVMS were investigated. It was concluded that none of these systems fulfils the requirements both for the warning strategy and the HMI-elements. However, it was claimed that it is principally possible to generate a HVMS setup that fulfils all of the requirements. Furthermore, it was claimed that, by fulfilling these requirements, this system would effective in terms of the reduction of errors and the enhancement of performance in real working tasks. Consequently, the development of such a system was pursued and a new hybrid, multi-tiered-development approach was followed. A detailed warning strategy resulted which features three warning modes, a normal mode in which the actual vigilance state is displayed, a cautionary mode in which the user is warned early before dangerous vigilance degradations occur, and an imminent mode in which the user is intensively warned that a very dangerous vigilance level has been reached. The latter mode is augmented by a vigilance maintenance mode. In the same way, according HMI-elements were developed. The center of the physical HMI-setup is represented by a watch-like device. The border ring of the "clock-face" is used as a stat... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/development-of-a-multimodal-universal-human-machine-interface-for-hypovigilance-management-systems-ipa-iao-forschung-und-praxis-462-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2007.html Lorenz Hagenmeyer, 2007 380 Die Entwicklung und Bewertung von Geschäftsmodellen für Software-as-a-Service (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 30) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/die-entwicklung-und-bewertung-von-geschftsmodellen-fr-software-as-a-service.html Nico Weiner, 2015 665 Mon, 04 Apr 2016 17:18:48 +0200 Ein Architekturmodell für Portale im Technischen Vertrieb (IPA-IAO-Forschung und Praxis; 442) ... Die Dissertation befasst sich mit den Themenbereichen Technischer Vertrieb und Architekturen für Portale. Im Rahmen der Arbeit wird ein integratives Architekturmodell für Portale entwickelt, welches unter Berücksichtigung von Neu- und Bestandssystemen die Prozesse des Technischen Vertriebs abbildet. Hintergrund ist die zunehmende Notwendigkeit für Unternehmen, die sich mit dem Vertrieb technischer Produkte befassen, eine herausragende Position in Käufermärkten zu erreichen. Hierfür ist die Kundenbindung und Kundenansprache durch individuell an die Bedürfnisse der Kunden angepasste Prozesse zu intensivieren. Gleichzeitig besteht die Erfordernis die Effizienz in Bezug auf Zeit und Kosten im Vertrieb zu optimieren. Portale bieten eine technische Lösung für die Bereitstellung einer homogenen Benutzungsoberfläche mit dem Zugriff auf integrierte und personalisierte Prozesse. Die Integration von Prozessen in einem Portal erfordert eine umfassende Architektur, die auch die Einbindung der betrieblichen Informationssysteminfrastruktur beschreibt. Davon ausgehend identifiziert die Arbeit zunächst die grundlegenden Portaleigenschaften. Parallel hierzu werden die Leistungen und die Organisation des Technischen Vertriebs untersucht. Die Untersuchung aus Sicht des Software-Engineerings umfasst Softwarearchitekturen für die Erstellung webbasierter Anwendungen, wie z. B. eingebettete Skriptsprachen und die Plattform¬konzepte Java und .NET, Integrationsarchitekturen, Portalsoftware und Architekturmodelle für Portale. Ziel der Betrachtung ist eine Bewertung der Ansätze auf ihren Beitrag zu einer Architektur für Portale im Technischen Vertrieb. Es wird in den Betrachtungen das Fehlen eines vollständig ausgeprägten Architekturmodells festgestellt. Weitere Defizite stellen die mangelnde Definition funk¬tionaler Anforderungen an die Anwendungen des Technischen Vertriebs im Kontext von Portalen und die ungenügende softwaretechnische Strukturierung von Portalen dar. Auf Basis der identifizierten Defizite werden Kriterien für die spätere Bewertung des Architekturmodells erarbeitet. Grundlage des Architekturmodells für Portale im Technischen Vertrieb ist die portalspezifische Erweiterung eines allgemeinen Architekturmodells. Hierfür wird die ganzheitliche Informationssystemarchitektur (ISA) herangezogen, die die Bestandteile Strategie, Aufbauorganisations-, Prozess-, Anwendungs-, Daten- und Kommunikationsarchitektur sowie Infrastruktur umfasst. Die Teilmodelle Strategie und Aufbauorganisation werden im Rahmen der Arbeit durch die Vorgabe des Anwendungsfalls Technischer Vertrieb als gegeben vorausgesetzt. Die Prozessarchitektur umfasst eine Portalprozesslandkarte, die die im Portal abzubildenden kundennahen Prozesse darstellt. Die Anwendungsarchitektur beschreibt den Aufbau des Portals. Hierfür wird ein portalspezifisches 3-Schicht-Modell mit den Schichten Portalanwendungskomponenten, Portalsystem¬komponenten und Betriebliche Informati... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-architekturmodell-fr-portale-im-technischen-vertrieb-ipa-iao-forschung-und-praxis-442-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2006.html Thorsten Gurzki, 2006 349 Ein integrierter Ansatz zur wissensbasierten Informationsrecherche (IPA-IAO-Forschung und Praxis ; 43... Dokumente im Internet als auch in betrieblichen Kontexten (Intranet, Portal, Wissensdatenbank) liegen selten in strukturierter Form vor und besitzen fast keine Metainformationen bezüglich ihres Inhalts. Schon die schiere Menge, aber auch das Nichtvorhandensein einer einheitlichen Zugangsstruktur erschwert sowohl deren menschliche als auch deren maschinelle Verarbeitung und Wahrnehmung, im Besonderen das Entdecken relevanter Information, deren Zusammenhang und deren Synthese zu einem umfassenden Gesamtbild. Gerade in Unternehmen des Wirtschaftssystems wird es inzwischen als unabdingbar angesehen, durch einen schnellen und reibungslosen Informationszugriff eine Erhöhung organisationaler Lern- und Wandlungsfähigkeit zu fördern, um dadurch auf eine immer turbulenter werdende Umwelt reagieren zu können. Um dieses zu erreichen, werden Instrumente wie Intranets oder Wissensdatenbanken im Rahmen von Expertengemeinschaften eingesetzt, um vorhandenes (bereits kodifiziertes) Wissen zu konservieren und zugänglich zu machen. Dabei sind effiziente und nutzerfreundliche Zugriffs- und Recherchemechanismen von besonderer Bedeutung, um eine schnelle Lokalisierung von gerade wichtiger Information zu ermöglichen. Auf Grundlage dieser Ausgangssituation wird in der vorliegenden Arbeit ein nutzerorientierter und ganzheitlicher Ansatz beschrieben und evaluiert, welcher eine semantische Erschließ- und Recherchierbarkeit von großen und vernetzten Informationsräumen unter Einbeziehung der menschlichen Nutzung und Interpretation ermöglicht. Unter dem Begriff Informationsraum werden außer Dokumentkollektionen auch sonstige Ressourcen zusammengefasst, deren Inhalt von Interesse ist (Dienste, Produktdaten, etc.). Den Anwendungskontext stellen Intranets und komplexe Portalseiten, sowie spezialisierte Dokumentkollektionen dar, welche von Expertengruppen zur Dokumentation gemeinsamer Erfahrungen erstellt werden. In diesen Anwendungsgebieten ist ein effektiver und nutzerfreundlicher Informationszugriff essentiell. Der Ansatz verbindet eine herkömmliche stichwortbasierte Volltextsuche mit einer semantischen Suche auf Grundlage einer lernenden Themenontologie, welche einen Informationsraum abstrahiert und verdichtet. Ausgangspunkt ist dabei die Annahme, dass in Situationen der Informationssuche ein Kommunikationsprozess zwischen dem menschlichen Nutzer und dem benutzen Werkzeug statt findet. Neue ontologische Begriffe werden dabei durch Beobachtung der in diesem Kommunikationsprozess entstandenen Artefakte erzeugt, wie explizierte Präferenzen und persönliche Klassifikationssysteme, die sich in Lesezeichen zur Merkhilfe manifestieren. Eine Ontologie als Modellierungsformalismus ermöglicht zudem die einfache Verknüpfungsmöglichkeiten dieser mit nicht textuellen, strukturierten Informationsquellen (z.B. Datenbankschemata). Diese können dadurch parallel mit stichwortbasierten Suchanfragen ausgewertet und gemeinsam als Antworten dargestellt werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-integrierter-ansatz-zur-wissensbasierten-informationsrecherche-ipa-iao-forschung-und-praxis-436-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Christoph Daniel Kunz, 2006 339 Ein integriertes Verfahren zur robusten statistischen Auswertung von Simulationsergebnissen in der Produktion (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 2) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2012 Ein erfolgreiches Unternehmen muss seine Produkte und Dienstleistungen schnell und kostengünstig auf internationalen Märkten anbieten sowie flexibel auf veränderte Anforderungen reagieren können. Die Simulationstechnik als eine Schlüsseltechnologie zur frühen und schnellen Planung, Entwicklung und Bewertung von Produkten, Dienstleistungen und Produktionsprozessen ist dabei von entscheidender Bedeutung. Allerdings sind bei der aufwändigen und komplexen statistischen Auswertung der Ergebnisse von ereignisdiskreten stochastischen Simulationen noch große Defizite vorhanden. Daher muss diese Aufgabe für industrielle Anwender methodisch unterstützt, verbessert und vereinfacht werden. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, ein integriertes Verfahren zur robusten statistischen Auswertung von Simulationsergebnissen in der Produktion zu entwickeln, das Simulationsanwender ohne vertiefte Statistikkenntnisse bei der korrekten Auswertung ihrer Simulationsergebnisse unterstützt und damit besser abgesicherte Entscheidungen ermöglicht. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde auf Grundlage der Simulationstechnik im industriellen Einsatz der Stand von Forschung, kommerziellen Werkzeugen und Praxis analysiert. Aus den erkannten Defiziten in den drei wesentlichen Bereichen Robustheit, Plausibilität und Integration wurde ein entsprechendes Anforderungsprofil für das zu entwickelnde integrierte und robuste Verfahren zur statistischen Auswertung der Simulationsergebnisse in der Produktion abgeleitet. Bei der Konzeption des integrierten Vorgehensmodells wurde anhand des Anforderungsprofils sowohl die Einbindung in die Simulationsmethodik und des Anwenders als auch der strukturierte Auswertungsprozess gestaltet. Dazu wurden, teilweise mit Unterstützung von Monte-Carlo-Studien, die geeigneten statistische Methoden und Prozeduren ausgewählt und integriert. Auf Grundlage dieses Konzepts wurde für statistische Auswertung eines Simulationsmodells das detaillierte integrierte Verfahren entwickelt. Der Anwender wird eingebunden und dabei unterstützt, Kennzahlen einer Produktionssimulation mit einem Konfidenzintervall korrekt schätzen und damit auch die Qualität der Schätzung richtig beurteilen zu können. Für den Vergleich der Ergebnisse von mehreren Simulationsmodellen hinsichtlich signifikanter Unterschiede wurden auf Basis einer Klassifikation der Beobachtungen die geeigneten Verfahren der Multiplen Mittelwertvergleiche in eine robuste Vorgehensweise integriert. Das entwickelte integrierte und mehrstufig adaptive Verfahren wurde bei zwei industriellen Simulationsstudien in der Bau- und Schuhindustrie angewendet. Die Evaluation des entwickelten Verfahrens bei der Simulation von unterschiedlichen Produktionssystemen, einer mobiler Fabrik für Fertigbauteile sowie einer flexiblen Schuhproduktion, bestätigte den Nutzen, die Anwendbarkeit sowie die Übertragbarkeit. Dabei wurde auch die Erreichung der Zielsetzung und die Erf... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-integriertes-verfahren-zur-robusten-statistischen-auswertung-von-simulationsergebnissen-in-der-produktion.html Frank Wagner, 2013 561 Thu, 25 Apr 2013 11:19:42 +0200 Ein Managementmodell zur Unterstützung der frühen Phasen der Produktentwicklung im multikulturellen Kontext - Div... (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 3) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2012 Die Internationalisierung von FuE-Tätigkeiten führt dazu, dass die Fähigkeit Innovationen in einer kulturell diversen Zusammenarbeit zu generieren immer stärker an Bedeutung gewinnt. Um den Nutzen von kultureller Diversität zu erschließen und die damit verbundenen Herausforderungen besser zu bewältigen, wurde ein Managementmodell entwickelt. Dieses erlaubt die frühen Innovationsphasen im multikulturellen Kontext ganzheitlich zu betrachten und Aussagen zur Gestaltung von Handlungsmöglichkeiten zu treffen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-managementmodell-zur-untersttzung-der-frhen-phasen-der-produktentwicklung-im-multikulturellen-kontext-diversitt-in-der-produktentwicklung.html Steffen Ehrenmann, 2013 593 Mon, 24 Feb 2014 15:08:46 +0100 Ein Multiagentensystem zur Verhandlungsautomatisierung in elektronischen Märkten (IPA-IAO For... Der elektronische Handel von Sachgütern über das Internet (E-Commerce) gewinnt für Unternehmen und Konsumenten immer mehr an Bedeutung. Für einen effektiven Ablauf sollten möglichst viele Phasen der Geschäftstransaktionen durch IT-Systeme unterstützt oder automatisiert werden. Heutzutage beinhalten jedoch nur wenige E-Commerce-Anwendungen die wichtige Verhandlungsphase. Es fehlt die Möglichkeit zu komplexen Verhandlungen über mehrere Vertragsattribute zwischen vielen Teilnehmern. Eine geeignete Automatisierungstechnologie sind intelligente Software-Agenten, die autonom nach den Vorgaben ihres Auftraggebers agieren. In der Arbeit wurde ein Multiagentensystem zur Automatisierung von komplexen, multilateralen Verhandlungen in offenen, elektronischen Märkten entworfen. Diese neue Komponente dient zur Verbesserung der Servicequalität von E-Commerce-Anwendungen und zur Steigerung der Transaktionszahlen. Zur Modellierung des Agentensystems wurde die agentenorientierte Software-Engineering-Methode Gaia um zusätzliche Modellen aus anderen Notationen ergänzt. Mit dieser neuen Verfahrensweise wurden Agententypen, ihre Beziehungen und Aufgaben beschrieben sowie eine Ontologie und Kommunikationsprotokolle entworfen. Die Agenten können sowohl an mehreren Auktionsarten als auch an multilateralen, integrativen Verhandlungen teilnehmen. Sie automatisieren somit die Phasen Händlerauswahl und Verhandlung. Wichtige Defizite im Bereich von automatisierten Verhandlungen wurden behoben. Die verbesserte Verhandlungsstrategie der Agenten entscheidet mit Hilfe mehrerer Taktiken, wie der Agent einem Verhandlungspartner entgegenkommt. Die Ressourcentaktiken zur Berücksichtigung der Marktsituation und die Vorgehensweise zur Entscheidung eines Agenten über das Verhandlungsende sind neu, da vor dem Abschluss eines Handels alle parallelen Verhandlungen und die Risikobereitschaft des Agenten mit einbezogen werden. Ein Zufallselement in der Strategie erschwert das Erkennen der angewandten Taktiken und das Ausnutzen durch die Verhandlungspartner. Die Verhandlungsstrategie der Agenten ist generisch und nicht auf spezielle Waren beschränkt. Außerdem kann sie das Verhandlungsergebnis durch Aufteilen des Auftrags in mehrere Teilmengen verbessern. Durch unterschiedliche Parametrisierung und Gewichtung der Taktiken ist ein weites Spektrum an Strategien möglich. Anwender können die Parameter an ihre aktuellen Bedürfnisse und die Marktlage anpassen, damit sich ihre Agenten besser gegen die Konkurrenz behaupten. Der entworfene effiziente Algorithmus dient der flexiblen Generierung von Angeboten und der Erzeugung mehrerer Angebotsalternativen. Der heuristische Algorithmus mit linearer Komplexität ermöglicht eine gute Skalierbarkeit und damit mehr Einsatzmöglichkeiten. Das System wurde mit verbreiteten, plattformunabhängigen, performanten, objektorientierten Technologien implementiert und kann mit seinen auf Standards beruhenden Schnitt... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-multiagentensystem-zur-verhandlungsautomatisierung-in-elektronischen-mrkten-ipa-iao-forschung-und-praxis-446-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2006.html Michael Vetter, 2006 372 Ein offenes, integratives Rahmenwerk für die Qualitätsprüfung variantenreicher Serienprodukte am... In der vorliegenden Arbeit wurde ein allgemeines informationstechnisches Konzept für ein Applikationsframework für die Unterstützung der Qualitätsprüfung entwickelt, welches als Kernelement das Prüfdatenmanagement betrachtet. Besondere Aufmerksamkeit wurde auf die Unterstützung der Prüfplanung mit variantenreichen Produkten und eine Gesamtbetrachtung des Prüffeldes gelegt, wobei vorhandene Softwarelösungen in das Konzept integriert und durch die neue Struktur die Qualitätsprozesse verbessert werden. Als Beispiel wurde die Automobilmontage gewählt, da anhand der besonderen Bedürfnisse im Automobilbau, wie 100%-Prüfung bei variantenreichen Produkten mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Prüfungen, die Anwendung des Konzepts umfassend dargestellt werden kann. Das vorgestellte Konzept bietet eine Verfügbarkeit und Nutzbarkeit von qualitätsrelevanten Informationen in der Qualitätsprüfung zur Sicherstellung von kontinuierlicher und nachvollziehbarer Informationsqualität im Produktionsprozess. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-offenes-integratives-rahmenwerk-fr-die-qualittsprfung-variantenreicher-serienprodukte-am-beispiel-der-automobilmontage-ipa-iao-forschung-und-praxis-417-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Marc Schmitz, 2005 319 Ein Referenzmodell für die Herstellung von Fachmedienprodukten (IPA-IAO-Forschung und Praxis; 433) Referenz-Prozessmodelle haben aufgrund ihrer breiten Anwendbarkeit an Bedeutung gewonnen, beispielsweise bei der Organisationsgestaltung, bei der Prozessverbesserung, bei der Softwareentwicklung und in anderen Bereichen. Ziel des Werkes ist die Beschreibung eines Referenzmodells der Medienherstellung. Es zeichnet sich besonders aus durch die eine umfassende Unterstützung der Herstellung, durch einen modularen Aufbau, durch die Wiederverwendbarkeit der Modellelemente sowie durch die Unterstützung eines gezielten Prozessmanagements. Trotz der hohen wirtschaftlichen Bedeutung des Mediensektors ist die methodische Unterstützung der Medienherstellung bisher nicht Gegenstand einer grundlegenden Betrachtung. Durch den Wandel im Mediensektor erfährt dieser Mangel hohe praktische Bedeutung, da aufgrund des unzureichenden Prozesswissens eine gezielte Organisationsanpassung in der Medienherstellung an geänderte Rahmenbedingungen kaum möglich ist. Zur Schließung dieser methodischen Lücke leistet die vorliegende Arbeit einen wertvollen Beitrag. Zu diesem Zweck wurden die Anforderungen an die Entwicklung des Referenzmodells erarbeitet und ein Vorgehen zur Erstellung eines Referenzmodells entwickelt, dieses beschreibt die Konstruktion des Referenzmodells, die Architektur und die Modellierungssprache der Referenzmodellierung, berücksichtigt die Wiederverwendung und beschreibt die Verwaltung der Referenzmodellelemente. Die Anwendbarkeit des Unternehmens-Referenzmodells wird sichergestellt durch ein seinerseits modular aufgebautes Vorgehensmodell, das von einem herzustellenden Medienprodukt ausgehend die zu erstellenden Prozessobjekte identifiziert und daraus die Identifikation der wiederverwendbaren Modellelemente ermöglicht. Die Arbeit mit dem Modell wird unterstützt durch ein Verwaltungswerkzeug, das den komfortablen Zugriff auf und die Pflege von den Modellelementen sicherstellt. Referenzmodell und Vorgehensmodell wurden in drei Einsatzszenarien erprobt. Die Nützlichkeit des Referenzmodells für die Prozessgestaltung konnte so gezeigt werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-referenzmodell-fr-die-herstellung-von-fachmedienprodukten-ipa-iao-forschung-und-praxis-433-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Martin Delp, 2006 340 Ein System für das Wiederverwendungs-Management von Software-Komponenten (IPA-IAO-Forschung... Software spielt eine immer größere Rolle in den Wertschöpfungsketten der Unternehmen. Auch die Wertschöpfungsprozesse von in Deutschland traditionell starken Branchen, wie dem Maschinenbau oder der Elektrotechnik, werden in einem immer stärkeren Maße von Software beeinflusst. Dies geschieht vor allem in Form von prozessunterstützenden Systemen, Steuerungssoftware oder Embedded Software. Für die Unternehmen wird es aufgrund dieser gesteigerten Bedeutung von Software immer wichtiger, die Potenziale zu nutzen, die durch die effiziente Entwicklung und den effizienten Einsatz der Software realisiert werden können. An die Systeme selbst resultieren aus dieser zentralen Rolle hohe Anforderungen hinsichtlich Entwicklungsdauer, Entwicklungskosten, Qualität sowie Flexibilität. Laut dem CHAOS-Report 2003 der Standish Group können jedoch nur 34% der Software-Entwicklungsprojekte als Erfolg gewertet werden. 51% der Projekte überziehen das Zeit oder Kostenbudget bzw. erfüllen nicht alle funktionalen Anforderungen und 15% der Projekte werden vorzeitig abgebrochen. Die komponentenbasierte Software-Entwicklung ist der derzeit wichtigste Ansatz zur Bewältigung dieser Herausforderungen. Die Wiederverwendung von bereits bestehenden Software-Komponenten ist dabei der wesentliche Erfolgsfaktor bei der Umsetzung dieses Entwicklungsparadigmas. Trotz der Existenz von standardisierten Komponenten-Technologien, wie z.B. J2EE und .NET, die die Wiederverwendung von Komponenten auf technischer Ebene unterstützen, bestehen noch eine Reihe von Hemmnissen im personen- und unternehmensbezogenen sowie unternehmensübergreifenden Umfeld. Das wesentliche Hemmnis ist dabei der Mangel einer geeigneten Werkzeugunterstützung für das Wiederverwendungs-Management von Software-Komponenten. Zielstellung der vorliegenden Arbeit ist daher die Konzeption und Realisierung eines Komponenten-Repositories, d.h. eines Systems zur Speicherung und Verwaltung der in einem Unternehmen existierenden Software-Komponenten zum Zweck der Wiederverwendung. Der wesentliche Kern der Arbeit ist dabei die Definition und Umsetzung einer integrierten Dienstearchitektur für das Repository, die neben den Basisdiensten für das Einstellen und Suchen von Komponenten neuartige Mehrwertdienste beinhaltet. Beispiele für Mehrwertdienste sind Benachrichtigungsmechanismen, Verwendungsnachweise, ein Anreizsystem sowie ein Kennzahlensystem für das Controlling der wiederverwendungsorientierten Softwareentwicklungsprozesse. Diese Mehrwertdienste beinhalten einen Zusatznutzen für die Anwender und steigern somit den Wert und die Akzeptanz des Systems. Bereits bestehende Ansätze und Produkte konzentrieren sich vor allem auf die Basisfunktionalitäten, wie z.B. komplexe Suchfunktionalitäten, ohne die Mehrwertdienste, die den eigentlichen Zusatznutzen für die Anwender bilden, zu berücksichtigen. Ergänzend zu der Dienstearchitektur wird eine Klassifikations- und Spezifikationsmethodik definiert, um die im R... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-system-fr-das-wiederverwendungs-management-von-software-komponenten-ipa-iao-forschung-und-praxis-427-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Oliver Höß, 2005 327 Ein System zum visuell hochwertigen Echtzeitrendering für virtuelle Umgebungen (IPA-IAO-Forschung und Praxi... Digitale Prototypen bilden in vielen Anwendungsbereichen heute die Grundlage für den Produktentstehungsprozeß. Systeme und Verfahren der Virtuellen Realität (VR) ermöglichen es durch ihre räumliche Visualisierung und Interaktion, digitale Prototypen in einer Art und Weise darzustellen und erlebbar zu machen, daß ein physisches Modell oft entbehrlich wird. Neben dem klassischen Anwendungsbereich CAD werden digitale Prototypen zunehmend auch im Bereich der Visualisierung von Produktgestaltungs- und Architekturentwürfen eingesetzt, was in der Visualisierung eine wesentlich höhere Qualität als bei CAD-Anwendungen erfordert. Der VR-Einsatz führt zudem immer zur Anforderung der Echtzeitfähigkeit. Vor allem für den Anwendungsbereich der Computerspiele sind zahlreiche echtzeitfähige visuelle Verfahren und Effekte entwickelt worden, die sich teilweise auch unter den besonderen Randbedingungen der VR-Visualisierung einsetzen lassen. Die im Stand der Technik im VR-Bereich eingesetztenEchtzeitrendering-Systeme unterstützen jedoch diese Verfahren nur unzureichend und machen sie zudem den End\-anwendern nicht zugänglich. Daraus resultiert ein hoher Aufwand für die Aufbereitung visuell hochwertiger VR-Modelle. Deshalb wird VR im Anwendungsbereich der hochwertigen Visualisierung nur selten eingesetzt, oder die visuelle Qualität der Darstellung liegt unter den Anforderungen der Gestalter als der eigentlichen Anwender. In der vorliegenden Arbeit wird ein zweistufiger Lösungsansatz für diese Problematik entwickelt. Dieser addressiert zunächst den funktionalen Aspekt der Bildsynthese. Mit dem System ARS wird ein paralleles, hybrides Echtzeitrenderingsystem konzipiert und prototypisch realisiert, das den flexiblen Einsatz unterschiedlicher Visualisierungsverfahren in einem VR-System ermöglicht. Die von ARS unterstützte Parallelisierung der Bildsynthese auf Cluster aus mehreren Einzelrechnern ermöglicht den Einsatz auch solcher Renderingverfahren, die auf einemeinzelnen Rechner bei der Darstellung anwendungsrelevanter Szenenkomplexitäten noch nicht echtzeitfähig sind. Die Untersuchung paralleler Renderingansätze in einer Clusterumgebung zeigt auch die Grenzen dieser Verfahren auf; diese werden vor allem durch die netzwerkbasierte Bilddatenverteilung gesetzt. Mit dem Entwurf eines kaskadierbaren, kostengünstigen Hardwaresystems zum Zusammensetzen des Endbildes auf der Basis digitaler Videosignale wird ein Weg aufgezeigt, diese Beschränkung zu überwinden. Das System ARS bildet damit eine technische Grundlage für eine hochwertige, effizient nutzbare VR-Visualisierung. Das hybride, parallele Konzept des Systems ARS ist zudem offen gegenüber neuen Renderingverfahren wie Raytracing und damit zukunftssicher. Der zweite Aspekt des entwickelten Lösungsansatzes ist die Integration der hochwertigen VR-Visualisierung in den digitalen Produktentstehungsprozeß, der eine wesentliche Voraussetzung für den ökonomi... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-system-zum-visuell-hochwertigen-echtzeitrendering-fr-virtuelle-umgebungen-ipa-iao-forschung-und-praxis-488-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2009.html Matthias Bues, 2009 447 Wed, 07 Apr 2010 15:41:05 +0200 Ein Verfahren zur Analyse prozessualer Logistikleistung auf Basis der Data Envelopment Analysis Ziel der Arbeit ist es, ein Verfahren zur Analyse prozessualer Logistikleistung zu entwickeln, zu implementieren und zu verifizieren, mit dessen Hilfe mehrdimensional definierte Prozessleistung quantitativ bewertet werden kann. Wie nachfolgend gezeigt wird, kann dieses Ziel in besonderem Maße durch eine vergleichende Gegenüberstellung von Prozessleistungsfaktoren mit Hilfe der Data Envelopment Analysis (DEA) erreicht werden. Im Rahmen der Arbeit müssen die Voraussetzungen für den Einsatz der DEA im Logistikprozessmanagement geprüft und Regeln für eine geeignete Leistungsbeschreibung festgelegt werden. Ein auf die Bewertung logistischer Prozessleistung ausgerichtetes DEA-Modell ist zu entwickeln und in einem integrierten Verfahren zur Anwendung zu bringen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-analyse-prozessualer-logistikleistung-auf-basis-der-data-envelopment-analysis-ipa-iao-forschung-und-praxis-416-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Michael Kühner, 2005 299 Ein Verfahren zur Bestimmung des Wertschöpfungsumfangs bei neuen Produkten (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 27) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Die Identifikation und Bewertung neuer Wertschöpfungsumfänge stellt für Unternehmen eine essentielle Aufgabe dar. Im Kontext neuer Produkte werden hierfür Informationen auf der Produkt-, Prozess- und Ressourcenebene benötigt. Im Rahmen der Arbeit wird ein Verfahren entwickelt mit Hilfe dessen neue Wertschöpfungsalternativen generiert und durch Einsatz eines integrierten Portfolioansatzes bewertet werden können. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-bestimmung-des-wertschpfungsumfangs-bei-neuen-produkten.html Florian Herrmann, 2015 658 Tue, 01 Dec 2015 16:59:20 +0100 Ein Verfahren zur Bewertung von Lieferanten auf der Grundlage von Umweltwirkungen unter Berücksich... Die industrielle Produktion stellt sich für Unternehmen als ein zunehmend arbeitsteiliger Prozess dar, der durch die Vernetzung und Kooperation mit Partnern sowie Internationalisierung und Globalisierung gekennzeichnet ist. Diese Entwicklung wird durch die Verlagerung von Prozessen oder Aktivitäten von Unternehmen auf Zulieferer (Outsourcing) im Inland wie auch zunehmend in das Ausland angetrieben. Neben der Erschließung ausländischer Märkte ist die Reduktion von Fertigungskosten, insbesondere der Lohn- und Lohnnebenkosten, eine maßgebliche Motivation für die Verlagerung von Produktionsschritten. Für Unternehmen ist diese Entwicklung mit einer Zunahme der Beschaffungsvolumina und der Komplexität von Lieferantenbeziehungen verbunden. Durch den Einsatz von Systemlieferanten konnte die Komplexitätszunahme in den letzten Jahren zwar reduziert werden, sie führt für das produzierende Unternehmen jedoch zu neuen Risiken. Dies wird insbesondere am Beispiel von komplexen Investitions- und Konsumgütern deutlich, deren effiziente Fertigung in einem internationalisierten Markt stark von der konstanten Versorgung mit qualitativ hochwertigen und preisstabilen Gütern und Vorprodukten abhängt. Die Folge der geschilderten Auslagerung von Produktionsschritten ist für Unternehmen ein steigender Umsatz neben einem gleichzeitig sinkenden Wertschöpfungsanteil an der Produktion. Die Kosten der Materialbeschaffung machen in diesem Fall einen entscheidenden Prozentsatz des Warenwertes aus. Mit der Materialbeschaffung rücken daher auch die Lieferanten in den Blickwinkel von Optimierungsbemühungen der Unternehmen. Ziel des entwickelten Verfahrens ist, die durch Lieferanten in einem Unternehmen erzeugten Prozesse und deren Auswirkungen in Form von Umweltwirkungen und Prozesskosten erfassbar und bewertbar zu machen und die Ergebnisse als lieferantenbezogene Kennzahlen zusammenfassen. Die Arbeit nimmt zunächst eine Analyse existierender Ansätze zur Bewertung von Lieferanten und Umweltwirkungen durch Unternehmen vor und leitet daraus Defizite der Lieferantenbewertung ab. Aus der Analyse wird deutlich, dass lieferantenbezogene Prozesse ein wichtiges Optimierungspotenzial zur Reduzierung der von Lieferanten ausgehenden Umweltwirkungen und Prozesskosten darstellen, das bisher nicht ausreichend erfasst werden kann. Gründe dafür liegen zum einen in fehlenden Ansätzen zur Identifizierung und strukturierten Erfassung von lieferantenbezogenen Prozessen und zum anderen in der fehlenden praxisgerechten Integration von Ansätzen zur Bewertung von Umweltwirkungen und Prozesskosten. In dem entwickelten Verfahren wird der Ansatz der Stoffstromanalyse für die Erfassung lieferantenbezogener Prozesse genutzt und mit einer vereinfachten Bewertung von Umweltwirkungen durch das MIPS(Materialinput pro Serviceeinheit)-Konzept sowie der Bewertung von Prozesskosten kombiniert. Durch das Verfahren werden lieferantenbezogene Kennzahlen zu Umweltwirkungen und Prozesskosten erzeu... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-bewertung-von-lieferanten-auf-der-grundlage-von-umweltwirkungen-unter-bercksichtigung-von-prozesskosten-ipa-iao-forschung-und-praxis-429-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Severin Beucker, 2005 334 Ein Verfahren zur Formulierung von Suchstrategien für die Identifikation neuer Technologien (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 41) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2017 In dieser Arbeit wird ein Verfahren entwickelt zur systematischen Erstellung von objektiv formulierten Suchstrategien für die Identifikation von neuen Technologien. Durch den funktionssemantischen Ansatz, dem Einsatz von Text-Mining-Werkzeugen und einer Funktions-Ontologie hilft es technologieorientierten Unternehmen bei ganzheitlichen Technologierecherchen. Die Vorteile werden anhand des TechnologieRadars sowie MarktExplorers demonstriert. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-formulierung-von-suchstrategien-fr-die-identifikation-neuer-technologien.html Michael Schmitz, 2017 710 Thu, 05 Apr 2018 17:13:34 +0200 Ein Verfahren zur Generierung von Fertigungsstücklisten im Rahmen von Anpassungsplanungen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 19) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Der Stücklisten-Adaptor ist ein Verfahren zur Generierung von Fertigungsstücklisten im Rahmen von Anpassungsplanungen. Anpassungsplanungen sind Vorgehensweisen, die zur Erstellung neuer Pläne auf vorhandene Pläne zurückgreifen. In der Praxis werden Anpassungsplanungen für mindestens die Hälfte der zu planenden Erzeugnisse durchgeführt.Der Stücklisten-Adaptor hat das Potenzial, den Aufwand im Stücklistenwesen von Produktionsunternehmen signifikant zu reduzieren. Eine Evaluierung anhand von zwei Praxisbeispielen zeigt, dass über 80% der Montagebaugruppen in der neuen Fertigungsstückliste automatisch und korrekt ermittelt werden konnten. Zusatzaufwände zur Anwendung des Verfahrens entstehen nicht, insbesondere muss keine verfahrensspezifische Datenbasis gepflegt werden.Das Verfahren ist eindeutig und vollständig beschrieben und es ist einfach genug, um mit aktuell verfügbarer IT-Technologie programmiert zu werden. Eine Umsetzung in Unternehmenssoftware, etwa in Systeme für Enterprise-Resource-Planning (ERP) oder Produktdatenmanagement (PDM), ist problemlos möglich. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-generierung-von-fertigungsstcklisten-im-rahmen-von-anpassungsplanungen.html Axel Korge, 2015 651 Mon, 14 Sep 2015 16:03:22 +0200 Ein Verfahren zur ressourceneffizienzorientierten Produktweiterentwicklung unter Einsatz emergenter Technologien Das Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung eines Verfahrens zur ressourceneffizienzorientierten Produktweiterentwicklung unter Einsatz emergenter Technologien in der Nutzungsphase. Dabei werden vier Teilziele verfolgt: Das Verfahren soll nutzungsphasenbezogene Ressourcenverbrauchspotenziale eines Produktes systematisch identifizieren und analysieren. Für diese sind auf Basis formalisierter ressourceneffizienzbezogener Optimierungsansätze und technologischer Potenzialdarstellungen alternative ressourceneffizienzsteigernde Lösungsprinzipien emergenter Technologien zu ermitteln. Eine ganzheitliche Bewertung soll anschließend den technisch-funktionalen, ökonomischen und ressourceneffizienzbezogenen Nutzen eines Lösungsprinzips in der Anwendung ermitteln. Das Verfahren muss im Rahmen einer Produktweiterentwicklung anwendbar sein und hinsichtlich relevanter Aufgabenstellungen des Technologie- und Innovationsmanagements unterstützen. Ressourceneffizienz wird in dieser Arbeit als marktkonforme Schlüsselstrategie zur Erfüllung von Erfordernissen aus Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz verstanden. Dabei definiert sie auch Anforderungen an die Nutzung von Energie, Material und Wasser in einem Produkt, welches in dieser Untersuchung als ein komplexes Investitionsgut des Maschinen- und Anlagenbaus verstanden wird. Ziel ist die Vergrößerung des nutzenbringenden Outputs je Ressourceninput durch die Anwendung geeigneter emergenter Technologien. Hieraus sollte ein Mehrwert entstehen, der sich in verbesserten Produkteigenschaften bzw. einer höheren Qualität äußert und zu einem erhöhten Kundenutzen oder im Idealfall einer Eco-Innovation führt. Folglich müssen Unternehmen systematisch an das Konzept der Ressourceneffizienz herangeführt werden, um beispielsweise auch emergente Technologien zur Realisierung von Ressourceneinsparung einsetzen zu können. Denn die unternehmerische Praxis offenbart, dass geeignete Methoden fehlen, die auf Basis vorhandener Schwachstellen eines Produktes alternative technologische Lösungsprinzipien aus dem Bereich der emergenten Technologien mit Ressourceneffizienzpotenzial identifizieren und ganzheitlich bewerten helfen. Dies liegt vor allem an einer geringen Praxistauglichkeit vorhandener Ansätze der Umweltwirkungsbewertung, Technologiebewertung und Produktentwicklung. Mit dem hier entwickelten Verfahren wird ein Ansatz der Produktweiterentwicklung vorgestellt, der Unternehmen bei der Integration von ressourceneffizienzsteigernden technologischen Lösungsprinzipien in ein Produkt unterstützt. So werden die vorhandenen ressourceneffizienzbezogenen Problemstellungen des Produktes in der Nutzungsphase mit einer Schwachstellenanalyse aufgenommen und beschrieben, um anschließend die Lösungssuche zur systematischen Entwicklung von technologischen Lösungsprinzipien durchzuführen. Die identifizierten alternativen technologischen Lösungsprinzipien sollen dabei ganzheitlichen Nutzenanforderungen... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-ressourceneffizienzorientierten-produktweiterentwicklung-unter-einsatz-emergenter-technologien-ipa-iao-forschung-und-praxis-515-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2011.html Nico Pastewski, 2011 523 Tue, 28 Feb 2012 11:11:30 +0100 Ein Verfahren zur technisch-induzierten Gestaltung von Geschäftsmodellen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 38) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2017 In der Arbeit ist ein Verfahren zur technisch-induzierten Gestaltung von Geschäftsmodellen entwickelt, das es Forschungseinrichtungen und technologieorientierten Unternehmen ermöglicht, gezielt Geschäftsmodelle zur Vermarktung neuer Techniken zu entwickeln. Die Anwendung des Verfahrens wird im Rahmen der Gestaltung eines Geschäftsmodells zur Vermarktung der XXL-CT Technik für den Fachbereich eines großen Instituts für angewandte Forschung gezeigt. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-technisch-induzierten-gestaltung-von-geschftsmodellen.html Rainer Michael Nägele, 2017 691 Thu, 20 Jul 2017 16:31:03 +0200 Ein Verfahren zur Verbesserung der Innovativität von Unternehmen auf der Grundlage des komplexen Pro... Die Fähigkeit Innovationen erfolgreich hervorzubringen und zu vermarkten gewinnt vor dem Hintergrund des sich stetig intensivierenden Wettbewerbs für viele Unternehmen mehr und mehr an Bedeutung. Für Unternehmen stellt deshalb die Verbesserung ihrer eigenen Innovativität zunehmend eine zentrale Aufgabe dar. In der Praxis zeigen allerdings vorhandene Verfahren zur Verbesserung der Innovativität, wie zum Beispiel Innovationsaudits, Schwächen auf, die insbesondere in deren Möglichkeit begründet sind, für identifizierte Verbesserungspotenziale unternehmensspezifische Lösungs-konzepte zu entwickeln. Als zentraler Beitrag zur Überwindung der Defizite wird im Rahmen dieser Arbeit das komplexe Problemlösen nach Gomez und Probst mit der Methodik des erfinderischen Problemlösens (TRIZ) nach Altschuller kombiniert und auf Unternehmen angewendet. Im vorgeschlagenen Verfahren werden die Stärken beider Ansätze verknüpft und in ein neues Vorgehensmodell überführt. Das komplexe Problemlösen stellt hierbei das Rahmenkonzept der Arbeit dar, um die vorhandene Komplexität im Innovationssystem zu erfassen und die anwendenden Unternehmen in die Lage zu versetzen, ihre Innovativität schrittweise zu verbessern. Der TRIZ Ansatz wird verwendet, um die Lösungsentwicklung mit Hilfe von innovationsspezifischen Prinzipien methodisch zu unterstützen sowie systematisch alternative Lösungskonzepte zu entwerfen. Als ein wichtiges Ergebnis dieser Arbeit wurden hierfür Innovativitätsprinzipien auf Basis der »Altschuller Prinzipien« entwickelt und vier Optimierungsstrategien zugeordnet. Unternehmen können dadurch Schwachstellen in ihrem Innovationssystem auf der Grundlage einer Vereinfachungs-, Beschleunigungs-, Prozesssicherheits- oder Produktivitätsstrategie beheben. Die erfolgreiche Anwendung in zwei Unternehmen zeigt, dass das Verfahren einen hohen Nutzen für die nachhaltige Sicherung bzw. für den Ausbau der unternehmerischen Innovativität aufweist. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-verbesserung-der-innovativitt-von-unternehmen-auf-der-grundlage-des-komplexen-problemlsens-ipa-iao-forschung-und-praxis-474-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2008.html Marc Bannert, 2008 403 Ein Verfahren zur Verkürzung des Entwicklungsprozesses (IPA-IAO Forschung und Praxis; 495) Zugl.: St... Die Unternehmen stehen vor den Herausforderungen eines sich weiter verstärkenden Wettbewerbsdrucks. Wichtig ist dabei für sie, nicht in die Zeitfalle zu geraten sowie eine höhere Zeitflexibilität und Schnelligkeit aufzuweisen, um auch im globalen Wettbewerb erfolgreich bestehen zu können. Jedoch weisen bestehende Verfahren in Forschung und Praxis zur Verkürzung des Entwicklungsprozesses erhebliche Defizite auf. Als Lösungsansatz wird das Diagnoseverfahren anhand von Erfolgsfaktoren zugrunde gelegt, um die zentralen Fragen nach dem Verkürzungspotenzial und der Rentabilität der Verkürzungsmaßnahmen beantworten zu können. Das neue Verfahren besteht aus vier miteinander verbundenen Phasen. In der ersten Phase werden die situationsspezifischen Zeittreiber und Maßnahmen erhoben. Dazu wurde ein Zeittreibermodell definiert. Zur Unterstützung der Erhebung wurde eine normative Zeittreiberlandkarte mit 36, teilweise neu identifizierten Zeittreibern und Maßnahmen entwickelt. DieGrundlage bildeten 42 Untersuchungen und Quellen zu Zeittreibern und Maßnahmen der letzten 25 Jahre und 23 eigens analysierte Entwicklungsprojekte. Anhand eines Formblattes, des Entwicklungsprozesses und der Zeittreiberlandkarte als Strukturierungshilfe werden die Faktoren ganzheitlich erhoben. In der zweiten Phase werden die identifizierten Zeittreiber eindeutig und so formuliert, dass sie mit Hilfe einer Skala nach Häufigkeit und Verzögerungswirkung in einer Studie gemessen werden können. Für die Maßnahmen werden dabei der Umsetzungsaufwand und der Nutzen zur Überwindung der Zeittreiber erhoben. In der dritten Phase werden die rentablen Maßnahmen identifiziert. Dazu werden die Zeittreiber und die Maßnahmen in einem Portfolio in Abhängigkeit zueinander bewertet. Die Maßnahmen mit großem Nutzen und geringem Aufwand zur Überwindung der häufigen und stark verzögernd wirkenden Zeittreiber sind die entscheidenden Ansatzpunkte zur Verkürzung. In der letzten Phase wird anhand der bewertetenMaßnahmen im Abgleich mit den Möglichkeiten, wie z. B. Ressourcen und Finanzen, und den inhaltlichen Voraussetzungen ein Umsetzungsplan erstellt und in der entsprechenden Reihenfolge umgesetzt. Die praktische Anwendung des Verfahrens bei fünf kooperierenden Industrieunternehmen zeigt, dass das Verfahren zur Verkürzung des Entwicklungsprozesses geeignet ist. Die Anwendung des Verfahrens bei den Unternehmen führte zur Erhebung der situationsspezifischen Zeittreiber und Maßnahmen. Durch die Auswertung der darauf basierenden Studie konnten die rentablen Verkürzungsmaßnahmen identifiziert werden. Diese wurden in einen Maßnahmenplan überführt. Die Anwendung des Verfahrens hat die Unternehmen in die Lage versetzt, schneller Leichtbauprodukte in der Automobilindustrie zu realisieren. Die Verkürzungsfähigkeit und damit die Timing-Flexibilität konnte dadurch erhöht werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-verkrzung-des-entwicklungsprozesses-ipa-iao-forschung-und-praxis-495-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2010.html Alexander Slama, 2010 465 Fri, 27 Aug 2010 14:37:19 +0200 Ein Vorgehen für die Portierung sequenzieller Software auf Multicore-Plattformen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 21) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Seit einigen Jahren sind Multicore-Prozessoren in vielen Servern, Desktop-PCs und mobilen Geräten vorhanden. In der Arbeit wurde eine Vorgehensweise für die Portierung sequenzieller Softwareanwendungen auf Multicore-Plattformen entwickelt. Diese beinhaltet den Einsatz diverser Werkzeuge (parallelisierender Compiler, Auto-Tuning-Werkzeug, Regressionstestwerkzeug etc.) und integriert eine Optimierungsmethode für die manuelle Parallelisierung. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-vorgehen-fr-die-portierung-sequenzieller-software-auf-multicore-plattformen.html Constantin Christmann, 2015 641 Thu, 21 May 2015 18:36:16 +0200 Ein Vorgehensmodell zum Entwurf tragfähiger IT-Sicherheitsinfrastrukturen im organisationsübergreifenden Datenaus... (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 11) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 Die vorliegende Abhandlung "Ein Vorgehensmodell zum Entwurf tragfähiger IT-Sicherheitsinfrastrukturen im organisationsübergreifenden Datenaustausch" hat das Ziel, den Entwicklern von IT-Sicherheitslösungen ein strukturiertes Vorgehensmodell zur Verfügung zu stellen, welches in Systemen resultiert, die sowohl marktkonform als auch effektiv sind. Das Vorgehensmodell besteht aus einem Referenzprozess, einem (Methoden-)Werkzeugkasten und holistischen Richtlinien. Es berücksichtigt interdisziplinäre Faktoren und ruht auf einer empirischen Basis. Zur Illustration und Evaluierung der Durchführbarkeit erfolgt eine Anwendung auf den Bereich Identitätsmanagement. Die Entwurfsprozesse mehrerer Informationssicherheits-Architekturen aus dem Bereich Identitätsmanagement werden analysiert, um eine abschließende Evaluierung des Vorgehensmodells durchzuführen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-vorgehensmodell-zum-entwurf-tragfhiger-it-sicherheitsinfrastrukturen-im-organisationsbergreifenden-datenaustausch.html Jan Zibuschka, 2013 611 Mon, 08 Sep 2014 16:49:09 +0200 Ein Vorgehensmodell zur Einführung eines integrativen Umweltcontrollings auf Basis eines ERP-Systems... Umweltwirkungen entstehen durch den Verbrauch von Stoffen und Energien sowie durch die Abgabe von Emissionen. Sie können durch die Optimierung der betrieblichen Stoff- und Energieströme im Sinne eines ökoeffizienten Wirtschaftens vermindert werden. Als Grundlage hierfür dient die Erhöhung der Transparenz der betrieblichen Stoffströme. Sie kann mit der Einrichtung eines Umweltcontrollings erreicht werden. Als dessen praktikabelstes Instrument haben sich Umweltkennzahlen erwiesen. Sie dienen dazu, den effizienten Umgang mit Stoffen und Energie kontinuierlich zu kontrollieren und zu steuern. In der vorliegenden Arbeit wird ein Vorgehensmodell zum Aufbau eines auf Umweltkennzahlen basierenden Umweltcontrollings und der Erstellung der dazugehörigen Informationsversorgung unter Nutzung eines Enterprise Resource Planning-Systems (ERP-Systems) beschrieben. Das ERP-System wird dabei als Informationsquelle und zur Implementierung der informations¬technischen Unterstützung genutzt. So werden die Materialstammdaten im ERP-System um einen Umweltkennzahlenschlüssel erweitert. Den Umweltkennzahlen werden Buchungsstellen als Verursacher zugewiesen. Vorhandene Materialbuchungen werden nach ihren Bewegungs¬arten klassifiziert und mit Hilfe von Buchungsregeln den einzelnen Umweltkennzahlen zugeordnet. Dabei werden die Materialbuchungsarten Wareneingang/Waren¬ausgang, rückgemeldeter Fertigungsauftrag, Gemeinkostenauftrag, Investitionsauftrag und Inventurdifferenzen¬buchung genutzt. Nicht vorhandene Informationen werden in das ERP-System importiert. Es wird eine informationstechnische Unterstützung des Umweltkennzahlensystems im ERP-System umgesetzt. Die praktische Umsetzung des Vorgehensmodells wird anhand der Anwendung bei zwei Industrieunternehmen beschrieben. Dabei wurde jeweils auf das ERP-System SAP R/3 der SAP AG zurückgegriffen. Es zeigte sich, dass das erstellte Umweltkennzahlensystem Informationen über betriebliche Stoffströme strukturiert zur Verfügung stellt und die Transparenz der Stoff- und Energieströme im Unternehmen erhöht. So konnte eine Grundlage zur systematischen Senkung des Verbrauchs von Stoffen und Energie und der Emission von Schadstoffen geschaffen werden. Die umgesetzte Lösung dient weiterhin zur Rechenschaftslegung gegenüber den Anspruchsgruppen Kunden, Anteilseigner, Mitarbeiter und öffentlicher Hand. Interne Berichte zur Information von Kostenstellenverantwortlichen oder Mitarbeitern und externe Berichte, z. B. zu CO2- oder VOC-Emissionen oder zum Verbrauch schwermetallhaltiger Stoffe, können mit geringerem Arbeitsaufwand erstellt werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-vorgehensmodell-zur-einfhrung-eines-integrativen-umweltcontrollings-auf-basis-eines-erp-systems-ipa-iao-forschung-und-praxis-440-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2006.html Claus Lang-Koetz, 2006 348 Ein Vorgehensmodell zur Risikoidentifikation in der Entwicklung technologiegetriebener Geschäftsmodelle (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 29) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand in der Konzeption und Ausarbeitung eines Vorgehensmodells zur Identifikation von Risiken in der Entwicklung technologiegetriebener Geschäftsmodelle. Dieses soll es Gründern und bestehenden Unternehmen gleichermaßen ermöglichen, erfolgsrelevante Gefahren für ihr Geschäftsmodell frühzeitig zu erkennen und effektiv einzugrenzen. Das Vorgehensmodell wurde mittels SADT-Methodik modelliert, um Wechselwirkungen zwischen einzelnen Schritten aufzuzeigen. Die Anwendung des Vorgehensmodells leistet einen Beitrag zur Schaffung von Transparenz hinsichtlich konkreter, einzelfallspezifischer Erfolgsfaktoren für das zu entwickelnde technologiegetriebene Geschäftsmodell. Es zeigt Wissensdefizite und widersprüchliche, gegebenenfalls subjektive Vermutungen am Entwicklungsprozess beteiligter Personen konsequent auf. Es ermöglicht einen strukturierten Ablauf für die Auseinandersetzung mit Zusammenhängen innerhalb des individuellen Geschäftsmodells und mit dessen Umfeld, welche es bei der Realisierung desselben zu berücksichtigen gilt. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-vorgehensmodell-zur-risikoidentifikation-in-der-entwicklung-technologiegetriebener-geschftsmodelle.html Stefan Maximilian Waitzinger, 2015 657 Tue, 01 Dec 2015 16:38:49 +0100 Eine agentenbasierte Architektur zur Anwendung semantischer Netze im Rapid Product Development ... Der stark arbeitsteilig organisierte Produktentstehungsprozess wird bestimmt durch die wachsende Zahl von spezialisierten Experten. Dadurch ist neben der ablaufbedingten Aufteilung von Aufgaben eine Verteilung der Kompetenzen auf Experten zu beobachten. Die Integration von neuen Produktfunktionen bedeutet einen erhöhten Abstimmungsbedarf. Dieser Abstimmungsbedarf bedingt eine erhöhte Kommunikation der Experten und eine gemeinsame, flexible Datenhaltung, um eine verbesserte Koordination des Produktentstehungsprozesses zu erzielen. Der RPD-Prozess umfasst alle benötigten Wissensdomänen und deren Experten, die für die erfolgreiche Durchführung von RPD-Projekten notwendig sind. Dies sind vor allem die Bereiche Prototypenbau, Qualitäts- und Kostenmanagement, Projektplanung, Simulation und Bewertung von Prototypeigenschaften, Konstruktionsverfahren, sowie Verfahren zur optimalen Materialauswahl. Als gemeinsame Datenbasis wurde das Aktive Semantische Netz (ASN) im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 374 entwickelt. Die unterschiedlichen RPD-Domänen legen ihre Informationen, die für den RPD-Prozess von Bedeutung sind, im ASN ab. Dieses explizite Wissen ist dabei logisch nach den Zusammenhängen zwischen den Wissensdomänen strukturiert. Das ASN stellt den verteilten Entwicklungsteams des RPD eine gemeinsame Grundlage der Datenhaltung zur Verfügung, die alle Wissensbereiche des Produktentstehungsprozesses in einem integrierten Produktmodell repräsentiert und die Voraussetzung für Kommunikations- und Kooperationsmechanismen ist. Bei der Anwendung des ASN hat sich jedoch gezeigt, dass diese nahezu auf das Funktionsspektrum traditioneller Datenbanksysteme beschränkt bleibt, solange für die erweiterten Repräsentationskonstrukte keine adäquaten Anfragestrukturen bereitgestellt werden. Somit entsteht die Notwendigkeit, eine erweiterte Funktionalität zur Integration der interdisziplinären Anwendungen mit dem ASN in Form einer RPD-Middleware aufzubauen. Ziel dieser Arbeit war die Entwicklung einer agentenbasierten RPD-Middleware, die die funktionale Lücke zwischen dem ASN, als Datenhaltung, und den RPD-Anwendungen, als Werkzeuge des Produktentstehungsprozesses, schließt, um eine Integration der RPD-Experten entlang des RPD-Prozesses zu erreichen. Die Agenten der RPD-Middleware nehmen dabei die Aufgaben der Informationsbeschaffung, -aufbereitung und -überwachung, sowie der Koordination wahr und nutzen die im ASN hinterlegten semantischen Zusammenhänge. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-agentenbasierte-architektur-zur-anwendung-semantischer-netze-im-rapid-product-development-ipa-iao-forschung-und-praxis-454-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2006.html Michael Karsten Diederich, 2006 364 Eine Architektur zur "optimistischen Integration" von KMU-Wertschöpfungsnetzwerken (IPA-IAO Forschung und P... In dieser Arbeit wurde eine Integrationsarchitektur speziell für die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen entworfen. Hierfür wurden die Gründe, welche der Integration in KMU-Wertschöpfungsnetzwerken entgegenstehen, untersucht. Als zentrale Barrieren wurden die hohen Kosten für Integrationsprojekte, die mangelnde Autonomieerhaltung der Wertschöpfungspartner, komplexe Standards, nicht für die Integration vorbereitete Legacy-Anwendungen sowie ein fehlendes Dienstleistungsangebot für diese Anwendergruppe identifiziert. Das Konzept der Integrationsarchitektur VIANA sieht daher eine dezentrale Integration für Wertschöpfungsnetzwerke vor. Standardisiert wurde die Architektur mit dem Fokus auf eine hohe Wiederverwendung von softwaretechnischen Komponenten und der Autonomie-erhaltung der beteiligten Unternehmen. Die zentrale Innovation der Integrationsarchitektur VIANA besteht darin, dass sie nicht von einer zentralen Integrationskomponente abhängt, gleichzeitig jedoch die Abstraktion bereitstellt, die ein zentraler Dienst bietet. Durch die Verwendung von teilweise standardisierten Konnektoren, zur Realisierung der Integration in einem dezentralen P2P-Netzwerk, bleiben die integrierten Informationssysteme zur Laufzeit autonom. Weiterhin hat eine Änderung eines integrierten Informationssystems nur minimale Auswirkungen auf das gesamte Integrationsnetzwerk. Erreicht wird dies durch optimistische Integration. Hierbei werden Objekte zwischen heterogenen Informationssystemen materialisierend integriert. Der Autonomieerhaltung wird durch mehrere Aspekte Rechnung getragen. Durch optimistische Integration werden Objekte sperrenfrei zwischen Informationssystemen ausgetauscht. Die sperrenfreie materialisierende Integration erhält die Autonomie der Datenzugriffsschicht der integrierten Systeme. Ferner wurde Flexibilität in der Wahl von Datenaustauschstandards ermöglicht. Konfliktsituationen wurden analysiert und Maßnahmen zu ihrer Verhinderung oder Behebung wurden ergriffen. Insbesondere wurde dies durch die Verwendung von globalen IDs und Operations-IDs erreicht. Zur manuellen Konfliktbehebung wurde eine Benutzungsschnittstelle realisiert. Die Integrationsarchitektur wurde implementiert und in einem realen Szenario für Handelsvertreter angewendet. Die Implementierung wurde weiter in ihrem Laufzeitverhalten analysiert. So konnte die Realisierbarkeit gezeigt und das Konzept evaluiert werden. Durch die Evaluation konnte gezeigt werden, dass das Konzept die geforderten Anforderungen erfüllt und daher einen Ansatz darstellt, die beschriebenen Barrieren zu adressieren. Wie für Softwaresysteme allgemein und spezieller Integrationsarchitekturen hängt ihre Akzeptanz jedoch von weiteren Faktoren ab, etwa der Beziehung zum Dienstleister und Softwarehersteller, sowie deren Geschäftsmodellen. Durch die Erfüllung der Anforderungen von KMU-Wertschöpfungsnetzwerken kann jedoch davon ausgegangen werden, dass VIANA ... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-architektur-zur-optimistischen-integration-von-kmu-wertschpfungsnetzwerken-ipa-iao-forschung-und-praxis-514-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2011.html Jochen Kokemüller, 2011 522 Tue, 28 Feb 2012 11:04:00 +0100 Eine bewertungsbasierte Vorgehensweise zur Tauglichkeitsprüfung von Technologiekonzepten in der Technologieentwicklung (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 16) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Zunehmender Wettbewerb im Marktumfeld, steigende Produktanforderungen oder die Verkürzung von Produktlebenszyklen führen dazu, dass Industrieunternehmen auf die frühzeitige Entwicklung erfolgsversprechender Technologien angewiesen sind. Um die aufkommenden Potenziale aber auch Herausforderungen von Technologieentwicklungen besser zu bewältigen, wurde in dieser Arbeit eine Vorgehensweise zur Reifegradbewertung entwickelt. Diese erlaubt es Unternehmen Technologiekonzepte in ihrem Entwicklungsverlauf ganzheitlich zu betrachten und Aussagen über die Einsatzfähigkeit der eingesetzten Technologien zu treffen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-bewertungsbasierte-vorgehensweise-zur-tauglichkeitsprfung-von-technologiekonzepten-in-der-technologieentwicklung.html Silvia Rummel, 2014 628 Thu, 12 Feb 2015 16:40:32 +0100 Eine funktionsbasierte Analyse der Technologierelevanz von Nanotechnologie in der Produktplanung (IPA-IAO Fo... Die Nanotechnologie bietet ein großes Innovationspotenzial durch die Schaffung neuer Funktionalitäten von Materialien und Strukturen durch deren gezielte und spezifische Gestaltung im nm-Bereich. Aufgrund der Universalität und Kombinationsmöglichkeit der funktionalen Nanomaterialien eröffnen sich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. In der Praxis kann jedoch eine Lücke zwischen Nanotechnologie und den möglichen Anwendung identifiziert werden. Nanotechnologische Lösungsansätze sind auf Anwendungsseite nahezu unbekannt. Unternehmen müssen deshalb systematisch an die Nanotechnologie herangeführt werden. Bereits bei der Ideenfindung in der Produktplanung müssen Lösungsansätze der Nanotechnologie berücksichtigt und deren Innovationspotenzial bewertet werden. Allerdings sind in diesen frühen Phasen der Ideenfindung die Produktplanungs- und Technologiesicht noch nicht gekoppelt, um neueste technologische Lösungsansätze in die Produktfindung einfließen lassen zu können. Beide Domänen müssen hierfür zusammengeführt werden. Mit dem entwickelten Ansatz wird ein Verfahren vorgestellt, das Unternehmen bei der funktionsbasierten Analyse der Relevanz der Nanotechnologie im Rahmen der Produktfindung in der Produktplanung unterstützt. Der Schwerpunkt in der Nanotechnologie wird auf Nanomaterialien und funktionalisierte Oberflächen gelegt. Es werden relevante unternehmens-spezifische Anwendungsfelder in Produkten identifiziert und ausgewählt sowie korrespondierende Lösungsansätze der Nanotechnologie analysiert und bewertet. Das Verfahren baut auf einer Terminologie, basierend auf den Ansätzen der Konstruktion auf, um den Zugang zur Nanotechnologie zu operationalisieren. Methodische Ansätze wie De-komposition, House of Technology oder Portfolioanalyse werden angepasst. Im Zentrum des Verfahrens steht die Funktion als Abstraktion zwischen Nutzeranforderungen und den Lösungspotenzialen der Nanotechnologie sowie als Relevanzkriterium. Wirkprinzipen der Nanotechnologie liegen der Identifikation von Problemideen als Bedarf für den Einsatz der Nanotechnologie zugrunde. Die Relevanz wird in Bezug auf Nutzen und Lösungserfüllung qualitativ bewertet und es werden Maßnahmen abgeleitet. Das Unternehmen erhält so Ansatzpunkte für Innovationen durch die Nanotechnologie. Das Ziel ist es, u.a. den Mehrwert zu erhöhen, die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern, die Ressourceneffizienz zu optimieren oder einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen, indem ein neues Lösungsprinzip angewandt wird. Die Umsetzung des Verfahrens und seine Eignung wird am Beispiel von zwei Unternehmen der Investitions- und Gebrauchsgüterindustrie gezeigt. Es handelt sich um einen Hersteller von Füll- und Verpackungsmaschinen und einen Hersteller von Sanitärarmaturen. Aus einer Vielzahl an Kombinationen von anwendungsseitigen Problemen und nanotechnologischen Lösungskonzepten wurden dort sukzessiv relevante Anwendungen ausgewählt und somit Produktid... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-funktionsbasierte-analyse-der-technologierelevanz-von-nanotechnologie-in-der-produktplanung-ipa-iao-forschung-und-praxis-478-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2008.html Daniel Heubach, 2009 427 Wed, 09 Sep 2009 13:55:35 +0200 Eine integrative, prognosebasierte Vorgehensweise zur strategischen Technologieplanung für Produkte Unternehmen sehen sich einem stark veränderten Markt- und Technologieumfeld gegenüber, in dem sie sich kontinuierlich durch Innovationen vom Wettbewerb differenzieren müssen. Das Markt- und Technologieumfeld ist insbesondere geprägt durch beschleunigten Wandel, Diskontinuitäten, zunehmende Dynamik und Komplexität sowie das Zusammenwachsen von Technologien und verkürzte Produktlebenszyklen. In diesem von radikalen Veränderungen geprägten Umfeld kommt der strategischen Technologieplanung zunehmende Bedeutung zu. Das Ziel der Arbeit ist es, eine integrative, prognosebasierte Vorgehensweise für die strategische Technologieplanung für Produkte zu entwickeln, mit methodischen Handlungsempfehlungen zu modellieren und zu evaluieren, welche es Unternehmen ermöglicht, ihre Investitionen in Produkttechnologien effektiv einzusetzen und die Voraussetzung für technologische Innovationen zu schaffen. Dabei sollen zukünftige Entwicklungen des Markt- und Technologieumfelds prognostiziert und berücksichtigt, das gesamte Produkttechnologiespektrum geplant, einzelne Technologierichtungsentscheidungen getroffen und zu einer Technologiestrategie zusammengefasst sowie der gesamte Technologieplanungsprozess mit den Schnittstellen zu angrenzenden Prozessen abgedeckt werden. Auf der Grundlage einer Analyse existierender Ansätze für strategische Technologieplanungsprozesse, von Technology Intelligence Ansätzen sowie von szenariobasierten, portfoliobasierten und roadmappingbasierten Technologieplanungsansätzen, den daraus resultierenden Defiziten sowie ermittelten Anforderungen, wird in der Arbeit die integrative, progno-sebasierte Vorgehensweise für die strategische Technologieplanung für Produkte entwickelt. Die Vorgehensweise basiert auf sechs identifizierten Aufgaben strategischer Technologieplanungsprozesse und ordnet diesen Methoden zu. Die Informationssammlung erfolgt dabei unterstützt durch Kreativitätstechniken. Zur Analyse von Markt und Umfeld kommen Marktportfolios zum Einsatz, während die Technologieanalyse durch die Wertkettenanalyse, die Systemanalyse, die Technologiefeldbildung und die Market-Pull/Technology-Push-Analyse unterstützt wird. Die Prognose des Umfelds erfolgt mit Hilfe eines intuitiven Szenarioansatzes und die Technologieprognose mittels informationsgenerierender Technologieprognosemethoden in einem diskontinuierlichen Technology Intelligence Prozess. Zur Optionsgenerierung werden vorwiegend Kreativitätstechniken verwendet und mit Workshop- und Moderationstechniken unterstützt. Da die Bewertungsaufgabe sehr vielfältig ist, wurden zur Bewertung der Technologien mehrere Technologieportfolios entwickelt und für die Ziele eine prognostische Bewertung sowie die Nutzwertanalyse verwendet. Die Umsetzungsplanung und Entscheidungsfindung wurde schließlich mit Projektportfolios unterstützt. Die einzelnen Methoden wurden dabei problemspezifisch angepasst und miteinander verknüpft. Die Struktu-rierung der Vorg... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-integrative-prognosebasierte-vorgehensweise-zur-strategischen-technologieplanung-fr-produkte-ipa-iao-forschung-und-praxis-460-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2007.html Axel Gomeringer, 2007 379 Eine Methode zur Bewertung von Interdependenzen in Geschäftsmodellen entstehender Märkte (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 24) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Entstehende Märkte sind von wechselseitigen Abhängigkeiten (Interdependenzen) geprägt. Diese ergeben sich durch mangelnde Markttransparenz sowie durch die Fixierung der Marktteilnehmer auf die eigene Marktsituation. Interdependenzen müssen berücksichtigt werden, da nur durch die Teilnahme aller relevanter Akteure eine Situation gegenseitiger Wartehaltung (Deadlock) aufgelöst werden kann. In dieser Arbeit wird daher eine Methode zur Bewertung von Interdependenzen in Geschäftsmodellen entstehender Märkte entwickelt. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-methode-zur-bewertung-von-interdependenzen-in-geschftsmodellen-entstehender-mrkte.html Marius Brand, 2015 642 Thu, 25 Jun 2015 09:54:57 +0200 Eine Methode zur Einführung von Vertriebsunterstützungssystemen in der Investitionsgüterindustri... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-methode-zur-einfhrung-von-vertriebsuntersttzungssystemen-in-der-investitionsgterindustrie-ipa-iao-forschung-und-praxis-426-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Erne Schulz-Klein, 2005 321 Eine Methode zur Entwicklung dynamischer Geschäftsprozesse auf Basis von Ereignisverarbeitung (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 15) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Die vorliegende Arbeit behandelt die Konzeption und Umsetzung einer Methode zur Modellierung und Ausführung dynamischer Geschäftsprozesse basierend auf Konzepten der Ereignisverarbeitung. Trotz des starken IT-Bezugs werden in erster Linie fachlich orientierte Experten und nur in geringerer Priorisierung IT-Entwickler adressiert. Der Fokus der Betrachtungen liegt dabei insbesondere auf der Ereignisverarbeitung. Diese umfasst ein plattformunabhängiges Ereignisverarbeitungsmodell mit formalisiertem Metamodell und passender Notation, das sich nahtlos in das Geschäftsprozessmodell integrieren lässt. Auch ein entsprechendes Ereignismodell wird in diesem Zusammenhang berücksichtigt. Zudem beinhaltet die Methode Transformationsvorschriften, um ein erstelltes Ereignisverarbeitungsmodell im Zuge eines modellbasierten Ansatzes automatisch in ausführbaren Code überführen zu können. Zur Demonstration des praktischen Einsatzes sind prototypische Softwarewerkzeuge für die Modellierung und Ausführung ebenfalls Bestandteil dieser Arbeit. Die Methode und ihre Modelle werden im Rahmen eines Anwendungsfalls aus der Luftfahrt für das Management von Echtzeitversorgungsketten evaluiert. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-methode-zur-entwicklung-dynamischer-geschftsprozesse-auf-basis-von-ereignisverarbeitung.html Kresimir Vidackovic, 2014 610 Mon, 08 Sep 2014 16:03:03 +0200 Eine Vorgehensweise zur Erstellung von Informationssystemen für die zwischenbetriebliche Zusammena... Der Vertrieb als eine Schnittstelle zu anderen Unternehmen sieht sich immer mehr der Anforderung ausgesetzt, zusammenarbeitsintensive Geschäftsprozesse über Unternehmensgrenzen hinweg abzuwickeln. Insbesondere der Vertrieb technischer Produkte ist hierbei gefordert, diese zwischen¬betrieblichen Prozesse geeignet durch Informationssysteme zu unterstützen. Der oft große Bedarf an Abstimmung zwischen vertreibenden und einkaufenden Unternehmen, bspw. hinsichtlich Produktvarianten, ist dabei möglichst ohne zusätzlichen Ressourcenaufwand zu befriedigen. Die Arbeit untersucht zunächst den Stand der Wissenschaft und Technik sowie die Anforderungen aus Sicht des Vertriebs technischer Produkte. Es wird festgestellt, dass verfügbare Vorgehensweisen aufgrund eines zu geringen Fokus auf zwischenbetriebliche Zusammenarbeit die spezifischen Anforderungen des Untersuchungsbereichs nicht ausreichend erfüllen können. Die Untersuchung existierender Notationen und Methoden, als wesentliche Elemente zur Formulierung von Sachverhalten, ermittelt Defizite bei der Modellierung der zwischenbetrieblichen Zusammenarbeitsprozesse, da nicht alle zusammenarbeitsrelevanten Gegebenheiten abgebildet werden können. Dadurch entsteht eine Unsicherheit bei der Auswahl und Konzeption geeigneter Informationssysteme, die zur Unterstützung der betrachteten zwischenbetrieblichen Prozesse zu erstellen sind. Die Arbeit entwickelt eine Vorgehensweise, wodurch erreicht werden soll, dass Informationssysteme methodisch, transparent und nachvollziehbar für die zwischenbetriebliche Zusammenarbeit im Vertrieb technischer Produkte nutzbar gemacht werden. Sie verfolgt dazu folgende Ziele: - Betrachtung und Darstellung aller Ebenen von Zusammenarbeitsprozessen, - Unterstützung von formalisierbaren, automatisierbaren sowie wenig strukturierten, manuell auszuführenden Prozessen, - Vereinfachung der Auswahl geeigneter Teilprozesse und Systemmodule, - Integration der Module in bestehende Systemlandschaften und Szenarien. Die Vorgehensweise entwirft eine neue Sicht auf zwischenbetriebliche Abläufe. Zur Beschreibung der relevanten Entitäten und deren Beziehungen untereinander enthält die Arbeit ein Metamodell, das die drei Ebenen Strategie, Prozess und System umfasst. Diese Entitäten bilden die Basis des Aufbaus der Vorgehens¬weise. Sie werden in den vier Phasen Analyse, Konzeption, Implementierung und Einführung in eine ablauforganisatorische Folge gebracht. Ausgehend von der Bedingung, dass Zusammenarbeit stets Kommunikation zwischen mindestens zwei Partnern erfordert, werden zEPK (zusammenarbeitsorientierte erweiterte Ereignisgesteuerte Prozessketten) und die daraus abgeleitete Kommunikationssicht als wesentliche Bindeglieder zwischen Prozessen, Informationssystemen und unternehmerischen Zielen eingeführt. Die kommunizierenden Partner können sowohl durch einen menschlichen Nutzer als auch durch ein Informationssystem... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-vorgehensweise-zur-erstellung-von-informationssystemen-fr-die-zwischenbetriebliche-zusammenarbeit-im-vertrieb-technischer-produkte-ipa-iao-forschung-und-praxis-425-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Henning Albrecht Hinderer, 2005 329 Eine Vorgehensweise zur strategischen Technologieentwicklungsplanung für Forschungseinrichtungen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 6) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 Der Bedarf nach einem Instrument zur Unterstützung des Technologietransfers in die Unternehmen wird auch in Zukunft durch die steigende Dynamik bei der Technologieentstehung und das Zusammenwachsen von Technologiedisziplinen wachsen. Ziel der in dieser Arbeit beschriebenen strategischen Technologieentwicklungsplanung für die angewandte Forschung ist es, methodisch bei der Vermarktung der aktuellen Technologie zu unterstützen, relevante Zukunftsmärkte zu identifizieren und die Weiterentwicklung der Technologie strategisch zu planen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-vorgehensweise-zur-strategischen-technologieentwicklungsplanung-fr-forschungseinrichtungen.html Antonino Ardilio, 2013 580 Mon, 16 Sep 2013 11:09:45 +0200 Eine Vorgehensweise zur systematischen Modellierung webbasierter Anwendungen (IPA-IAO Forschung un... Die Entwicklung webbasierter Informationssysteme ist in ihrer Komplexität gleichbedeutend mit dem Entwurf und der Umsetzung konventioneller Software. Dennoch finden Ansätze des Software Engineering in der Entwicklungspraxis bislang keine Berücksichtigung, d.h. ein systematisches Vorgehen unter Einbeziehung von Modellierungsaspekten wird dem Entwicklungsprozess webbasierter Anwendungen nicht zugrunde gelegt. Dies hat nicht nur nachteilige Auswirkungen auf die Qualität der Anwendung, sondern führt aufgrund der hohen Änderungsdynamik webbasierter Anwendungen sowie komplexer Navigationsbeziehungen und Inhaltsstrukturen vor allem zu hohen Pflege- und Wartungsaufwänden. In diesem Beitrag wird eine Methodik vorgeschlagen, die den Entwicklungsprozess von Web-Änderungen ähnlich dem Software Engineering in unterschiedliche Entwurfsbereiche unterteilt und die einzelnen Bearbeitungsphasen durch Entwurfsmodelle unterstützt. Die vorgestellte Methodik bezieht sich auf Modellierungsaspekte der Anwendungsentwicklung und ist auf eine enge Kopplung zwischen der Erstellung bzw. Aktualisierung der Modelle und der Bereitstellung der Web-Anwendungen zur Laufzeit durch generative und konfigurative Verfahren ausgerichtet. Ausgehend von der Modellierung der Informations- und Metadatenstruktur einer Anwendung werden Modellierungstechniken für den Entwurf eines Navigations-, Sichten- und Präsentationsmodells entwickelt. Die Entwurfsmethodik sieht die Modellierung der Anwendung auf der Grundlage einer grafischen Notation vor, deren formale Beschreibung eine Überführung der Modelle in einen Prototyp der Website ermöglicht. Der Ansatz ist dabei auf eine möglichst hohe Verständlichkeit und einfache Erlernbarkeit der Methodik gerichtet, um die Kommunikation sowohl zwischen den am Entwicklungsprozess beteiligten Personen als auch mit Kunden bzw. Auftraggebern zu erleichtern. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-vorgehensweise-zur-systematischen-modellierung-webbasierter-anwendungen-ipa-iao-forschung-und-praxis-410-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2004.html Michael Wissen, 2005 293 Empirisch gestützte Vorgehensweise zur Ermittlung von Interventionsansätzen in zentralen und zukunftsfähigen Wis... (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 1) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2012 Produzierende Unternehmen sehen sich in der heutigen Zeit einem internationalen und scharfen Konkurrenzdruck sowie kürzeren Produktlebenszyklen und damit auch verkürzten Entwicklungszeiten für neue Produkte gegenüber. Der Faktor Zeit wird somit im wissensintensiven Produktentwicklungsprozess erfolgsentscheidend. Nur wem es gelingt, innerhalb kürzester Zeit auf benötigtes Wissen zuzugreifen, kann in diesem Wettstreit Trends setzen und Erfolge erzielen. Aus diesem Grund ist es für Unternehmen von besonderer Bedeutung, den Umgang mit Wissen so effektiv und effizient wie möglich zu gestalten. In der Arbeit erfolgt die Entwicklung einer Vorgehensweise zur Ermittlung zentraler und zukunftsfähiger Wissensfelder innerhalb der Produktentwicklung. Auf Basis einer Studie ergeben sich Anforderungen an ein anwendbares Wissensmanagementsystem. Es zeigt sich, dass bestehende Ansätze diesen Anforderungen nur bedingt entsprechen. Die entwickelte Vorgehensweise beginnt mit der Identifikation relevanter und zukunftsfähiger strategischer Geschäftsfelder innerhalb von Unternehmen. Aufbauend hierzu werden Wissensfelder ausgewählt, die in der Zukunft für diese Geschäftsfelder von zentraler Bedeutung sind. Um konkrete Anpassungsbedarfe herauszufiltern werden die Wissensflüsse in den zentralen Wissensfeldern identifiziert und einem aufgesetzten Referenzprozess zugeordnet. Diese Wissensflüsse innerhalb des Wissensfeldes werden mit der entwickelten Wissens-Struktur-Matrix bewertet. Innerhalb des Wissensfeldes wird auf Basis der Erkenntnisse aus der Erstellung der Wissens-Struktur-Matrix und der darin detektierten Defizite jenes Teilwissensfeld mit der größten Hebelwirkung und darüber hinaus der innerhalb eines Teilwissensfeldes jeweils kritischste Prozessübergang identifiziert. Jedes Wissensfeld kann in verschiedene, in sich homogene Teilwissensfelder aufgeteilt werden. Diese Teilwissensfelder ermöglichen die konkrete Identifikation möglicher Interventionsansätze. Zielsetzung ist die Erarbeitung einer Prioritätenliste, die aufzeigt, in welcher Prozessübergang / TeilwissensfeldKombination der größte Hebel für mögliche Interventionsansätze besteht. Innerhalb des ausgewählten Teilwissensfeldes erfolgt nun die Bewertung der Prozessübergänge bzgl. der einzelnen Wissensaktivitäten. Bei der Identifikation möglicher Interventionsansätze erfolgt die Auswahl anhand der Wirkungen auf die verschiedenen Wissensaktivitäten. Die Identifikation und Bewertung der zur Auswahl stehenden und dargestellten Interventionsansätze erfolgte durch explorative Expertengespräche, die auf Basis narrativer Interviews und eines daraus abgeleiteten Leitfadens für Expertengespräche durchgeführt wurden. Die zur Umsetzung möglichen und empfohlenen Interventionsansätze sind diejenigen, die die meisten erarbeiteten Wissensaktivitäten abdecken. Bei mehreren zur Umsetzung möglichen Interventionsansätzen, ist eine Bewertung dieser Ansätze erforderlich. ... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/empirisch-gesttzte-vorgehensweise-zur-ermittlung-von-interventionsanstzen-in-zentralen-und-zukunftsfhigen-wissensfeldern-der-produktentwicklung.html Marc Rüger, 2013 562 Thu, 25 Apr 2013 15:36:03 +0200 Engineering multimedialer Online- Services für den Maschinenbau (IPA-IAO-Forschung und Praxis; 415)... IT-basierte Dienstleistungen, zu denen auch die in der Arbeit näher betrachteten multimedialen Online-Dienste gehören, werden bislang weitgehend in Form von Einzelprojekten konzipiert und realisiert. Durch den Mangel an geeigneten integrierten Service- und Software- Entwicklungsprozessen und fehlende Plattformstrategien zur Entwicklung ganzer Dienstleistungsbündel erfolgt die Entwicklung solcher IT-Dienste häufig ineffizient und teilweise am Anwenderbedarf vorbei. Ziel der Arbeit ist die Definition und Ausarbeitung einer integrierten Entwicklungsmethodik für Services und Software, die in enger Interaktion mit den Anwendern und unter weitgehender Wiederverwendung bestehender Softwarekomponenten die Effizienz bei der Entwicklung solcher Online-Dienste erheblich steigert. Diese umfasst neben der Definition eines geeigneten Entwicklungsprozesses mit entsprechender Werkzeugunterstützung die Entwicklung eines Anwendungsframeworks, auf dem sich solche Dienste schnell und effizient realisieren lassen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/engineering-multimedialer-online-services-fr-den-maschinenbau-ipa-iao-forschung-und-praxis-415-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Thomas Specht, 2005 300 Entwicklung eines Systems zur immersiven Arbeitssystemgestaltung mit CAD-Schnittstelle (IPA-IAO-Forschung un... Neue Systeme der Virtuellen Realität bekommen in der industriellen Praxis immer größere Bedeutung. Besonders im Bereich der Arbeitssystemgestaltung besteht ein großes Potential, die vorhandenen Probleme des hohen Aufwands für dynamische Menschmodellsimulationen oder der vielen Iterationen in der Layoutgestaltung durch die VR-Technologie zu lösen. Aus diesen Gründen wird für diese Arbeit ein neuer Ansatz gewählt, welcher einen Planungsprozess für Arbeitssysteme nahezu vollständig mit einer VR-Anwendung ermöglicht. Dazu werden die Systemanforderungen, bestehend aus den Anforderungen der Anwendergruppe sowie den systemtechnischen Anforderungen, dargestellt. Die Planungssystematik für Arbeitssysteme liefert einen Baustein zur Entwicklung eines VR-Planungsprozesses sowie zur Gestaltung zusätzlicher Funktionen der VR-Anwendung. Die Einheiten Produkt, Prozess und Ressource bilden einen weiteren Baustein der Konzeption. Ein zusätzlicher Baustein sieht die parallele Datenhaltung von Arbeitssystemkomponenten vor. Für die Umsetzung wurde zunächst die Systemarchitektur aufgestellt. Basierend darauf wurden verschiedene VR-Module und CAD-System-Module entwickelt. Das Datenmodell wird durch die Erweiterung bestehender Dateien um bestimmte Einheiten realisiert. Die Umsetzung der parallelen Datenhaltung sieht vor, jede Arbeitssystemkomponente sowohl als VR-Datei als auch als CAD-Datei vorzuhalten. Durch die Entwicklung eines VB-Servers können parametrisierte Arbeitssystemkomponenten immersiv verändert und eingeladen werden. In der Groblayoutplanung wurden Vorgehensweisen entwickelt, um Stationen, Linien bis hin zu Fabrikstrukturen in groben Abmaßen festzulegen. Die Feinlayoutplanung wurde für die Detaillierung des Layouts durch Bibliothekskomponenten realisiert. Für die ergonomischen Analysen wurde die Idee umgesetzt, Bewegungsabläufe vom Anwender direkt auf ein Menschmodell zu übertragen. Zusätzlich wurde eine Positionierungsmethodik entwickelt, um Objekte und Menschmodelle interaktiv zu verschieben und auszurichten. Ein Projektnavigator wurde zur Verwaltung der Planungsprojekte umgesetzt. Darüber hinaus wurde ein VR-Konverter für den Austausch entsprechender Planungsdaten verwirklicht. Im Rahmen einer Anwenderstudie erfolgte die Evaluierung des Gesamtsystems. Dabei wurden zunächst die Testpersonen ins System eingewiesen, danach erfolgte die Durchführung der Tests und im Anschluss wurde das System bewertet. Insgesamt bewerteten die Anwender das entwickelte System positiv. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/entwicklung-eines-systems-zur-immersiven-arbeitssystemgestaltung-mit-cad-schnittstelle-ipa-iao-forschung-und-praxis-480-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2008.html Roman Schirra, 2009 428 Wed, 09 Sep 2009 14:18:58 +0200 Entwicklung von verhaltensbasierten Verfahren zur Erkennung von Fahrerintention für die Prädiktion von Fahrmanövern (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 36) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2016 Die Erkennung von Fahrerintentionen in Bezug auf bevorstehende Fahrmanöver ermöglicht eine sichere und intuitive Auslegung von Fahrerassistenz und Fahrzeugautomatisierung. Die vorliegende Arbeit stellt das verhaltensbasierte "Jordan-Modell der Fahrmanöverintention" vor und erläutert wie dieses aus empirischen Beobachtungen von Fahrern abgeleitet wurde. Das Modell stellt den Prozess der Intentionsbildung, Handlungsvorbereitung bis hin zur intendierten Handlung im Kontext von Fahrmanövern dar. Am Beispiel der Bremsintention von Autofahrern, aufgrund querungsbereiter Fußgänger, wird ein Algorithmus entwickelt, der Fahrerintention erkennt und zur intuitiven Auslegung von Fußgängerkollisionswarnsystemen und Notbremssystemen genutzt werden kann. Der Algorithmus wird anhand von Fahrerverhaltensdaten aus Fahrsimulatorstudien entwickelt. Die Anwendung des Algorithmus wird in einem Realfahrzeug erfolgreich demonstriert, indem Fahrerwarnungen vor querungsbereiten Fußgängern an die Bremsintention des Fahrers adaptiert werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/entwicklung-von-verhaltensbasierten-verfahren-zur-erkennung-von-fahrerintention-fr-die-prdiktion-von-fahrmanvern.html Frederick Diederichs, 2017 690 Thu, 20 Jul 2017 16:04:57 +0200 Entwurfsmusterbasierter Ansatz für adaptive Benutzungsschnittstellen zur Überwindung von Nutzungsbarrieren (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 12) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Die Arbeit beschreibt einen neuartigen Ansatz für Benutzungsschnittstellen, die sich selbstständig und dynamisch während der Nutzung an individuelle Nutzerbedürfnisse, unterschiedliche Umgebungsbedingungen und Interaktionsgeräte anpassen können. Dadurch kann eine hohe Zugänglichkeit (Accessibility) interaktiver Computersysteme erreicht werden: In Verbindung mit einer kontinuierlichen Erfassung des Nutzungskontexts können die entwickelten Mechanismen dafür sorgen, dass jeder Nutzer eine Benutzungsschnittstelle erhält, die seinen individuellen Bedürfnissen zunehmend besser entspricht. Zwar können auch die Nutzer die Benutzungsschnittstelle nach den eigenen Wünschen verändern. Aufgrund der automatischen Anpassungen erhalten aber auch diejenigen Nutzer, die aufgrund von Einschränkungen oder geringer Computer-Erfahrung Konfigurationsdialoge scheuen oder nicht bedienen können, eine individualisierte Benutzungsschnittstelle. Darüber hinaus können Nutzungsbarrieren durch automatische Adaptionen direkt behoben werden, wenn sie auftreten. Veränderliche Nutzerbedürfnisse, die sich häufig z.B. im Zuge des Älterwerdens ergeben, können durch dynamische Anpassungen selbstständig kompensiert werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/entwurfsmusterbasierter-ansatz-fr-adaptive-benutzungsschnittstellen-zur-berwindung-von-nutzungsbarrieren.html Matthias Peissner, 2014 619 Wed, 19 Nov 2014 17:38:52 +0100 Fahrerzustandsadaptive Assistenzfunktionen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 28) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 In der Dissertation wird die Optimierung der Akzeptanz und des Sicherheitsnutzens von Assistenzsystem durch Adaption an den Fahrerzustand untersucht. Dazu werden Methoden entwickelt, um die Fahreraufmerksamkeit während der Fahrt zu ermitteln. Mit Hilfe dieser Information werden dann die Systeme "Frontkollisionsschutz", "Spurverlassenswarnung", "Spurhalteassistent" und "Adaptive Cruise Control" adaptiv gestaltet und im Probandenversuch bewertet. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/fahrerzustandsadaptive-assistenzfunktionen.html Manuel Höfer, 2015 667 Mon, 04 Apr 2016 17:44:37 +0200 Feasibility of standardized global workplace models a performance analysis framework and comparative survey of workplace models with the aim of uncovering challenges and assessing the feasibility of global workplace standardization (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 33) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2016 In past years, multinational corporations were engaged in developing new global workplace models for their offices. With this end in mind, the question raised in this thesis is: how do global workplace models fit their regional counterparts and is their global implementation feasible? This topic was pursued by means of a comparative survey. Corporate workplace models were compared to established solutions and the feasibility was assessed. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/feasibility-of-standardized-global-workplace-models.html Martin Hodulak, 2016 675 Thu, 11 Aug 2016 14:12:10 +0200 Funktionenbasierte Vorgehensweise zur Ideenfindung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 5) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 Ziel der Arbeit ist die Konzeption einer Vorgehensweise zur systematischen Unterstützung der Ideengenerierung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung. Die Vorgehensweise soll durch eine gemeinsame Sprache unterschiedliche Fachbereiche zusammenbringen und somit das interne Wissen im Unternehmen nutzen. Die Vorgehensweise orientiert sich am Problemlösungsprozess und hat eine intensive Auseinandersetzung mit der Problemstellung zum Ziel. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/funktionenbasierte-vorgehensweise-zur-ideenfindung-fr-hybride-produkte-in-den-frhen-phasen-der-produktentwicklung.html Lena Wagner, 2013 595 Mon, 24 Feb 2014 15:42:15 +0100 Gestaltung einer Innovationsprozess-orientierten Arbeitsumgebung für die industrielle Forschung (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 23) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Die Arbeit stellt einen neuen Ansatz zur Gestaltung einer Arbeitsumgebung für die industrielle Forschung dar. Die Arbeitsumgebung orientiert sich hier am Innovationsprozess. Dieser Prozess, so stellt die wissenschaftliche Untersuchung dar, ist das zentrale Strukturierungselement der Forschungsorganisation. Der zweite Teil der Arbeit befasst sich mit der physischen Umsetzung des Konzepts. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/gestaltung-einer-innovationsprozess-orientierten-arbeitsumgebung-fr-die-industrielle-forschung.html Daniel Alexander Oeschger, 2015 652 Mon, 14 Sep 2015 16:34:36 +0200 Integration der Six Sigma Methodik in ein reifes Vorgehensmodell zur Konfiguration eines Lean Production Systems (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 4) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 Das Lean Production System findet heutzutage in vielen Branchen und Bereichen Anwendung. Das große Interesse an diesem System wird durch die beachtlichen Erfolge, die einige Vorzeigeunternehmen wie Toyota und Porsche erzielen gestärkt. Gleichzeitig zeigen allerdings mehrere Studien, dass zahlreiche Unternehmen bei der Konfiguration ihres eigenen Lean Production Systems Probleme haben. Im Rahmen der Arbeit wird mittels eines Reifegradmodells festgestellt, dass das Vorgehensmodell des Lean Production Systems noch nicht ausgereift ist und sich auf der Stufe der Improvisation befindet. Im Vergleich dazu erreicht die Six Sigma Methodik, die für eine systematische Prozessverbesserung konzipiert wurde, einen wesentlich höheren Reifegrad. Als Ursache für die fehlende Reife des Lean Production Systems lassen sich Schwächen im Bereich des Vorgehens und der Methoden identifizieren. Ausgehend von diesen Erkenntnissen werden in der Arbeit Methoden aus der Six Sigma Methodik gezielt ausgewählt und für die Anwendung im Lean Production System weiterentwickelt. Diese Methoden werden in das Vorgehensmodell integriert, wobei folgende Elemente maßgeblich zur Systematik beitragen: - Systematische und durchgängige Vorgehensstruktur in Form des DMAIC-Zyklus: Der fünfstufige Aufbau des DMAIC-Zyklus trägt maßgeblich dazu bei, dass Lean Projekte damit systematisch bearbeitet werden können. Die durchgängige Anwendbarkeit der Vorgehensstruktur ermöglicht es, dass in strategischen (z. B. Konfiguration des gesamten Produktionssystems) und operativen (z. B. Roadmaps) Projekten einheitlich vorgegangen werden kann. - Standardisierung der Planungsmethoden in den Projektphasen: Eine Detaillierung erfährt die Vorgehensstruktur durch das Zuordnen der notwendigen Lean- und Six Sigma Methoden zu den einzelnen Projektphasen. Als Ergebnis steht für die Bearbeiter eine standardisierte Vorgehensbeschreibung in allen Projektphasen zur Verfügung. - Systematische Lean-Methodenauswahl durch das entwickelte House-of-Lean-Quality:. Die Entwicklung des House-of-Lean-Quality trägt maßgeblich dazu bei, dass die Zusammenhänge der Lean-Methoden strukturiert und visualisiert werden und eine systematische Auswahl der individuell notwendigen Methoden erfolgen kann. Damit findet für alle Beteiligten die Auswahl der richtigen Lean-Methoden mit dem größten Verbesserungspotenzial auf transparente und logisch nachvollziehbare Weise statt. - Bewertung des Lean-Zielsystems durch den Einsatz der Six Sigma Statistik: Durch die Übertragung der Six Sigma Statistik gelingt es, das bisher nur qualitative Lean-Zielsystem, das in der Vermeidung von Verschwendung bestand, messbar zu machen. Für jede Verschwendungsart wurde eine Berechnungsformel entworfen, mit Hilfe derer sich das -Niveau auf mathematisch eindeutige, einheitliche und vergleichbare Weise errechnen lässt. Über die statistische Bew... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/integration-der-six-sigma-methodik-in-ein-reifes-vorgehensmodell-zur-konfiguration-eines-lean-production-systems.html Thomas Nad, 2013 596 Mon, 24 Feb 2014 15:56:55 +0100 Kompetenzorientiertes Management unternehmensübergreifender Innovationsprojekte (IPA-IAO Forschung und Prax... Von Seiten der Praxis kommt der Kompetenzorientierung in Innovationsprojekten im Rahmen der Produktentwicklung zur Sicherstellung der Innovationsfähigkeit und als Antwort auf markt- und produktorientierte Trends in der Automobil- und Maschinenbaubranche wachsende Bedeutung zu. Die zukünftige Innovationsfähigkeit von Unternehmen wird insbesondere von der erfolgreichen Etablierung neuer kompetenzorientierter Organisationsformen abhängen. Das Potenzial der (kooperativen) Produktentwicklung kann dabei über ein wissensorientiertes Management in Form von kompetenzorientierten Innovationsprojekten erschlossen werden. Die klassischen Projektmanagementmethoden sind auf die Lösung technischer Probleme gerichtet und wenig geeignet, die Komplexität und Dynamik von Innovationsprojekten zu berücksichtigen, bei denen insbesondere auch organisatorische Veränderungen in Gang gesetzt werden. Darum sind gerade in dieser Hinsicht methodische Ergänzungen und Weiterentwicklungen erforderlich. Im Rahmen dieser Problemstellung ist das Ziel der vorliegenden Arbeit daher, geeignete Methoden des wissensorientierten Managements in die Struktur bzw. in den Ablauf unternehmensübergreifender Innovationsprojekte zu integrieren. Das Ziel der Arbeit bestand darin, eine Methode zu entwickeln sowie in der Praxis prototypisch zu erproben, die es ermöglicht, die für die Durchführung eines Innovationsprojekts erforderlichen Kompetenzen zu beschreiben, ihre Verfügbarkeit aufzuzeigen und sie in das Projekt organisatorisch einzubinden. In der Arbeit wird eine kompetenzorientierte Methode als Grundlage für wissensbasiertes Projektmanagement in Innovationsprojekten entwickelt. Diese geht zurück auf die Modelle der Hypertext-Organisation und der Wissensspirale, welche durch neuere Ansätze erweitert werden. Sie werden zu einem Funktionsmodell integriert und mithilfe eines wissensorientierten Modellansatzes erweitert, der die spezifischen Ansprüche an die Kompetenzorientierung in Innovationsprojekten berücksichtigt. Es wird dabei insbesondere die methodische Unterstützung des dynamischen Wissensprozesses ausgearbeitet, bei dem ein Wissensaustausch zwischen den Ebenen des Funktionsmodells stattfindet. Der methodengestützte Umgang mit (Wissen über) Kompetenzen im Rahmen dieses dynamischen Austauschprozesses wird mithilfe eines neuen Modells, dem Competence-Flow, beschrieben. Für die organisatorische Umsetzung der entwickelten Methode wird im Anschluss daran das Konzept des Innovation-Competence-Center (ICC) dargestellt, welches das Management von Kompetenzen in In¬novationsprojekten ermöglicht. Das Konzept des ICC wurde in wesentlichen Teilen im Rahmen von zwei Fallbeispielen umgesetzt und validiert. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/kompetenzorientiertes-management-unternehmensbergreifender-innovationsprojekte-ipa-iao-forschung-und-praxis-496-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2010.html Christina Edelmann, 2010 466 Fri, 27 Aug 2010 14:59:24 +0200 Konfigurierbares Vorgehensmodell für die exportorientierte Entwicklung von technischen Dienstleistungen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 17) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Immer mehr technische Dienstleistungen werden nicht mehr nur im Inland verkauft, sondern zunehmend auch ins Ausland exportiert. Je nach Zielland sind die Dienstleistungen an die länderspezifischen Kunden- und Qualitätsanforderungen anzupassen. Diese Anpassungen erfordern aber nicht nur im Ausland, sondern auch im Inland konfigurierbare Vorgehensmodelle für die Dienstleistungsentwicklung. Darüber hinaus muss die aufbauorganisatorische Struktur des zu betrachtenden Unternehmens berücksichtigt werden, um so die Anwendbarkeit im Unternehmen zu erhöhen. Auf der Grundlage der Ansätze aus der Produkt- und Softwareentwicklung wurde ein Ansatz von konfigurierbaren Vorgehensmodellen für die Internationalisierung von Dienstleistungen für den Unternehmenstyp der "Internationalen Unternehmung" entwickelt, da dieser Typ in den Unternehmen am häufigsten anzutreffen ist. Er ist dadurch charakterisiert, dass die Dienstleistungen zentral bei der Muttergesellschaft entwickelt werden, nur Anpassungen finden in den ausgewählten Zielländern statt. Das entwickelte Vorgehensmodell besteht aus den drei Konfigurationsebenen Standardvorgehensmodell, vorkonfiguriertes und projektspezifisches Vorgehensmodell. Jede dieser Ebenen besteht wiederum aus den drei Bestandteilen modulares Prozessmodell, Rollenmodell und der Methoden- und Toolauswahl. Alle drei Ebenen des Vorgehensmodells basieren auf dem Standardvorgehensmodell. Es wird eingesetzt für die Neuentwicklung von technischen Dienstleistungen in einem vorher noch nicht erschlossenen Auslandsmarkt. Die Auswahl an vorkonfigurierten Vorgehensmodellen soll den Unternehmen helfen, schneller den Entwicklungsprozess zu durchlaufen, wenn es sich um keine Neuentwicklung sondern um Weiterentwicklungen von technischen Dienstleistungen handelt. Auf der dritten Ebene der projektspezifischen Vorgehensmodelle kann individuell auf den Entwicklungsfall das Vorgehensmodell angepasst werden. Danach wird der Entwicklungsprozess anhand der ausgewählte Module durchlaufen. Ein Rollenmodell unterstützt dabei diesen Prozess, um so Transparenz zwischen Zentrale und Auslandsniederlassung herzustellen. In einzelnen Modulen unterstützen ausgewählte Methoden und Tools die durchzuführenden Entwicklungsarbeiten. Neu in der vorliegenden Arbeit entwickelte Templates und Checklisten erleichtern die Navigation und Auswahl der Methoden. Das entwickelte Vorgehensmodell wurde anhand von zwei Anwendungsfällen validiert. Durch die Nutzung des Vorgehensmodells konnte vor allem die Qualität der entwickelten Dienstleistungen erhöht und die Entwicklungskosten gesenkt werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/konfigurierbares-vorgehensmodell-fr-die-exportorientierte-entwicklung-von-technischen-dienstleistungen.html Mike Freitag, 2014 620 Wed, 19 Nov 2014 17:53:20 +0100 Konzept einer BIM-basierten smarten Bauablaufplanung unter Berücksichtigung von Lean-Prozessstrategien (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 39) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2017 Der Autor beschreibt ein Konzept für eine effiziente und projektspezifisch optimierte Bauablaufplanung auf Grundlage des Building Information Modeling Ansatzes (BIM) für eine teilautomatisierte Generierung und Simulation komplexer Teilprozesse auf Bauteilebene. Eine besondere Rolle spielt dabei eine systematische und anforderungsorientierte Auswahl und Komposition organisatorischer Prozessstrategien mit einem Fokus auf Prinzipien des Lean Construction. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/konzept-einer-bim-basierten-smarten-bauablaufplanung-unter-bercksichtigung-von-lean-prozessstrategien.html Daniel Krause, 2017 692 Thu, 20 Jul 2017 16:47:59 +0200 Konzept eines wandlungsfähigen und modularen Produktionssystems für Franchising-Modelle (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 9) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 Es gibt aktuell viele Ansätze wie wandlungsfähige Produktionssysteme an die sich verändernden Wandlungstreiber angepasst werden können. Diese Ansätze haben jedoch meist einen sehr universellen und allgemeingültigen Charakter ohne auf spezifische Eigenschaften oder Anforderungen bestimmter Produktionsbranchen oder Organisationsformen näher einzugehen. Diese Arbeit widmet sich einer spezifischen und modernen Organisationsform, nämlich jener des Franchising mit geographisch verteilten Produktionsstätten. Im Rahmen der Arbeit wird ein Konzept zur systematischen Gestaltung eines franchisefähigen Produktionssystems mit geographisch verteilten Produktionseinheiten vorgestellt, welches es ermöglicht das Produktionssystem sowohl wandlungsfähig, skalierbar, als auch replizierbar zu gestalten. Das Konzept beruht dabei auf 3-Ebenen: einer Gestaltungs-, Planungs- und Ausführungsebene. Das erarbeitete Konzept verfolgt - im Sinne der Wandlungsfähigkeit - zudem die Zielsetzung mittels definierter Rückkopplungsschleifen im Gestaltungsprozess eine laufende und regelmäßige Adaptierung des Produktionssystems sicherzustellen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/konzept-eines-wandlungsfhigen-und-modularen-produktionssystems-fr-franchising-modelle.html Erwin Rauch, 2013 594 Mon, 24 Feb 2014 15:21:11 +0100 Konzeption und Entwicklung eines synchronen Kommunikationssystems für die verteilte Produktentwicklung (IPA... Ziel dieser Arbeit war es, auf der Grundlage einer detaillierten Anforderungserhebung ein synchrones Kommunikations- und Kooperationssystem zu entwickeln, das erweiterbare Basistechnologien zur Verfügung stellt. Dabei wurden für die Zusammenarbeit in der Produktentwicklung spezifische Werkzeuge prototypisch implementiert und unter Gesichtspunkten der Benutzerfreundlichkeit evaluiert. Die in der Forschung zum Thema Collaborative Virtual Environments (CVE) häufig verwendete Raummetapher wurde für die Entwicklung der synchronen Kommunikationstechnologien übernommen und in Form eines dreidimensionalen virtuellen Arbeitsraums umgesetzt. Aufgrund des hohen Kommunikations- und Koordinationsbedarfs im RPD lagen neben Arbeiten zur Unterstützung der Gruppenwahrnehmung (Awareness) die Schwerpunkte auf der Entwicklung verteilter Präsentations-, Moderations- und Visualisierungswerkzeuge. Diese Werkzeuge dienen der Kommunikationsstrukturierung und der Veranschaulichung von Sachverhalten,beides wichtige Vorraussetzungen für eine gelungene Kommunikation und Wissensintegration in multidisziplinären Teams. Es wurde ein 3D Multi-User-System entwickelt, das es verteilt arbeitenden Teams erlaubt, sich an einem virtuellen Arbeitsplatz zu treffen, multimodal zu kommunizieren und Besprechungen zu strukturieren. Von entscheidender Bedeutung im iterativen Prozess des RPD ist die Präsentation von Modellen und virtuellen Prototypen. Daher bietet die virtuelle Umgebung die Möglichkeit, virtuelle Prototypen zu visualisieren und in begrenztem Umfang zu editieren bzw. zu modellieren. Für den Austausch der Interaktionsdaten wurde ein XML-basiertes Protokoll entwickelt, das als Schnittstelle zu anderen Applikationen bzw. Endgeräten dient. Es wurde mit dem hier entwickelten Prototypen die Grundlage für ein leistungsfähiges Kooperationssystem geschaffen. In Zukunft gilt es, die Basisfunktionalitäten des Systems zu erweitern und es verstärkt in Zusammenarbeit mit der Industrie inAnwendungsszenarien weiterzuentwickeln. Das System wurde verschiedenen Industriepartnern vorgestellt, und es besteht das Interesse, es gemeinsam zur Produktreife zu bringen. Neben der Erarbeitung von neuen Modulen (z.B. HTML Browser, Video, verbesserte Textbearbeitung) stehen hier die Entwicklungen von alternativen Repräsentationen der Benutzer und der Räume an. Hier sollten zusätzlich zu den CUA Methoden auch verstärkt vergleichende Methoden zum Einsatz kommen. Die Anbindung an Datenmanagementsysteme ist auf das ASN beschränkt. Hier sollten Schnittstellen zu gängigen Systemen (PDM/EDM) geschaffen werden. Da es sich um ein webbasiertes System handelt, das zudem Schnittstellen für die Anmeldung von Nutzern bietet, ist es ohne großen Aufwand möglich, das System in bestehende Groupware-Umgebungen einzubinden. Es wäre möglich, das System mit anderen Virtual Reality Umgebungen, wie z.B. CAVEs oder Powerwalls zu integrieren. Das XML-Protokoll für den Datenau... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/konzeption-und-entwicklung-eines-synchronen-kommunikationssystems-fr-die-verteilte-produktentwicklung-ipa-iao-forschung-und-entwicklung-484-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2009.html Volker Tippmann, 2009 450 Wed, 07 Apr 2010 16:13:01 +0200 Laufzeit-Modellierung objektorientierter interaktiver Prozesse in der Produktion (IPA-IAO Forschung und Prax... Moderne Organisationsformen und globale Marktfaktoren im produzierenden Gewerbe stellen neue Herausforderungen an die Flexibilität und Dynamik von Produktionssystemen. Eine statische Automatisierung und Prozessimplementierung kann mit dieser Entwicklung weder strategisch noch operativ Schritt halten. Diese Arbeit stellt daher ein integriertes Konzept für eine Prozessmodellierung vor, das aktuelle Konzepte des objektorientierten Paradigmas wie Ontologien und Vererbung nutzt. Ergänzt man diese um eine Laufzeitkomponente und eine Methodik zur verteilten, dezentralen Anwendung, wird es möglich, Prozesse dynamisch zu modellieren, auszuführen und zu adaptieren. Hierzu werden zunächst existierende Konzepte IT-basierter Produktionssysteme analysiert. Zudem fließen Erkenntnisse aus dem Workflowmanagement und der Prozessmodellierung sowie informationstechnische Methoden der Prozessausführung wie erweiterte Petrinetz-Konzepte mit ein. Die Objektorientierung bietet für Prozesse eine Reihe von Vorteilen, wie konsistente Variantenbildung und -pflege durch Vererbung und individuelle Produktions-/Ablaufverfolgung mit Hilfe von Prozessinstanzen. Um diese Vorteile objektorientierter Konzepte für Prozesse in der Produktion nutzen zu können, müssen jedoch Ablauf- und Objektorientierung zunächst integriert werden. Hierzu wird ein Komponenten-Relationen-Modell entworfen, das beide Aspekte vereint. Während dies für einzelne Komponenten weitgehend mit existierenden Methoden möglich ist, können komplexe, aggregierte Prozesse derzeit nicht von Vererbung, Instanziierung und Typsemantik profitieren. Daher werden die objektorientierten Prozesse gezielt für komplexe Komponenten erweitert, so dass Vererbung und Polymorphie nun auch für komplexe Prozesse eingesetzt werden können. Dabei wird die hierarchische Aggregation und Schnittstellenbildung als modellinhärentes Konzept eingeführt. Mit der Definition und Formalisierung des Meta-Metamodells von OMICRON entsteht so ein objektorientiertes Gesamtkonzept für objektorientierte komplexe Prozesse. Dieses bildet die Grundlage für eine Prozessentwicklung und -ausführung zur Laufzeit. Durch geeignete Kontrollflusskonzepte wie Aktivierung, Tokens und Ereignisbehandlung sowie Ansätze für generative Konzepte kann das Modellsystem um eine Laufzeitkomponente ergänzt werden, die das Modell interpretiert und ausführt. So wird es möglich, Prozesse und deren Varianten objekt- und ablauforientiert zu beschreiben und zur Systemlaufzeit zu adaptieren. Zudem können nun Prozessinstanzen erzeugt, animiert und weitergegeben werden. Um dies auch in verteilten, dezentralen Systemen zu erreichen, wird eine dezentrale, nachrichtenbasierte Infrastruktur geschaffen, die eine verteilte Ausführung des Modells in einem dynamisch veränderlichen Produktionssystem ermöglicht. So können flexible, heterogene Organisationsformen wie Betreibermodelle und virtuelle Unternehmen gemeinsame Pro... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/laufzeit-modellierung-objektorientierter-interaktiver-prozesse-in-der-produktion-ipa-iao-forschung-und-praxis-477-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2008.html Thomas Schlegel, 2008 420 Wed, 25 Mar 2009 11:07:07 +0100 Mediale Inszenierung virtueller Teamarbeit Zugl.: Hohenheim, Univ., Dissertation, 2002 Flexible Formen der Zusammenarbeit werden vor dem Hintergrund vernetzter Unternehmenstätigkeiten und Globalisierungsstrategien zunehmend Realität. Hierzu gehören virtuelle Teams, die mittels moderner Telemedien unabhängig von Zeit und Ort eng zusammenarbeiten. Doch wo die räumlich nahe Zusammenarbeit durch die medial vermittelte Zusammenarbeit ersetzt wird, stehen breit praktizierte und oft wenig hinterfragte Kommunikations- und Interaktionsformen auf dem Prüfstand. Josephine Hofmann entwickelt einen neuen Bezugsrahmen, anhand dessen sie aufzeigt, welche Effekte sich durch die medialen Kooperationsumgebungen ergeben können. In drei Fallstudien untersucht sie, ob und in welcher Form diese Effekte eintreten und wie sie gestaltet werden können. Es wird deutlich, dass die Zusammenarbeit über Telemedien von den Mitgliedern virtueller Teams ein stärkeres Bewusstsein für mediale Inszenierung und Medienwirkungen erfordert. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/mediale-inszenierung-virtueller-teamarbeit.html Josephine Hofmann, 2003 209 Methode zur agilen Geschäftsmodell-Innovation (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 31) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Im Rahmen dieser Arbeit wird durch die Kombination von Forschungsansätzen zu Geschäftsmodell-Innovationen, agilen Methoden und Startups eine Methode zur agilen Geschäftsmodell-Innovation entwickelt, welche sich besonders für die Entwicklung radikaler Geschäftsmodell-Innovationen unter unsicheren Marktbedingungen eignet. Die Evaluation erfolgte anhand der praktischen Anwendung bei einem Energieversorgungsunternehmen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/methode-zur-agilen-geschftsmodell-innovation.html Hannes Rose, 2016 668 Mon, 04 Apr 2016 17:55:13 +0200 Methode zur Analyse des Besprechungsgeschehens und zur Konzeption optimierter, räumlich-technischer Infrastrukture... (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 25) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Im Gegensatz zu ihrer zeitlichen und funktionalen Bedeutung wurde Besprechungen von der Wissenschaft bisher wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Die Arbeit beschreibt nun eine Methode mit der sich das Besprechungsgeschehen in Organisationen analysieren und bewerten lässt. Auf dieser Basis lassen sich räumlich-technische Infrastrukturen konzipieren, die dazu beitragen Besprechungen in ihrer Qualität, Effizienz und Effektivität zu optimieren. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/methode-zur-analyse-des-besprechungsgeschehens-und-zur-konzeption-optimierter-rumlich-technischer-infrastrukturen-fr-besprechungen.html Stefan Rief, 2015 653 Tue, 15 Sep 2015 15:03:03 +0200 Methode zur patentbasierten Identifikation von Technologieentwicklungspotenzialen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 34) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2016 Die vorliegende Dissertation behandelt die Konzeption einer softwarebasierten Methode zur Identifikation konkreter Technologieentwicklungspotenziale in der strategischen Technologiefrüherkennung und -planung. Gezielt werden Patentinformationen genutzt, um in einem Technologiebereich neue, patentierbare Ideen zu generieren, die nicht nur technisch, sondern zusätzlich wirtschaftlich attraktiv sind. Validiert wird die Methode an Hand von zwei praktischen Anwendungsbeispielen. Die Beispiele befassen sich mit unterschiedlichen Technologien: das erste Beispiel befasst sich mit der Instandsetzung von Gasturbinen und im zweiten Beispiel wird den Einsatz von Präkursorlösungen für den Druck anorganischer Funktionsmaterialien analysiert. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/methode-zur-patentbasierten-identifikation-von-technologieentwicklungspotenzialen.html Yvonne Wich, 2016 694 Fri, 21 Jul 2017 10:59:32 +0200 Methode zur strategischen Dimensionierung der Personalflexibilität in der Produktion Wirkungsbewertung von Instrumenten zur Flexibilisierung der Personalkapazität im volatilen Marktumfeld (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 26) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Das Ziel dieser Arbeit ist es, für Unternehmen mit Produktion am Hochlohnstandort Deutschland eine Methode zur strategischen Dimensionierung des Einsatzes von Personalflexibilitätsinstrumenten in der Produktion zu entwickeln. Durch eine strategisch dimensionierte Personalflexibilität wird, im Gegensatz zur heutigen Situation, in den Produktionsunternehmen ein effizienter flexibler Personaleinsatz möglich. Die Schwankungen des Personalkapazitätsbedarfs können so besser und wirtschaftlicher abgedeckt werden als bisher. Als Lösungsansatz wird die mathematische Dimensionierung verschiedener Flexibilitätsalternativen in einem Simulationsmodell und deren multidimensionale Bewertung genutzt. Dies macht transparent, wie gut unterschiedlich kombinierte Flexibilitätsinstrumente die Schwankungen eines strategischen Marktszenarios über mehrere Monate bzw. Jahre kompensieren. Darüber hinaus können so die unternehmensindividuell passenden Flexibilitätsinstrumente ermittelt und ihr Nutzungsumfang bestimmt werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/methode-zur-strategischen-dimensionierung-der-personalflexibilitt-in-der-produktion.html Moritz Hämmerle, 2015 666 Mon, 04 Apr 2016 17:32:54 +0200 Methode zur Systematisierung von Teilprozessen in der Produktentwicklung beim Einsatz von CAx-Technologien (... Das Ziel dieser Arbeit ist die Systematisierung von Teilprozessen der Produktentwicklung beim Einsatz von CAx-Technologien. Dabei werden folgende Teilziele verfolgt: Es soll eine ganzheitliche Methode entwickelt werden, die es erlaubt, Teilprozesse mit CAx-Technologien für eine digitale Produktentwicklung auszustatten. Die Methode soll Potenziale ermitteln und Gestaltungsansätze liefern, die in einem Teilprozess umgesetzt werden können. Die Methode soll eine Bewertung des Zustandes und der Auswirkungen durch einen Einsatz von CAx-Technologien im Prozess der Produktentwicklung bzw. die Entwicklung von Lösungsalternativen einer Prozessoptimierung unterstützen. Durch die Erkenntnisse aus den Bewertungen soll die Gestaltung und damit die Systematisierung von Teilprozessen für eine digitale Produktentwicklung unterstützt werden. Die entwickelte Methode unterscheidet sich von bestehenden Ansätzen durch die systematische Einbeziehung der Möglichkeiten eines Einsatzes vonCAx-Technologien, um effizientere Teilprozesse in der Produktentwicklung zu erstellen. Die Methode bietet spezifische Werkzeuge zum Ableiten der Veränderungen durch CAx-Technologien an. Sie enthält zudem Anweisungen für das Anordnen, Strukturieren und Vernetzen von Teilprozessen der Produktentwicklung mit einem Einsatz von CAx-Technologien. Die Methode beinhaltet spezifisch entwickelte Bewertungsmethoden und Bewertungswerkzeuge, die zum Identifizieren und Analysieren von Potenzialen und zum Beurteilen der Prozessveränderung durch einen erweiterten Einsatz von CAx-Technologien beitragen. Die Methode ist folgendermaßen aufgebaut: Bei der Vorbereitung erfolgt die Aufnahme des relevanten Prozesses der Produktentwicklung, der in Teilprozesse unterteilt wird. Außerdem werden die Produktdaten erhoben. Innerhalb der Prozessanalyse wird dann der Ist-Zustand analysiert und Schwachstellen werden identifiziert. Zudem kann eine Lokalisierung der Anforderungen für eine Integration vonprozessunterstützenden Tools und die Erarbeitung von Maßnahmen zur Prozessoptimierung erfolgen. Die Methode erfasst und identifiziert die vorhandenen CAx-Technologien und nimmt einen Abgleich gegenüber dem Einsatz neuer Applikationen vor. Die einzelnen Inhalte werden in Interviews und Fragebogenaktionen sowie in Form von Arbeits- und Abstimmungsworkshops mithilfe der neuen Werkzeuge erhoben. Zusätzlich zur Erhebung der Prozesse wird eine strukturierte Übersicht der eingesetzten CAx-Technologien erarbeitet. Der Ist-Zustand der Häufigkeit von CAx-Technologien wird bewertet und dient als Vergleichsgröße für weitere Schritte der Methode. Die Bewertung der erhobenen Daten und Ergebnisse erfolgt nach festgeschriebenen Zielen und speziellen Bewertungsfaktoren. Die Erkenntnisse der Analyse werden bei der Gestaltung eines Soll-Prozesses umgesetzt. Durch Eliminierung der unzureichenden CAx-Technologien und durch Ergänzung bzw. Erneuerung um neue CAx-Technologien werden ne... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/methode-zur-systematisierung-von-teilprozessen-in-der-produktentwicklung-beim-einsatz-von-cax-technologien-ipa-iao-forschung-und-praxis-492-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2009.html Thomas Potinecke, 2009 451 Wed, 07 Apr 2010 16:29:15 +0200 Methodik zur Entwicklung von Geschäftsmodellideen für die Diversifikation technologieorientierter, produzierender... (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 7) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 Die Arbeit stellt eine Methodik vor, die technologieorientierte, produzierende Unternehmen dazu befähigen soll, Geschäftsmodellideen für Diversifikationsvorhaben zu entwickeln. Die vorgestellte Methodik basiert auf ein systematisch-analytisches Vorgehen. Sie stellt die Konsistenz der generierten Ideen sicher und gibt Hilfestellung bei der Bewertung und Auswahl von Geschäftsmodellideen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/methodik-zur-entwicklung-von-geschftsmodellideen-fr-die-diversifikation-technologieorientierter-produzierender-unternehmen.html Sven Seidenstricker, 2013 581 Mon, 16 Sep 2013 11:33:57 +0200 Mobile qualifizierte elektronische Signaturen Analyse der Hemmnisfaktoren und Gestaltungsvorschläge zur Einführung (Gabler Edition Wissenschaft: DuD-Fachbeiträge) Zugl.: Frankfurt am Main, Univ., Diss., 2008 Der Gesetzgeber hat mit dem Signaturgesetz bereits vor mehr als 10 Jahren einen Rechtsrahmen geschaffen, der die Verwendung, Anforderungen und Rechtsfolgen von elektronischen Signaturen regelt. Dennoch haben sich elektronische Signaturen noch nicht am Markt durchsetzen können. Heiko Roßnagel untersucht die Ursachen für den fehlenden Markterfolg mit Hilfe der Diffusions- und Adoptionstheorie. Als zentrale Hemmnisfaktoren identifiziert er die geringe Zahl von Anwendungen und fehlende Strategien zum Erreichen der kritischen Masse sowie wenig erfolgreiche Geschäftsmodelle der Anbieter von Zertifizierungsdiensten. Der Autor stellt mobile qualifizierte elektronische Signaturen als Alternative vor und analysiert deren technische und rechtliche Machbarkeit. Dabei werden neue Anwendungen vorgestellt und alternative Geschäftsmodelle und Einführungsstrategien diskutiert. Mittels einer Wirtschaftlichkeitsanalyse zeigt er schließlich, unter welchen Voraussetzungen sichInvestitionen in mobile qualifizierte elektronische Signaturen für Mobilfunkanbieter und Zertifizierungsdienstleister rechtfertigen lassen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/mobile-qualifizierte-elektronische-signaturen.html Heiko Roßnagel, 2009 448 Wed, 07 Apr 2010 15:53:36 +0200 Modellbasierte Architektur zur Überwachung und Anpassung verteilter Geschäftsprozesse (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 37) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2016 Überwachung und Anpassung ist die Voraussetzung für die kontinuierliche Verbesserung von Geschäftsprozessen. Gewachsene Systemarchitekturen, Verteilung und Ressourcenknappheit erschweren aber die Einführung bestehender Softwarelösungen. Diese Arbeit beschreibt einen modellbasierten Ansatz, mittels dem sich aus einem grafischen Modell mit geringem Aufwand eine lauffähige Software zur Prozessüberwachung und -anpassung erzeugen lässt. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/modellbasierte-architektur-zur-berwachung-und-anpassung-verteilter-geschftsprozesse.html Falko Kötter, 2017 696 Fri, 21 Jul 2017 11:30:07 +0200 Modellbasierter Testprozess der akustischen Mensch-Maschine-Schnittstelle eines Infotainmentsystems im Kraftfahrzeug (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 18) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Die softwarebasierte Mensch-Maschine-Schnittstelle wurde in den vergangenen Jahren zu einem zentralen Bedienelemente im Kraftfahrzeug. Immer komplexere Infotainmentsysteme mit hoher Funktionsdichte erfordern eine stetige Erweiterung und Verbesserung der Mensch-Maschine-Schnittstelle hinsichtlich des Bedienkomforts und der Bediensicherheit. In diesem Kontext rückt die akustische Mensch-Maschine-Schnittstelle zur Sprachbedienung der Infotainmentsysteme zunehmend in den Vordergrund. Durch sich verkürzende Entwicklungszyklen, Kostendruck und hohe Funktionsdichten in neuen Systemen ist die funktionale Qualität der akustischen Schnittstelle mit den bisher angewandten Prozessen und Methoden jedoch kaum abzusichern. Zur Lösung dieser Herausforderung ist im Rahmen der vorliegenden Arbeit eine These formuliert, nach welcher es möglich ist, die akustische Mensch-Maschine-Schnittstelle eines Infotainmentsystems im Kfz modellbasiert und automatisiert zu testen. Hierbei wird die Mensch-Maschine-Schnittstelle selbst als Testschnittstelle Verwendung finden, wodurch ein "virtueller Tester" entsteht. Die These besagt, dass Effizienz und Qualität des Testprozesses durch die Implementierung der neuen Prozesse, Methoden und Werkzeuge gesteigert werden kann. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/modellbasierter-testprozess-der-akustischen-mensch-maschine-schnittstelle-eines-infotainmentsystems-im-kraftfahrzeug.html Lars Lütze, 2015 640 Thu, 21 May 2015 18:16:46 +0200 Organisatorische Implementierung von Informationssystemen an Bankarbeitsplätzen (Gabler Edition Wissenschaft: Information, Organisation, Produktion) Zugl.: Stuttgart, Univ., Diss., 2008 Informationstechnologien durchdringen heute nahezu alle Arbeitsplätze in Banken. Dies ist jedoch kein Garant für eine wirtschaftliche Nutzung dieser Systeme im Tagesgeschäft. Steigende Anforderungen an die Leistungsqualität sowie der zunehmende Effizienzdruck im Bankgeschäft erfordern eine kontinuierliche Weiterentwicklung der eingesetzten Lösungen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Banken auch in Zukunft sicherzustellen. Martin Engstler nimmt zunächst eine umfassende Bestandsaufnahme der eingesetzten Informationssysteme sowie der wesentlichen Herausforderungen vor. Auf der Grundlage einer Diagnose der Anwendungsfelder entwickelt er ein Implementierungsverfahren an Bankarbeitsplätzen. Die Ausgestaltung der Implementierung hält er in einem Leitfaden fest. Die aufgearbeiteten vielfältigen Facetten einer Implementierungsproblematik liefern sowohl für Praktiker als auch für Wissenschaftler wertvolle Impulse, die auch auf andere Anwendungsfelder im Gebiet wissensintensiverDienstleistungen übertragbar sind. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/organisatorische-implementierung-von-informationssystemen-an-bankarbeitspltzen.html Martin Engstler, 2009 449 Wed, 07 Apr 2010 16:03:10 +0200 Referenzmodell zur zielgruppenspezifischen Entwicklung einer webbasierten Informationsplattform für den technische... In Deutschland werden jährlich Waren im Wert von 175 Mrd. Euro über Handelsvertretungen und -vermittlungen vertrieben, die Unternehmen als eigenständige Vertriebspartner beim Marketing und Vertrieb ihrer Produkte und Dienstleistungen unterstützen. 66 Prozent dieser Umsätze sind dem verarbeitenden Gewerbe zuzurechnen. Durchschnittlich vertreten diese eigenständigen Organisationen sechs Herstellerunternehmen. Um diesen Vertriebsweg zu etablieren, müssen Handelsvertretungen und -vermittlungen in die Prozesse des zu vertretenden, produzierenden Unternehmens integriert werden. Bei den Handelsvertretern und -vermittlern handelt es sich überwiegend um kleine Unternehmen (87 Prozent der Handelsvertretungen beschäftigen nur bis zu sechs Mitarbeiter), die je nach Wirtschaftsbereich, in dem sie tätig sind, unterschiedliche Anforderungen an die IT-Unterstützung stellen. Aktuell existieren keine geeigneten IT-Lösungen, die auf die Bedürfnisse dieser kleinen Gewerbebetriebe zugeschnitten sind und deren wesentlichen Anforderungen abdecken. Auf dem Konzept Software-as-a-Service (SaaS) basierende Lösungen, wie z. B. webbasierte Informationsplattformen, eröffnen völlig neue Möglichkeiten, da sie den Aufwand für Betrieb und Wartung von IT-Anwendungen bei Herstellern reduzieren helfen. Sie ermöglichen eine flexiblere Nutzung der IT-Infrastruktur und bieten u. a. den Vorteil, dass nur die tatsächlich in Anspruch genommenen Leistungen abgerechnet werden. Die vorliegende Arbeit verfolgt das Ziel, die zielgruppenspezifische Entwicklung webbasierter Lösungen als elektronische Dienstleistung für Handelsvertreter, -vermittler und produzierende Unternehmen methodisch zu unterstützen. Hierfür ist ein interdisziplinäres Vorgehen notwendig, bei dem zu Beginn die Erarbeitung des Dienstleistungsangebots für produzierende Unternehmen und deren Handelsvertreter und -vermittler im Mittelpunkt steht (Sicht 1). Anschließend erfolgt die Konkretisierung des Dienstleistungsangebots in Form eines fachlichen Konzepts (Sicht 2), sodass daraus ein dienstbasiertes IT-Konzept abgeleitet (Sicht 3), softwaretechnisch umgesetzt (Sicht 4) und in Betrieb genommen (Sicht 5) werden kann. Eine durchgehend modellbasierte Entwicklung der webbasierten Lösung erhöht die Transparenz zwischen den genannten Sichten und der dafür erarbeiteten Modelle und steigert die Wiederverwendbarkeit entwickelter Dienste. Ganzheitliche Vorgehensweisen zur modellbasierten Entwicklung elektronischer Dienste existieren in dieser Form bisher nicht. Ebenso konnten keine anwendbaren Metamodelle zur Modellierung von Dienstleistungsangeboten und der zugrundeliegenden Geschäftsmodelle identifiziert werden. Zur Lösung dieses Defizits stellt die Arbeit ein Referenzmodell vor, das IT-Anbieter bei der zielgruppenspezifischen Entwicklung webbasierter Informationsplattformen für Handelsvertretungen, -vermittlungen und deren zu vertretenden Hersteller im technischen Ver... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/referenzmodell-zur-zielgruppenspezifischen-entwicklung-einer-webbasierten-informationsplattform-fr-den-technischen-vertrieb-ipa-iao-forschung-und-praxis-520-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2011.html Holger Kett, 2012 544 Fri, 03 Aug 2012 13:40:28 +0200 Reifegradmodell zur digitalen Kundeninteraktion im Internet (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 35) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2016 Der Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien und der damit einhergehende Wandel des sozialen Verhaltens beeinflussen und verändern gerade im Handels- und Dienstleistungsbereich die Anbieter-Kunden-Beziehung nachhaltig. Das Internet als wesentlicher Träger der Wissenserzeugung und -verteilung hat sich in der Beziehung zum Kunden, aber auch der Kunden untereinander, zur zentralen Plattform für Kommunikation und Zusammenarbeit entwickelt. Es eröffnet zugleich neue Möglichkeiten der Teilhabe, Emanzipation und Transparenz, die für alle Beteiligten ein Potential zur Stärkung von Innovation und Fortschritt in bislang ungekanntem Ausmaß darstellen, aber gerade auch die Unternehmen einem erhöhten Wettbewerbsdruck aussetzen. Wo genau stehen die Unternehmen derzeit in Ihrer Entwicklung? Welche zukünftigen Ziele können angestrebt werden, um die Potentiale der digitalen Kundeninteraktion erfolgreich zu nutzen? Ein Reifegradmodell soll Unternehmen unterstützten, sich in fünf Stufen und auf Basis eines umfassenden Kategorien- und Kriterienkatalogs individuell in ihrer Reife in der digitalen Kundeninteraktion selbst zu bewerten, und Möglichkeiten der Weiterentwicklung aufzeigen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/reifegradmodell-zur-digitalen-kundeninteraktion-im-internet.html Johannes Jüngst, 2016 695 Fri, 21 Jul 2017 11:11:43 +0200 ServScore - Verfahren zur Bewertung der Innovationsfähigkeit für produktbegleitende Dienstleistungen im Maschinen... Der Anteil von Dienstleistungen am Umsatz im produzierenden Gewerbe nimmt zu. Unternehmen sehen in der Etablierung oder der Ausweitung des Dienstleistungsgeschäfts eine Chance zur Sicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Produktbegleitende Dienstleistungen werden als Instrument der Produktdifferenzierung genutzt, um die Marktposition und den Markterfolg des Unternehmens zu stärken. Die umfassende und gezielte Einbeziehung von produktbegleitenden Dienstleistungen in das Leistungsspektrum kann die Kundenzufriedenheit und die Kundenbindung verbessern. Darüber hinaus können produktbegleitende Dienstleistungen dazu genutzt werden, Feedback zu erheben und damit zur Verbesserung der Primärprodukte beizutragen. Viele neue produktbegleitende Dienstleistungen scheitern jedoch. Sie werden unsystematisch und am Markt vorbei entwickelt. Um sich Wettbewerbsvorteile schaffen zu können, müssen innovative produktbegleitende Dienstleistungen jedoch stringent entwickelt und erfolgreich auf dem Markt platziert werden. Es bedarf einer exzellenten Innovationsfähigkeit für produktbegleitende Dienstleistungen. Produzierende Unternehmen müssen ihre Fähigkeiten einfach einschätzen können, um sie zielgerichtet zu verbessern. Ziel dieser Arbeit ist die Konzeption und Validierung eines geeigneten Verfahrens zur Messung und Bewertung der Innovationsfähigkeit für produktbegleitende Dienstleistungen von Unternehmen. Dieses neue Verfahren soll das Unternehmen mit geringem Zeitaufwand und wenigen methodischen Vorkenntnissen in die Lage versetzen, ohne externe Hilfe eine Selbstbewertung durchzuführen. Das entwickelte Modell beinhaltet ganzheitlich die für die Bewertung der Innovationsfähigkeit für produktbegleitende Dienstleistungen relevanten Erfolgsfaktoren. Aus dem Innovationsmanagement und dem Service Engineering wurden 45 Erfolgsfaktoren gewonnen, die auf neun Dimensionen verteilt sind. Unternehmen bewerteten Aussagen zu den Erfolgsfaktoren. Auf dieser Basis wird ein absoluter Reifegrad ermittelt. Die Daten des zu bewertenden Unternehmens werden dann mit der Benchmarking-Datenbasis verglichen. Daraus wird ein relativer Reifegrad ermittelt. Dieser korrespondiert mit dem Rangplatz des absoluten Reifegrads des zu bewertenden Unternehmens im Vergleich zu den Reifegraden der Vergleichsunternehmen. Erste Handlungsoptionen werden auf Basis der Bewertung aufgezeigt und ergänzen die Bewertung. Zur Validierung des Verfahrens wurde geprüft, ob die 103 befragten Maschinenbauunternehmen die verwendeten Erfolgsfaktoren, respektive Indikatoren, für ihre Situation als relevant einschätzen. Die Unternehmen bestätigten die Relevanz der Erfolgsfaktoren und damit auch die des Gesamtscores. Weiterhin wurde getestet, ob die verwendeten Indikatoren und die daraus berechneten Indizes, einschließlich des Hauptindexes ServScore, erfolgsrelevant sind. Als Erfolgsmaße wurden dabei Umsatz- und Mitarbeiterwachstum herangez... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/servscore-verfahren-zur-bewertung-der-innovationsfhigkeit-fr-produktbegleitende-dienstleistungen-im-maschinenbau-ipa-iao-forschung-und-praxis-517-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2011.html Thorsten Rogowski, 2011 521 Tue, 28 Feb 2012 10:38:29 +0100 Social Software-Supported Technology Monitoring for Custom-Built Products (IPA-IAO Forschung und Praxis; 494... Industries with a focus on custom-built products are facing constantly changing requirements for product and process specifications with regard to the development and production of each single product. These changing requirements influence the development, integration and application of technologies. Due to the growing level of technological complexity of custom-built products in particular, the importance of a structured method to help evaluate, store and communicate information on technologies for their development, application and integration is becoming more and more important for industries with a focus on custom-built products. In this context, the growing importance of the Internet as an information source in technology monitoring, and the increasing use of social software on the Internet, provide new approaches for the collaborative evaluation, storage and communication of information. However, no industry-specific solutions are available in technology monitoring that respond to the specific requirements of industries with a focus on custom-built products or that take into consideration the new collaborative approaches provided by the Internet and the application of social software. This paper aims to develop an integrated method for social software-supported technology monitoring that responds to the specific requirements of industries with a focus on custom-built products. Based on this objective, the key questions that are answered in the context of this paper can be formulated as follows: • What are the key factors that distinguish technology monitoring for industries with a focus on custom-built products from other industries with a focus on mass production? • What are the specific requirements for technology monitoring in industries with a focus on custom-built products and what methods of technology monitoring are currently used? • How do existing instruments of technology monitoring comply with the specific requirements of these industries and how do they have to be complemented, further developed, or integrated? • How can the mechanisms of social software support technology monitoring for industries with a focus on custom-built products? To answer these questions, this paper is split into four major steps: The first step is the scientific classification of the topic in which relevant areas are described and further defined. The second step involves analysing the state-of-the-art and identifying requirements for technology monitoring for custom-built products in literature and through qualitative analysis. The third step focuses on developing the integrated method which is then tested and validated in three industrial companies in the fourth step.In the context of this paper, the construction industry is considered a sample industry with a focus on custom-built products. Therefore the qualitative analysis of the requirements for technology monitoring for custom-built products, and ... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/social-software-supported-technology-monitoring-for-custom-built-products-ipa-iao-forschung-und-praxis-494-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2010.html Sven Schimpf, 2010 460 Tue, 06 Jul 2010 10:45:57 +0200 Systematik zur Gestaltung und Optimierung von wissensintensiven, kooperativen Problemlösungsprozesse... Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die verteilte Lösung von wissensintensiven Problemen in den frühen Phasen der Produktentwicklung zu unterstützen. Dies umfasst sowohl individuelle als auch kooperative Aspekte der Problemlösung. Im Vordergrund stand dabei die Betrachtung der Aufbau- und Ablauforganisation, die Betrachtung der für die Problemlösung relevanten Wissens- und Lernprozesse und die Etablierung eines ganzheitlichen, integrierten Problemlösungsmanagement. Ferner galt es, realen, in der Arbeitsumgebung auftretenden Problemen Rechnung zu tragen und die Unterstützung der Problemlösung darauf abzustimmen. Dieses Ziel wurde durch die Entwicklung einer Systematik zur Gestaltung und Optimierung von wissensintensiven, kooperativen Problemlösungsprozessen und die prototypische Umsetzung in einen Problemlösungsassistenten erreicht. Dazu wurde zuerst der Stand der Forschung darauf hin untersucht, inwieweit bestehende Ansätze zur Klassifikation von Problemen den Anforderungen der industriellen Praxis entsprechen. Analog dazu wurde untersucht, inwieweit bestehende Ansätze zur Problemprävention und zur Problemlösung sowie Systeme zur Problemlösung den definierten Anforderungen an wissensintensive, kooperative Problemlösungsprozesse Rechnung tragen. Darauf aufbauend erfolgte die Entwicklung eines inhaltlichen Rahmens für die Gestaltung und Optimierung von wissensintensiven, kooperativen Problemlösungsprozessen. Dazu wurde ein Beschreibungsmodell für Probleme im industriellen Umfeld entwickelt und empirisch validiert. Dieses diente schließlich als Grundlage für die Ableitung und Ausgestaltung der drei Gestaltungselemente - Organisation und Koordination von Problemlösungsprozessen - Kommunikation und Wissensaustausch - Wissensintegration und Wissensgenerierung. Um den Einsatz der entwickelten Systematik in Unternehmen zu erleichtern, erfolgte eine prototypische, informationstechnologische Umsetzung der Systematik in einen Problemlösungsassistenten. Das abschließende Fallbeispiel dokumentiert den Einsatz des Problemlösungsassistenten in der Produktentwicklung eines Engineering Dienstleisters. In Kooperation mit einem Entwicklungspartner wurden 69 Probleme im Problemlösungsassistenten angelegt und gelöst. Damit wurde die grundsätzliche Eignung der Systematik und des Problemlösungsassistenten für die Produktentwicklung erbracht. Es konnte gezeigt werden, dass der Nutzen des Problemlösungsassistenten für Unternehmen sehr hoch ist. Die beteiligten Unternehmen konnten Zeiteinsparungen durch eine effizientere, schnellere Lösungsfindung sowie durch eine strukturiertere Lösungsentwicklung realisieren. Auch die Verbesserung der Kommunikation durch die Interaktion im Problemlösungsassistenten und die Verbesserung der Qualität durch das systematische Vorgehen wurden von den untersuchten Unternehmen als Mehrwert identifiziert. Der in dieser Arbeit dargestellte Ansatz ist ... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/systematik-zur-gestaltung-und-optimierung-von-wissensintensiven-kooperativen-problemlsungsprozessen-in-der-produktentwicklung-ipa-iao-forschung-und-praxis-471-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2008.html Kristina Wagner, 2008 402 Verfahren zur Bestimmung kundennutzenrelevanter Attribute bei komplexen Produkten (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 32) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2016 Die Quality Function Deployment (QFD) ist ein vorteilhaftes Mittel zur systematischen Kundenorientierung. Als Weiterentwicklung hierzu beschreibt die vorliegende Arbeit ein Verfahren zur Ermittlung und Beurteilung von Produktattributen, welche eine hohe Relevanz für den Kundennutzen aufweisen. Dies ermöglicht ein frühes Erkennen der Attribute, welche aus Sicht des Kunden wichtig sind und ein rechtzeitiges Ausrichtung von Entwicklungsressourcen. Bemerkung: Enthält eine Zusammenfassung in englischer Sprache. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/verfahren-zur-bestimmung-kundennutzenrelevanter-attribute-bei-komplexen-produkten.html Simon Voigt, 2016 676 Thu, 11 Aug 2016 14:24:15 +0200 Verfahren zur Einführung eines internetbasierten Content Management für Qualitätsregelkreise in ... Prozesse der Informationsproduktion, die Qualität der Erfassung, Bearbeitung, Speicherung und Distribution von Informationen bilden entscheidende Faktoren für die Qualität der gesamten Leistungserstellung eines Unternehmens. Die heute verfügbaren I+K-Technologien erlauben, jeden Arbeitsplatz mit kontextuellen Informationen zu versorgen. Trotz dieser Optionen und dem hohen Stellenwert der Information als Produktionsfaktor erfahren die obligatorischen Prozesse zur Bewahrung und Verbesserung der Informationsqualität nicht in allen betrieblichen Bereichen die notwendige Aufmerksamkeit. Insbesondere der große Anteil unstrukturierter Informationen repräsentiert vorhandenes Unternehmenswissen, das die automatisierte und rationelle Informationsproduktion erschwert. Zielsetzung dieser Arbeit ist die Anpassung und Übertragung erprobter Methoden des Content Management aus der Herkunftsdomäne der Medienproduktion auf Informations- und Kommunikationsprozesse in sozio-technischen Qualitätsregelkreisen der Produktion. Dabei werden die besonderen Anforderungen der Produktion in einem Vorgehensmodell zur Einführung eines internetbasierten Content Management berücksichtigt. Folgende Ziele werden im Rahmen der Arbeit verfolgt: ?Gesicherte Erschließbarkeit, Weiter- und Wiederverwendbarkeit der Informationsbestände ?Eliminierung von Medienbrüche ?Steigerung des Automatisierungsgrades der Informationsproduktion ?Schaffung einer Grundlage zur maschinellen Kommunikation Ergebnisse der Arbeit Das Ergebnis der empirischen Erhebung hat deutliche Defizite ausgewiesen, aus denen eindeutiger Handlungsbedarf zur Einführung eines internetbasierten Content Management in der Produktion hervorgeht. Sowohl für Prozesse der Erstellung und Verarbeitung von Informationen wie auch für Kommunikationsprozesse wird ein deutliches Potenzial für die Einführung und Anwendung des Content Management sichtbar. Das Fazit der Erhebung lautet: Content Management ist in produzierenden Bereichen bisher weitgehend unbekannt. Um die Potenziale für produzierende Bereiche nutzbar zu machen, werden produktionsspezifische Anforderungen abgeleitet, die den Gestaltungsrahmen zur Entwicklung eines Verfahrens zur Einführung von Content Management bilden. Das Verfahren ist durch fünf sequenzielle Phasen und eine parallele, kontinuierliche Optimierungsphase charakterisiert. Es beschreibt vorbereitende Projektmaßnahmen zur Schaffung eines Grundverständnisses und einer Zieldefinition, eine bedarfsspezifische Analysephase, die Anforderungen des Einsatzbereichs, die Migration der Bestandsinformationen zu Content und ein Prozessreengineering zur contentorientierten Informationsproduktion. Zu jeder Phase werden Vorgänge und Hilfsmittel beschrieben, die eine praxisnahe Durchführung ermöglichen. Damit der Einsatz von Content Management kontinuierlich verbessert werden kann, sind Messgrößen und Verfahren zur Erfolgskontrolle beschriebe... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/verfahren-zur-einfhrung-eines-internetbasierten-content-management-fr-qualittsregelkreise-in-der-produktion-ipa-iao-forschung-und-praxis-434-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Stephan Wilhelm, 2005 335 Verfahren zur Optimierung des Technologietransfers in der anwendungsorientierten Forschung (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 10) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 Technologietransfer in anwendungsorientierten Forschungseinrichtungen scheitert häufig am "Valley of Death", der Finanzierungslücke zwischen Forschung und Markt. In dieser Arbeit wird ein neuartiges Verfahren vorgestellt, das neben Finanzierungs- auch Kompetenz- und Organisationslücken reduziert und so die Technologievermarktung fördert. Das Verfahren wurde theoretisch abgeleitet und exemplarisch verifiziert.Der Autor hat in mehreren Studien die Herausforderungen und Erfolgsfaktoren für den erfolgreichen Transfer von Technologien aus der anwendungsorientierten Forschung untersucht. Mit Hilfe des von ihm entwickelten Verfahrens werden mehrere der identifizierten Problemfelder adressiert. Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft hat der Autor das neu entwickelte Verfahren auf seine Praxistauglichkeit hin getestet. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/verfahren-zur-optimierung-des-technologietransfers-in-der-anwendungsorientierten-forschung.html Dirk Sven Artelt, 2014 598 Fri, 23 May 2014 11:17:21 +0200 Verfahrensgeführte Entscheidungsunterstützung für eine wirtschaftliche Einführung von IT-Technologien in der Bi... Die Zielstellung dieser Arbeit, mit dem Titel "Verfahrensgeführte Entscheidungsunterstützung für eine wirtschaftliche Einführung von IT-Technologien in der Biotechnologie", war es, ein Verfahren zu entwickeln, das eine durchgängige Gesamtwirtschaftlichkeitsbetrachtung für die Branche Biotechnologie ermöglicht, die Branchenspezifika berücksichtigt und dabei für ein Unternehmen ohne Unterstützung bedienbar bleibt. Das entwickelte Verfahren basiert auf einer Lebenszyklusbetrachtung. Innerhalb dieses Lebenszykluses werden alle Kosten- und Nutzenpotenzialwerte in einem Gesamtkosten- und einem Gesamtnutzenmodell erfasst. Wichtige Einflussfaktoren stellen die Rahmenbedingungen und die Risikofaktoren dar. Die Rahmenbedingungen werden bewertet und gehen direkt in das Berechnungsergebnis ein. Für die Risikobetrachtung wurde ein zweistufiges Vorgehen gewählt. Es werden dabei die Risiken der Datenwerte und das Gesamtrisiko des Projektes berücksichtigt. Die Betrachtung desProjektrisikos umfasst dabei eine kurzfristige, eine mittelfristige und eine langfristige Betrachtung. Die eigentliche Wirtschaftlichkeitsbetrachtung erfolgt zweistufig. Zuerst wird die Wirtschaftlichkeit nach den Ansätzen Kapitalwertrechnung (DCF, NPV) und Value at Stake berechnet. Auf diesen Ausgangswerten basiert die Berechnung einer Wirtschaftlichkeit unter Flexibilitätskriterien, d. h. unter Beachtung der möglichen Entwicklungsoptionen eines Projektes (Erweiterung, Abbruch etc.) im Laufe seines Lebenszykluses. Für die Berechnung wird dazu ein Binomialmodell eingesetzt. Das Verfahren berücksichtigt alle Aspekte der Biotechnologiebranche durch entsprechende Schemata, Berechnungsvorlagen und Dokumentenvorlagen, so dass ein Unternehmen gleichzeitig auch einen Anhaltspunkt zum Vorgehen im Bereich der Validierung und Verifikation erhält. Im Rahmen der Arbeit konnte gezeigt werden, dass das entwickelte Verfahren zur Ermittlung der Gesamtwirtschaftlichkeit alle für dieBiotechnologie relevanten Anforderungen und Kriterien erfüllt. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/verfahrensgefhrte-entscheidungsuntersttzung-fr-eine-wirtschaftliche-einfhrung-von-it-technologien-in-der-biotechnologie-ipa-iao-forschung-und-praxis-522-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2011.html Dietmar Kopperger, 2012 543 Fri, 03 Aug 2012 12:09:51 +0200 Vorgehensmodell zur Steuerung komplexer dynamischer Geschäftsprozesse am Beispiel von Dienstleistungsprozessen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 20) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Durch den steigenden Marktdruck wächst der Bedarf der Unternehmen, ihre Geschäftsprozesse anzupassen. Die Herausforderung ist somit, die komplexen dynamischen Prozesse, die sowohl kontextuale Entscheidungen von Mitarbeitern, historische IT-Systeme und das Wertschöpfungsnetzwerk beinhalten, zielgerichtet zu steuern. Um die Unternehmen bei der Aufgabe zu unterstützen, wird folgende Lösung vorgestellt: Ein Referenzmodell zur Beschreibung des dynamische Prozesses und ein Vorgehensmodell. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/vorgehensmodell-zur-steuerung-komplexer-dynamischer-geschftsprozesse-am-beispiel-von-dienstleistungsprozessen.html Monika Kochanowski, 2015 643 Thu, 25 Jun 2015 10:14:07 +0200 Wissen wer wo wohnen will eine statistische Prozedur zur Analyse von optimalen Nachbarschaftsprofilen auf Basis des sozio-ökonomischen Panels des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 13) Zugl.: Weimar, Univ., Dissertation, 2014 Seit Jahren erleben urbane Agglomerationen eine Renaissance, die Forschung beschäftigt sich verstärkt mit diesem Thema und auch die Politik hat die Stadt als zentrales Zukunftsthema erkannt. Dabei geht es in der aktuellen Diskussion vor allem um das System Stadt bzw. deren Subsysteme, der Mensch als Bewohner der Stadt wird nur selten berücksichtigt. Dabei stellt sich die Frage, wie die Stadt von Morgen gestaltet werden muss, damit sich die Menschen in Ihr wohlfühlen. Welche Services und Infrastrukturen müssen Städte vorhalten? Es kann gezeigt werden, dass dabei nicht alle Menschen die gleichen Ideen von einer guten Stadt haben, sondern das diese sich je nach Bevölkerungsgruppe unterscheiden. Dominik Kalisch stellt in dieser Arbeit das im Rahmen seiner Dissertation an der Bauhaus-Universität entwickelte Verfahren dar, mit dem sich die jeweiligen optimalen Nachbarschaften für beliebige Bevölkerungsgruppen berechnen lassen. Am Beispiel der SINUS-Milieus wird das Verfahren demonstriert und anschließend die Ergebnisse dargestellt und analysiert. Abschluss der Arbeit bildet die Lokalisierung der für die Milieus berechneten Nachbarschaften am Beispiel Dresdens. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/wissen-wer-wo-wohnen-will.html Dominik Kalisch, 2014 602 Fri, 01 Aug 2014 14:19:36 +0200 Wissensarbeit mit Social Media Voraussetzungen und Entwurf einer Analyse- und Bewertungsmethode (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 22) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Oftmals werden Projekte zur Einführung von Social Media ausschließlich aus informationstechnischer Sicht durchgeführt. In dieser Arbeit werden neben technischen weitere spezifische organisationale und soziale Voraussetzungen beschrieben, die für Wissensarbeit mittels Social Media in kollaborativen Arbeitsbeziehungen notwendig sind. Diese Voraussetzungen werden anschließend in ein Bewertungsmodell überführt und beispielhaft in einer Organisationsanalyse angewendet. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/wissensarbeit-mit-social-media.html Jochen Günther, 2015 645 Mon, 06 Jul 2015 15:50:00 +0200 A method and IT-framework for On-Demand Delivery in Make-to-Order Construction Supply Chains (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 40) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2017 In this thesis a method and a suitable IT-support for on-demand delivery in Make-to-Order (MTO) construction supply chains (SCs) is presented. The methodology is applied and validated in three industrial case studies. A compendium of 10 guidelines is presented for a wider practical application. In the last part, the requirement analysis and specification for the development of a software for supporting construction project management according to the developed methodology are presented. The author developed both the methodology and the IT-framework while working at the "Fraunhofer Gesellschaft". In particular, the basic model defined as the "PRECISE" production system, was developed during the research project "build4future". The detailed steps, "Process Planning", "Pitching", "Synchronization" and "Definition of the customer demand" were developed within directly commissioned research projects by the company Frener&Reifer GmbH (Italy) and TMP Fenster + Türen GmbH (Germany). https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/a-method-and-it-framework-for-on-demand-delivery-in-make-to-order-construction-supply-chains.html Patrick Dallasega, 2017 693 Fri, 21 Jul 2017 10:30:19 +0200 Abschätzung von Muskelkräften aus einem virtuellen Probandengut für die patientenspezifische FEM-Simulation eine... (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 14) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Es wird ein Verfahren für die Abschätzung von realitätsnahen Muskelkräften für eine FEM-Simulation eines menschlichen Unterkiefers untersucht. Mit mathematischen Zufallsverfahren wird dazu auf Basis einer gemessenen Statistik ein großes, virtuelles Probandengut erstellt, für das dann entsprechenden Muskelkräfte berechnet werden. Aus dieser Datenbank können für beliebige reale Personen Muskelkräfte gewählt werden, die so ausgelegt sind, dass sie die tatsächlichen Muskelkräfte zumindest nicht unterschätzen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/abschtzung-von-muskelkrften-aus-einem-virtuellen-probandengut-fr-die-patientenspezifische-fem-simulation-eines-unterkiefers.html Christoph Müller, 2014 618 Wed, 19 Nov 2014 17:01:18 +0100 An Approach to Enhancing the Success of Material Innovation through Value Chain Partner Integration (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 8) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 One of the most innovative branches is material engineering or material science. So it is astounding that constantly over time studies show that the majority of product innovations in material engineering are an economic failure in the market place, even if they have been technically advanced according to function and featured characteristics. Against it is shown that the success of material innovations can be increased through a collaboration between material producer and downstream player in the value chain. In order to do so, a framework to conceptualize technology-pull effect is developed based on insights from various disciplines like innovation management, marketing and consumer behaviour studies. The outcome shows that a joint innovation strategy can be the key to reducing the failure rate of material innovations. Therewith this study contributes to innovation management research, as well as to practical management. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/an-approach-to-enhancing-the-success-of-material-innovation-through-value-chain-partner-integration.html Christian Linder, 2013 582 Mon, 16 Sep 2013 13:32:34 +0200 An Empirical Multivariate Examination of the Performance Impact of Open and Collaborative Innovation Strategies Open innovation has vitalized firms' interest to tap into external innovation sources. Prominent case studies of well-known multinationals such as Procter & Gamble, Philips or IBM demonstrate that firms from different sectors have discovered the value to be gained from searching for new ideas outside of their firm's boundaries. While existing literature indicates that "openness" has become highly influential in firms' innovation strategies, it does not sufficiently explain whether and how different open styles of innovation affect a firm's innovation performance and growth. This dissertation opens the black box of different "open styles" of innovation strategies and overcomes major limitations in existing research. It empirically examines multivariate causal relationships between different types of open and collaborative innovation strategies and innovation-based value creation. It is the first quantitative empirical research that statistically infers these causal relationshipsand is based on 1,489 firm level data of European small and medium-sized enterprises (SMEs). A rigid quantitative observational research design and solid multivariate regression modelling allow making such causal claims which can hardly be made in case study or action research. Departing from a structured review of existing empirical research, this research introduces a theoretically grounded framework detailing multivariate causal relationships between open and collaborative innovation strategies and firm's innovation success, innovation performance and income growth. It is unique as it takes into consideration both external factors, which may constrain a firm's strategic choice, and internal factors, which may facilitate open and collaborative innovation strategies. Indeed, openness may challenge the way firms manage innovation internally. The conceptualization of five types of organizational practices and their integration as "mediators" is a differentiating factor of thedeveloped framework and its directional hypotheses. In preparation of the discussion of causal relationships this research presents an empirical exploration of six types of external search strategies revealing that SMEs engage in open and collaborative innovation. In addition, five dimensions of organizational innovation practices were statistically composed. By doing this, this dissertation makes a major step forward towards an empirically validated framework for identifying and measuring organizational practices for innovation. The empirical examination of the causal framework is the major contribution of this research. It is implemented via multiple regression models. To make proper causal claims, logit and tobit regression models take into consideration the specific nature of measures. Empirical analyses concentrating on the external perspective thoroughly examine the impact of different open styles of innovation. Results strongly suggest that open styles of innovationdo shape a ... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/an-empirical-multivariate-examination-of-the-performance-impact-of-open-and-collaborative-innovation-strategies-ipa-iao-forschung-und-praxis-502-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2011.html Sabine Brunswicker, 2011 499 Mon, 08 Aug 2011 16:40:27 +0200 Anforderungsaktualisierung in der Produktentwicklung (Berichte zum Generic-Management; 2011,1) Zugl: ... Entwicklung einer Methodik zur Aktualisierung von Anforderungen durch die Einbindung anforderungsrelevanter Ereignisse Methodische Ansätze zur Entwicklung technischer Systeme orientieren sich fast ausnahmslos an Anforderungen. Sie setzen voraus, dass diese über den gesamten Prozess der Produktentwicklung aktuell gehalten werden. Die Frage, wie das geschehen soll, bleibt jedoch häufig unbeantwortet. Die Orientierung der Produktentwicklung an der Erfüllung von Anforderungen eröffnet große Potentiale hinsichtlich der Erhöhung der Qualität der entwickelten Produkte und Dienstleistungen, der Nutzung innovativer Funktionalitäten und der fachdisziplinübergreifenden Zusammenarbeit. Die Grundidee des Anforderungsmanagements baut darauf auf, durch die Berücksichtigung der Anforderungen, „die Stimme des Kunden im Unternehmen zu hören“ und dadurch den Produktentwicklungsprozess zielgerichteter zu gestalten. Damit dies jedoch bis zur Erstellung und Nutzung des entwickelten Produktes gewährleistet werden kann, bedarf es an Hilfsmitteln zur systematischen und dynamischen Aufnahme, Verarbeitung und Umsetzung der Anforderungen. Der Anforderungsaktualisierung als fortlaufende Ergänzung und Modifikation der dokumentierten Anforderungen sowie Entfernung und Kennzeichnung nicht mehr relevanter Anforderungen kommt darin eine Schlüsselstellung zu. Eine durchgängige Anforderungsaktualisierung erhöht die Marktakzeptanz und verringert die Geschäftsrisiken. Somit wird eine Entwicklung von Produkten unterstützt, die den Erwartungen der Kunden entsprechen. Die genaue Kenntnis der aktuellen Anforderungen gestattet zudem eine präzisere Definition der Produktmerkmale und somit die Vermeidung von Überdimensionierung. Darüber hinaus ermöglicht sie die zielgerichtete Prüfung von Entwicklungszwischenständen. Durch die Schaffung eines durchgängigen Prozesses der Anforderungsaktualisierung wird es zusätzlich einfacher, Änderungen der Anforderungen zu berücksichtigen. Das Ziel der vorliegenden Arbeit besteht in der Entwicklung einer Methodik zur Anforderungsaktualisierung, die es Unternehmen ermöglicht, innerhalb komplexer und langwieriger Entwicklungsprozesse, Änderungen der Anforderungsbasis zeitnah zu erfassen und zu berücksichtigen. Die Methodik trägt den Gegebenheiten der zunehmend fachdisziplinübergreifenden und hochgradig iterativen Produktentwicklung Rechnung. Dabei stehen folgende Teilziele im Mittelpunkt: • Anforderungen über den gesamten Prozess der Produktentwicklung aktuell zu halten, • systematisch neue Anforderungen zu identifizieren und in den bestehenden Entwicklungsstand zu integrieren, • Anforderungen auf der Grundlage der ereignisorientierten Nutzung von Feedbackinformationen zu aktualisieren sowie • durch die projektbegleitende Anforderungsaktualisierung eine verlässlichere Basis für Entwicklungsentscheidungen zu schaffen. Mit der Methodik zur Auswertung anforderungsrelevanter Ereignisse (AREMethodik) wird ein durchgängiger Ansatz vorgestellt, Anforderungen durch die ereignisgesteuerte A... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/anforderungsaktualisierung-in-der-produktentwicklung-berichte-zum-generic-management-2011-1-zugl-wuppertal-univ-dissertation-2011.html Sebastian Schlund, 2011 517 Thu, 15 Dec 2011 11:47:38 +0100 Anforderungsanalyse für produktbegleitende Dienstleistungen (IPA-IAO Forschung und Praxis; 458). Eine hohe Qualität und Anforderungsorientierung produktbegleitender Dienstleistungen wird für die erfolgreiche Differenzierung von Unternehmen immer bedeutender. Die vorliegende Arbeit präsentiert deshalb ein Verfahren zur Anforderungsanalyse, das eine Verfeinerung des Service Engineering-Prozesses, speziell für die Entwicklung produktbegleitender Dienstleistungen, darstellt. Es integriert alle notwendigen Aktivitäten mit Unterstützung von Methoden und Werkzeugen und ist flexibel einsetzbar. Als Ergebnis werden die Anforderungen einschließlich spezifizierter Leistungsniveaus in strukturierter Weise für die Konzeptionsphase bereitgestellt. Als Basis wurden die relevanten Rahmenbedingungen sowie insbesondere existierende Ansätze zur Anforderungsanalyse aus den Bereichen der Sachgut-, Software- und Dienstleistungsentwicklung untersucht. Ergänzend wurde auch der Stand der Praxis mit einer Breitenerhebung beleuchtet, wobei die Antworten von 162 Unternehmen zu abgesicherten quantitativen Ergebnissen führten. In einem Workshop mit Unternehmensexperten wurden diese Ergebnisse zusätzlich mit qualitativen Informationen vertieft. Insgesamt wurden im Stand der Technik deutliche Defizite festgestellt. Der Ansatz für das Verfahren zur Anforderungsanalyse wird aus sechs zentralen Forderungen abgeleitet. Er beinhaltet ein Vorgehensmodell für die Anforderungsanalyse, das alle notwendigen Arbeitsschritte detailliert in einer sinnvollen Reihenfolge vorgibt und geeignete Methoden und Werkzeuge zur Unterstützung integriert. Damit wird sichergestellt, dass die Rahmenbedingungen berücksichtigt werden, die Vollständigkeit und Konsistenz der Anforderungen von internen und externen Stakeholdern unterstützt wird und eine geeignete Dokumentation für den weiteren Entwicklungsprozess erfolgt. Zu diesem Zweck wurden geeignete Elemente identifiziert, aus Konstruktion und Softwareentwicklung übertragen und verbleibende Lücken durch die Konzeption neuer Methoden und Werkzeuge geschlossen. Umgesetzt wird der Ansatz in einem konfigurierbaren Vorgehensmodell, das Module für die einzelnen Aktivitäten in den sechs Hauptschritten Definition der Rahmeninformationen, Anforderungsermittlung, Anforderungsstrukturierung, Transformation in Designanforderungen, Anforderungsdokumentation und Anforderungsprüfung enthält. Der gesamte Prozess der Anforderungsanalyse wurde als ereignisgesteuerte Prozesskette modelliert. Ein Konfigurator unterstützt die individuelle Gestaltung des Prozesses anhand der wichtigsten Kriterien, die mit sechs Fragen abgeprüft werden. Automatisch liefert der Konfigurator als Empfehlung einen Referenzprozess sowie geeignete Methoden und Werkzeuge. Als definierte Schnittstelle beim Einstieg in die Phase der Anforderungsanalyse wurde ein Rahmendokument entwickelt. Um die Vollständigkeit der Anforderungen zu unterstützen, wurden Checklisten für Stakeholder und Einflussfaktoren erarbeitet sowie ... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/anforderungsanalyse-fr-produktbegleitende-dienstleistungen-ipa-iao-forschung-und-praxis-458-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2007.html Christian van Husen, 2007 373 Aufbau von produktionsnahen Teaminformationsportalen bei kundenindividueller Produktion mittels Entwurfsmustersprac... Die fortschreitende Informatisierung der Wertschöpfungskette überwindet die Trennung von massenhafter und individueller Fertigung im Konzept der kostenneutralen, kundenindividuellen Produktion (KIP). KIP ist eine hybride Produktionsstrategie, die sich zwischen den Alternativen der Kostenführerschaft und Differenzierung ansiedelt und eine möglichst individuelle Ausführung einzelner Produktexemplare bei lediglich moderaten Preisaufschlägen realisiert. Dabei erhalten Informationen über die Ausführungsoptionen der kundenindividuellen Produkte den Rang elementarer Produktionsfaktoren, die nicht substituierbar sind und einer permanenten Nutzung unterliegen. Variantenbildende Arbeitsgänge „verarbeiten“ Information wie Material, die Präsenz beider Arten von Ressourcen ist für jedes zu fertigende Produktexemplar zwingend erforderlich. Die Bereitstellung von Information ist daher sorgfältig zu gestalten und am Informationsbedarf zu orientieren, der an jedem Arbeitsplatz tatsächlich vorliegt. Generalisierte Informationsüberangebote aus den Originalquellen der ERP-Applikationen sind nicht geeignet. Sie sind universell einsetzbar und decken einen unspezifizierten Informationsbedarf. In einem kundenindividuellen Umfeld mit seiner hohen Nutzungsintensität führen sie zu erheblichem Mehraufwand für die Beschaffung und Sichtung der Informationen. Die vorliegende Arbeit verfolgt das Ziel einer effizienten Informationsversorgung bei KIP. Ein entsprechendes, schlankes Informationsangebot ist im Kern auf absolut notwendige, essenzielle Informationen über die kundenindividuellen Auftragsspezifikationen zu beschränken, übersichtlich und auf einen Blick erfassbar zu präsentieren sowie frei zu halten von unnötigen, Zeit verschwendenden Interaktionen. Offensichtlich ist es auf jeden Arbeitsplatz auszurichten. Darüber hinaus hat es variierende Informationsstände der Mitarbeiter zu berücksichtigen, die infolge der notwendigen Flexibilität einer KIP häufig ihre Arbeitsplätze wechseln. Eine effiziente und bedarfsgerechte Informationsversorgung bei KIP ist somit arbeitsplatzspezifisch und mitarbeiterspezifisch auszuführen. Ein probates Medium zur bedarfsgerechten und personalisierten Informationsversorgung sind Portale. Allerdings werden sie selten als Auftragsinformationssysteme für die Produktion genutzt. Es mangelt somit an Erfahrungen über die systematische Gestaltung und den Aufbau produktionsnaher Informationsportale. Eine unterstützende Methode muss sowohl problemorientierte Konzepte als auch deren Implementierung in einem Portal berücksichtigen. Zur Lösung des Defizits wurde eine Methode auf Basis einer neuen Entwurfsmustersprache für produktionsnahe Informationsportale entwickelt. Sie zeigt umfassend die anstehenden Entwicklungsaufgaben für Informationsportale, bietet über 200 Entwurfsmuster hierfür, vermittelt Wechselwirkungen und Kooperationsbeziehungen zwischen Mustern und fasst sie in Aufgabens... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/aufbau-von-produktionsnahen-teaminformationsportalen-bei-kundenindividueller-produktion-mittels-entwurfsmustersprachen-ipa-iao-forschung-und-praxis-498-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2010.html Stefan Gerlach, 2010 491 Tue, 05 Apr 2011 13:44:40 +0200 Beitrag zur Beschreibung und Analyse von Wissensarbeit (IPA-IAO-Forschung und Praxis; 422) Zu... "Wissen" und "Wissensmanagement" gehören inzwischen zu häufig verwendeten Begriffen und sind Gegenstand vieler Diskussionen in Literatur und Praxis. Weniger intensiv dagegen wird "Wissensarbeit" als Tätigkeit in einer wissensintensiven Arbeitswelt betrachtet und analysiert. Gerade hier ist aber der Ansatzpunkt für eine Steigerung der Leistung für wissensintensive Prozesse gegeben. Deshalb wurde in dieser Arbeit eine Definition von Wissensarbeit aufgestellt, die die Struktur und den Prozess von Wissensarbeit beschreibt, eine Verwendbarkeit für arbeitswissenschaftliche Fragen erlaubt und den individuellen und subjektiven Charakter von Wissensarbeit berücksichtigt. Diese Definition ist einer der Bausteine für die Entwicklung eines Systems zur ganzheitlichen Beschreibung und Beurteilung von Wissensarbeit. Im Zentrum des Systems steht der exemplarische Prozess der Wissensarbeit. An dessen Anfang stößt eine Zielsetzung als Input den Prozess an, der anschließend bis zur Erstellung eines Arbeitsergebnisses als Output des Prozesses läuft. Dieser Prozess wird dabei von einer Reihe von Faktoren beeinflusst und über mehrere Leistungsdimensionen ebenso wie die Zielsetzung und das Arbeitsergebnis beurteilt. Durch die Beschreibung von geistiger Arbeit in einem zweifachen Handlungsfeld liefert die Handlungsregulationstheorie eine gute Grundlage für einen exemplarischen Prozess von Wissensarbeit. Die Unterteilung in ein faktisches Handlungsfeld und ein Referenzhandlungsfeld erlaubt eine situationsspezifische Analyse der Einflussfaktoren und eine Beurteilung der Leistung entlang des Prozesses. In Anlehnung an die Elemente des Arbeitssystems lassen sich die Einflussfaktoren auf den Prozess von Wissensarbeit in die Gruppen "Wissensmanagement", "Prozessorganisation/Personalführung" "Arbeitsperson/Team", "Gestaltung der Arbeitsumgebung" und "IuK-Technologie" unterteilen. Im Rahmen einer empirischen Untersuchung ("Wissensarbeitsanalyse 2004") wurden diese Einflussfaktoren auf den Prozess analysiert. Das Ergebnis der Studie zeigt, dass die Arbeitsperson und das Arbeitsteam die Schlüsselfaktoren für erfolgreiche Wissensarbeit sind. Die Entfaltung persönlicher Fähigkeiten wie Kreativität, Denk- und Urteilsvermögen und Kommunikation sind wichtige Voraussetzung für eine gute Leistung. Die Studie zeigt auch, dass die Qualität der organisatorischen Rahmenbedingungen eine entscheidende Rolle spielt. Dazu zählt auch die Schaffung einer Kultur, in der Wissen möglichst ungehindert sowohl horizontal als auch vertikal "fließen" kann und kontinuierliches Lernen gefördert wird. Die Unterstützung der Arbeitspersonen durch eine tätigkeitsindividuelle Gestaltung der Arbeitsumgebung und die Zurverfügungstellung geeigneter IuK-Technologien lassen sich in der Studie ebenfalls als wichtige Einflussfaktoren für eine gute Leistung identifizieren. Mit den Ergebnissen der Studie und weiteren Quellen können die Einflussfaktorengruppen ko... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/beitrag-zur-beschreibung-und-analyse-von-wissensarbeit-ipa-iao-forschung-und-praxis-422-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Gerhard Hube, 2005 328 Beitrag zur Gestaltung von Arbeitsumgebungen für die Wissensarbeit (IPA-IAO Forschung und Praxis; 505) "Wohlfühlen" und "Arbeit" sind Begriffe, die in der Vergangenheit gegensätzlich genutzt wurden. "Arbeit" war verbunden mit körperlicher und geistiger Anstrengung und Leiden. "Wohlfühlen" und das wissenschaftliche Synonym "Wohlbefinden" standen für Freude, Erholung und Glück. Mit dem Wandel von der Industrie- zu einer postmateriellen Wissensgesellschaft ist das "Wohlbefinden" ein sehr erstrebenswertes Gut geworden, steht es doch auch in einem engen Zusammenhang zur Gesundheit. Gesund ist, wer ein physisches, psychisches und soziales "Wohlbefinden" hat. Mit der Veränderung der Arbeitswelt wachsen auch die Anforderungen an die Mitarbeiter. Der Wissensarbeiter von heute muss schnell, flexibel, kommunikativ und kreativ sein. Eine Arbeitsumgebung, welche diese Eigenschaften fördert, sollte daher die geistige Anforderung des Menschen an diese Umgebung berücksichtigen. Dabei spielt das "Wohlbefinden" in den Arbeitsräumen eine zentrale Rolle. Der Zusammenhang von "Wohlbefinden" undArbeitsumgebung ist in der Fachliteratur nur unzureichend beschrieben. So wird zwar die zentrale Bedeutung von "Wohlbefinden" oft hervorgehoben, es werden aber keine Hinweise gegeben, wie dies in der Planung von Arbeitsumgebungen zu berücksichtigen ist. Deshalb wurden in der vorliegenden Arbeit zunächst einmal die Begriffe definiert und von verwandten Begrifflichkeiten getrennt, um sie arbeitswissenschaftlichen Fragen zugänglich zu machen. In einem weiteren Schritt dient diese Definition als Baustein für die Entwicklung eines fundierten Wirkmodells, welches die Zusammenhänge und Mechanismen von Raum und "Wohlbefinden" beschreibt. Darauf aufbauend werden die Faktoren ermittelt, welche in der räumlichen Arbeitsumgebung für das "Wohlbefinden" verantwortlich sind. Die sogenannten Raumfaktoren "Raumgeometrien und Proportion", "Luft und Geruch", "Blickbeziehungen", "Abwechslung und Individualisierung", "Corporate Culture", "Technikintegration", "Materialität", "Licht", "Akustik" und"Sicherheit" bilden die Grundlage für eine breit angelegte arbeitswissenschaftliche Empirie, in welcher die Relevanz dieser Faktoren ermittelt und bewertet wird. Die Studie liefert dabei Erkenntnisse über die Zusammensetzung der einzelnen Raumfaktoren, wie z. B. welche Materialien dem "Wohlbefinden" zuträglich sind, als auch die Gewichtung der Raumfaktoren zueinander. In einem weiteren Schritt der Arbeit werden diese Ergebnisse als wesentliche Grundlage für eine Bewertungssystematik für das "Wohlbefinden" in Arbeitsumgebungen genutzt. Mit Hilfe dieser Bewertungssystematik ("PAWO") kann ein Experte eine objektivierte Beschreibung einer Arbeitsumgebung durchführen und diese im Hinblick auf das "Wohlbefinden" bewerten. Dabei können sowohl einzelne Arbeitsplätze als auch gesamte Räume untersucht werden. Diese Untersuchung kann sowohl in der gebauten Umgebung oder anhand des vorliegenden Datenmaterials auch schon in der Planung einer Arbeitsumgebung eingeset... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/beitrag-zur-gestaltung-von-arbeitsumgebungen-fr-die-wissensarbeit-ipa-iao-forschung-und-praxis-505-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2011.html Alexander Rieck, 2011 500 Mon, 08 Aug 2011 17:09:30 +0200 Development of a Multimodal, Universal Human-Machine-Interface for Hypovigilance-Management-Systems The development and evaluation of a universal, multimodal HMI for Hypovigilance-Management-Systems (HVMSs) is described. In principles, Hypovigilance-Management- Systems measure the state of vigilance of the respective user and take according measures if a critical state of hypovigilance with respect to the work task of the user is reached, i.e., warn the user on different levels of urgency and might try to keep the user awake for a short period. Hypovigilance is a key cause for severe accidents in various application scenarios, among them the transportation sector and the shift working industry. Clearly, countermeasures are to be considered. Primary measures, such as the proper design of shift cycles, intend to prevent the creation of hypovigilance itself. Where this is not possible, technical countermeasures, so called HVMSs can support the user and increase safety. The main influencing factors for hypovigilance were discussed and it was concluded that HVMSs should cause the user to stop his/her dangerous work task and go to sleep or, at least, take a power nap. A requirements analysis with respect to HVMS has been conducted. It was concluded that a universal HVMS needs to be mobile, should have predictive warning capabilities and aim for a high compliance of the user with the system. Then, general requirements for the interaction strategy, i.e., the warning strategy, as well as its implication in physical HMI-elements were deduced. Basic design guidelines were summarized on the basis of the current psychological and human factors literature. In the same way, usability and personalization issues were discussed and the benefit of designing a most universal system was pointed out. On the basis of the requirements for a HVMS, 18 existing HVMS were investigated. It was concluded that none of these systems fulfils the requirements both for the warning strategy and the HMI-elements. However, it was claimed that it is principally possible to generate a HVMS setup that fulfils all of the requirements. Furthermore, it was claimed that, by fulfilling these requirements, this system would effective in terms of the reduction of errors and the enhancement of performance in real working tasks. Consequently, the development of such a system was pursued and a new hybrid, multi-tiered-development approach was followed. A detailed warning strategy resulted which features three warning modes, a normal mode in which the actual vigilance state is displayed, a cautionary mode in which the user is warned early before dangerous vigilance degradations occur, and an imminent mode in which the user is intensively warned that a very dangerous vigilance level has been reached. The latter mode is augmented by a vigilance maintenance mode. In the same way, according HMI-elements were developed. The center of the physical HMI-setup is represented by a watch-like device. The border ring of the "clock-face" is used as a stat... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/development-of-a-multimodal-universal-human-machine-interface-for-hypovigilance-management-systems-ipa-iao-forschung-und-praxis-462-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2007.html Lorenz Hagenmeyer, 2007 380 Die Entwicklung und Bewertung von Geschäftsmodellen für Software-as-a-Service (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 30) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/die-entwicklung-und-bewertung-von-geschftsmodellen-fr-software-as-a-service.html Nico Weiner, 2015 665 Mon, 04 Apr 2016 17:18:48 +0200 Ein Architekturmodell für Portale im Technischen Vertrieb (IPA-IAO-Forschung und Praxis; 442) ... Die Dissertation befasst sich mit den Themenbereichen Technischer Vertrieb und Architekturen für Portale. Im Rahmen der Arbeit wird ein integratives Architekturmodell für Portale entwickelt, welches unter Berücksichtigung von Neu- und Bestandssystemen die Prozesse des Technischen Vertriebs abbildet. Hintergrund ist die zunehmende Notwendigkeit für Unternehmen, die sich mit dem Vertrieb technischer Produkte befassen, eine herausragende Position in Käufermärkten zu erreichen. Hierfür ist die Kundenbindung und Kundenansprache durch individuell an die Bedürfnisse der Kunden angepasste Prozesse zu intensivieren. Gleichzeitig besteht die Erfordernis die Effizienz in Bezug auf Zeit und Kosten im Vertrieb zu optimieren. Portale bieten eine technische Lösung für die Bereitstellung einer homogenen Benutzungsoberfläche mit dem Zugriff auf integrierte und personalisierte Prozesse. Die Integration von Prozessen in einem Portal erfordert eine umfassende Architektur, die auch die Einbindung der betrieblichen Informationssysteminfrastruktur beschreibt. Davon ausgehend identifiziert die Arbeit zunächst die grundlegenden Portaleigenschaften. Parallel hierzu werden die Leistungen und die Organisation des Technischen Vertriebs untersucht. Die Untersuchung aus Sicht des Software-Engineerings umfasst Softwarearchitekturen für die Erstellung webbasierter Anwendungen, wie z. B. eingebettete Skriptsprachen und die Plattform¬konzepte Java und .NET, Integrationsarchitekturen, Portalsoftware und Architekturmodelle für Portale. Ziel der Betrachtung ist eine Bewertung der Ansätze auf ihren Beitrag zu einer Architektur für Portale im Technischen Vertrieb. Es wird in den Betrachtungen das Fehlen eines vollständig ausgeprägten Architekturmodells festgestellt. Weitere Defizite stellen die mangelnde Definition funk¬tionaler Anforderungen an die Anwendungen des Technischen Vertriebs im Kontext von Portalen und die ungenügende softwaretechnische Strukturierung von Portalen dar. Auf Basis der identifizierten Defizite werden Kriterien für die spätere Bewertung des Architekturmodells erarbeitet. Grundlage des Architekturmodells für Portale im Technischen Vertrieb ist die portalspezifische Erweiterung eines allgemeinen Architekturmodells. Hierfür wird die ganzheitliche Informationssystemarchitektur (ISA) herangezogen, die die Bestandteile Strategie, Aufbauorganisations-, Prozess-, Anwendungs-, Daten- und Kommunikationsarchitektur sowie Infrastruktur umfasst. Die Teilmodelle Strategie und Aufbauorganisation werden im Rahmen der Arbeit durch die Vorgabe des Anwendungsfalls Technischer Vertrieb als gegeben vorausgesetzt. Die Prozessarchitektur umfasst eine Portalprozesslandkarte, die die im Portal abzubildenden kundennahen Prozesse darstellt. Die Anwendungsarchitektur beschreibt den Aufbau des Portals. Hierfür wird ein portalspezifisches 3-Schicht-Modell mit den Schichten Portalanwendungskomponenten, Portalsystem¬komponenten und Betriebliche Informati... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-architekturmodell-fr-portale-im-technischen-vertrieb-ipa-iao-forschung-und-praxis-442-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2006.html Thorsten Gurzki, 2006 349 Ein integrierter Ansatz zur wissensbasierten Informationsrecherche (IPA-IAO-Forschung und Praxis ; 43... Dokumente im Internet als auch in betrieblichen Kontexten (Intranet, Portal, Wissensdatenbank) liegen selten in strukturierter Form vor und besitzen fast keine Metainformationen bezüglich ihres Inhalts. Schon die schiere Menge, aber auch das Nichtvorhandensein einer einheitlichen Zugangsstruktur erschwert sowohl deren menschliche als auch deren maschinelle Verarbeitung und Wahrnehmung, im Besonderen das Entdecken relevanter Information, deren Zusammenhang und deren Synthese zu einem umfassenden Gesamtbild. Gerade in Unternehmen des Wirtschaftssystems wird es inzwischen als unabdingbar angesehen, durch einen schnellen und reibungslosen Informationszugriff eine Erhöhung organisationaler Lern- und Wandlungsfähigkeit zu fördern, um dadurch auf eine immer turbulenter werdende Umwelt reagieren zu können. Um dieses zu erreichen, werden Instrumente wie Intranets oder Wissensdatenbanken im Rahmen von Expertengemeinschaften eingesetzt, um vorhandenes (bereits kodifiziertes) Wissen zu konservieren und zugänglich zu machen. Dabei sind effiziente und nutzerfreundliche Zugriffs- und Recherchemechanismen von besonderer Bedeutung, um eine schnelle Lokalisierung von gerade wichtiger Information zu ermöglichen. Auf Grundlage dieser Ausgangssituation wird in der vorliegenden Arbeit ein nutzerorientierter und ganzheitlicher Ansatz beschrieben und evaluiert, welcher eine semantische Erschließ- und Recherchierbarkeit von großen und vernetzten Informationsräumen unter Einbeziehung der menschlichen Nutzung und Interpretation ermöglicht. Unter dem Begriff Informationsraum werden außer Dokumentkollektionen auch sonstige Ressourcen zusammengefasst, deren Inhalt von Interesse ist (Dienste, Produktdaten, etc.). Den Anwendungskontext stellen Intranets und komplexe Portalseiten, sowie spezialisierte Dokumentkollektionen dar, welche von Expertengruppen zur Dokumentation gemeinsamer Erfahrungen erstellt werden. In diesen Anwendungsgebieten ist ein effektiver und nutzerfreundlicher Informationszugriff essentiell. Der Ansatz verbindet eine herkömmliche stichwortbasierte Volltextsuche mit einer semantischen Suche auf Grundlage einer lernenden Themenontologie, welche einen Informationsraum abstrahiert und verdichtet. Ausgangspunkt ist dabei die Annahme, dass in Situationen der Informationssuche ein Kommunikationsprozess zwischen dem menschlichen Nutzer und dem benutzen Werkzeug statt findet. Neue ontologische Begriffe werden dabei durch Beobachtung der in diesem Kommunikationsprozess entstandenen Artefakte erzeugt, wie explizierte Präferenzen und persönliche Klassifikationssysteme, die sich in Lesezeichen zur Merkhilfe manifestieren. Eine Ontologie als Modellierungsformalismus ermöglicht zudem die einfache Verknüpfungsmöglichkeiten dieser mit nicht textuellen, strukturierten Informationsquellen (z.B. Datenbankschemata). Diese können dadurch parallel mit stichwortbasierten Suchanfragen ausgewertet und gemeinsam als Antworten dargestellt werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-integrierter-ansatz-zur-wissensbasierten-informationsrecherche-ipa-iao-forschung-und-praxis-436-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Christoph Daniel Kunz, 2006 339 Ein integriertes Verfahren zur robusten statistischen Auswertung von Simulationsergebnissen in der Produktion (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 2) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2012 Ein erfolgreiches Unternehmen muss seine Produkte und Dienstleistungen schnell und kostengünstig auf internationalen Märkten anbieten sowie flexibel auf veränderte Anforderungen reagieren können. Die Simulationstechnik als eine Schlüsseltechnologie zur frühen und schnellen Planung, Entwicklung und Bewertung von Produkten, Dienstleistungen und Produktionsprozessen ist dabei von entscheidender Bedeutung. Allerdings sind bei der aufwändigen und komplexen statistischen Auswertung der Ergebnisse von ereignisdiskreten stochastischen Simulationen noch große Defizite vorhanden. Daher muss diese Aufgabe für industrielle Anwender methodisch unterstützt, verbessert und vereinfacht werden. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, ein integriertes Verfahren zur robusten statistischen Auswertung von Simulationsergebnissen in der Produktion zu entwickeln, das Simulationsanwender ohne vertiefte Statistikkenntnisse bei der korrekten Auswertung ihrer Simulationsergebnisse unterstützt und damit besser abgesicherte Entscheidungen ermöglicht. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde auf Grundlage der Simulationstechnik im industriellen Einsatz der Stand von Forschung, kommerziellen Werkzeugen und Praxis analysiert. Aus den erkannten Defiziten in den drei wesentlichen Bereichen Robustheit, Plausibilität und Integration wurde ein entsprechendes Anforderungsprofil für das zu entwickelnde integrierte und robuste Verfahren zur statistischen Auswertung der Simulationsergebnisse in der Produktion abgeleitet. Bei der Konzeption des integrierten Vorgehensmodells wurde anhand des Anforderungsprofils sowohl die Einbindung in die Simulationsmethodik und des Anwenders als auch der strukturierte Auswertungsprozess gestaltet. Dazu wurden, teilweise mit Unterstützung von Monte-Carlo-Studien, die geeigneten statistische Methoden und Prozeduren ausgewählt und integriert. Auf Grundlage dieses Konzepts wurde für statistische Auswertung eines Simulationsmodells das detaillierte integrierte Verfahren entwickelt. Der Anwender wird eingebunden und dabei unterstützt, Kennzahlen einer Produktionssimulation mit einem Konfidenzintervall korrekt schätzen und damit auch die Qualität der Schätzung richtig beurteilen zu können. Für den Vergleich der Ergebnisse von mehreren Simulationsmodellen hinsichtlich signifikanter Unterschiede wurden auf Basis einer Klassifikation der Beobachtungen die geeigneten Verfahren der Multiplen Mittelwertvergleiche in eine robuste Vorgehensweise integriert. Das entwickelte integrierte und mehrstufig adaptive Verfahren wurde bei zwei industriellen Simulationsstudien in der Bau- und Schuhindustrie angewendet. Die Evaluation des entwickelten Verfahrens bei der Simulation von unterschiedlichen Produktionssystemen, einer mobiler Fabrik für Fertigbauteile sowie einer flexiblen Schuhproduktion, bestätigte den Nutzen, die Anwendbarkeit sowie die Übertragbarkeit. Dabei wurde auch die Erreichung der Zielsetzung und die Erf... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-integriertes-verfahren-zur-robusten-statistischen-auswertung-von-simulationsergebnissen-in-der-produktion.html Frank Wagner, 2013 561 Thu, 25 Apr 2013 11:19:42 +0200 Ein Managementmodell zur Unterstützung der frühen Phasen der Produktentwicklung im multikulturellen Kontext - Div... (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 3) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2012 Die Internationalisierung von FuE-Tätigkeiten führt dazu, dass die Fähigkeit Innovationen in einer kulturell diversen Zusammenarbeit zu generieren immer stärker an Bedeutung gewinnt. Um den Nutzen von kultureller Diversität zu erschließen und die damit verbundenen Herausforderungen besser zu bewältigen, wurde ein Managementmodell entwickelt. Dieses erlaubt die frühen Innovationsphasen im multikulturellen Kontext ganzheitlich zu betrachten und Aussagen zur Gestaltung von Handlungsmöglichkeiten zu treffen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-managementmodell-zur-untersttzung-der-frhen-phasen-der-produktentwicklung-im-multikulturellen-kontext-diversitt-in-der-produktentwicklung.html Steffen Ehrenmann, 2013 593 Mon, 24 Feb 2014 15:08:46 +0100 Ein Multiagentensystem zur Verhandlungsautomatisierung in elektronischen Märkten (IPA-IAO For... Der elektronische Handel von Sachgütern über das Internet (E-Commerce) gewinnt für Unternehmen und Konsumenten immer mehr an Bedeutung. Für einen effektiven Ablauf sollten möglichst viele Phasen der Geschäftstransaktionen durch IT-Systeme unterstützt oder automatisiert werden. Heutzutage beinhalten jedoch nur wenige E-Commerce-Anwendungen die wichtige Verhandlungsphase. Es fehlt die Möglichkeit zu komplexen Verhandlungen über mehrere Vertragsattribute zwischen vielen Teilnehmern. Eine geeignete Automatisierungstechnologie sind intelligente Software-Agenten, die autonom nach den Vorgaben ihres Auftraggebers agieren. In der Arbeit wurde ein Multiagentensystem zur Automatisierung von komplexen, multilateralen Verhandlungen in offenen, elektronischen Märkten entworfen. Diese neue Komponente dient zur Verbesserung der Servicequalität von E-Commerce-Anwendungen und zur Steigerung der Transaktionszahlen. Zur Modellierung des Agentensystems wurde die agentenorientierte Software-Engineering-Methode Gaia um zusätzliche Modellen aus anderen Notationen ergänzt. Mit dieser neuen Verfahrensweise wurden Agententypen, ihre Beziehungen und Aufgaben beschrieben sowie eine Ontologie und Kommunikationsprotokolle entworfen. Die Agenten können sowohl an mehreren Auktionsarten als auch an multilateralen, integrativen Verhandlungen teilnehmen. Sie automatisieren somit die Phasen Händlerauswahl und Verhandlung. Wichtige Defizite im Bereich von automatisierten Verhandlungen wurden behoben. Die verbesserte Verhandlungsstrategie der Agenten entscheidet mit Hilfe mehrerer Taktiken, wie der Agent einem Verhandlungspartner entgegenkommt. Die Ressourcentaktiken zur Berücksichtigung der Marktsituation und die Vorgehensweise zur Entscheidung eines Agenten über das Verhandlungsende sind neu, da vor dem Abschluss eines Handels alle parallelen Verhandlungen und die Risikobereitschaft des Agenten mit einbezogen werden. Ein Zufallselement in der Strategie erschwert das Erkennen der angewandten Taktiken und das Ausnutzen durch die Verhandlungspartner. Die Verhandlungsstrategie der Agenten ist generisch und nicht auf spezielle Waren beschränkt. Außerdem kann sie das Verhandlungsergebnis durch Aufteilen des Auftrags in mehrere Teilmengen verbessern. Durch unterschiedliche Parametrisierung und Gewichtung der Taktiken ist ein weites Spektrum an Strategien möglich. Anwender können die Parameter an ihre aktuellen Bedürfnisse und die Marktlage anpassen, damit sich ihre Agenten besser gegen die Konkurrenz behaupten. Der entworfene effiziente Algorithmus dient der flexiblen Generierung von Angeboten und der Erzeugung mehrerer Angebotsalternativen. Der heuristische Algorithmus mit linearer Komplexität ermöglicht eine gute Skalierbarkeit und damit mehr Einsatzmöglichkeiten. Das System wurde mit verbreiteten, plattformunabhängigen, performanten, objektorientierten Technologien implementiert und kann mit seinen auf Standards beruhenden Schnitt... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-multiagentensystem-zur-verhandlungsautomatisierung-in-elektronischen-mrkten-ipa-iao-forschung-und-praxis-446-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2006.html Michael Vetter, 2006 372 Ein offenes, integratives Rahmenwerk für die Qualitätsprüfung variantenreicher Serienprodukte am... In der vorliegenden Arbeit wurde ein allgemeines informationstechnisches Konzept für ein Applikationsframework für die Unterstützung der Qualitätsprüfung entwickelt, welches als Kernelement das Prüfdatenmanagement betrachtet. Besondere Aufmerksamkeit wurde auf die Unterstützung der Prüfplanung mit variantenreichen Produkten und eine Gesamtbetrachtung des Prüffeldes gelegt, wobei vorhandene Softwarelösungen in das Konzept integriert und durch die neue Struktur die Qualitätsprozesse verbessert werden. Als Beispiel wurde die Automobilmontage gewählt, da anhand der besonderen Bedürfnisse im Automobilbau, wie 100%-Prüfung bei variantenreichen Produkten mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Prüfungen, die Anwendung des Konzepts umfassend dargestellt werden kann. Das vorgestellte Konzept bietet eine Verfügbarkeit und Nutzbarkeit von qualitätsrelevanten Informationen in der Qualitätsprüfung zur Sicherstellung von kontinuierlicher und nachvollziehbarer Informationsqualität im Produktionsprozess. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-offenes-integratives-rahmenwerk-fr-die-qualittsprfung-variantenreicher-serienprodukte-am-beispiel-der-automobilmontage-ipa-iao-forschung-und-praxis-417-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Marc Schmitz, 2005 319 Ein Referenzmodell für die Herstellung von Fachmedienprodukten (IPA-IAO-Forschung und Praxis; 433) Referenz-Prozessmodelle haben aufgrund ihrer breiten Anwendbarkeit an Bedeutung gewonnen, beispielsweise bei der Organisationsgestaltung, bei der Prozessverbesserung, bei der Softwareentwicklung und in anderen Bereichen. Ziel des Werkes ist die Beschreibung eines Referenzmodells der Medienherstellung. Es zeichnet sich besonders aus durch die eine umfassende Unterstützung der Herstellung, durch einen modularen Aufbau, durch die Wiederverwendbarkeit der Modellelemente sowie durch die Unterstützung eines gezielten Prozessmanagements. Trotz der hohen wirtschaftlichen Bedeutung des Mediensektors ist die methodische Unterstützung der Medienherstellung bisher nicht Gegenstand einer grundlegenden Betrachtung. Durch den Wandel im Mediensektor erfährt dieser Mangel hohe praktische Bedeutung, da aufgrund des unzureichenden Prozesswissens eine gezielte Organisationsanpassung in der Medienherstellung an geänderte Rahmenbedingungen kaum möglich ist. Zur Schließung dieser methodischen Lücke leistet die vorliegende Arbeit einen wertvollen Beitrag. Zu diesem Zweck wurden die Anforderungen an die Entwicklung des Referenzmodells erarbeitet und ein Vorgehen zur Erstellung eines Referenzmodells entwickelt, dieses beschreibt die Konstruktion des Referenzmodells, die Architektur und die Modellierungssprache der Referenzmodellierung, berücksichtigt die Wiederverwendung und beschreibt die Verwaltung der Referenzmodellelemente. Die Anwendbarkeit des Unternehmens-Referenzmodells wird sichergestellt durch ein seinerseits modular aufgebautes Vorgehensmodell, das von einem herzustellenden Medienprodukt ausgehend die zu erstellenden Prozessobjekte identifiziert und daraus die Identifikation der wiederverwendbaren Modellelemente ermöglicht. Die Arbeit mit dem Modell wird unterstützt durch ein Verwaltungswerkzeug, das den komfortablen Zugriff auf und die Pflege von den Modellelementen sicherstellt. Referenzmodell und Vorgehensmodell wurden in drei Einsatzszenarien erprobt. Die Nützlichkeit des Referenzmodells für die Prozessgestaltung konnte so gezeigt werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-referenzmodell-fr-die-herstellung-von-fachmedienprodukten-ipa-iao-forschung-und-praxis-433-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Martin Delp, 2006 340 Ein System für das Wiederverwendungs-Management von Software-Komponenten (IPA-IAO-Forschung... Software spielt eine immer größere Rolle in den Wertschöpfungsketten der Unternehmen. Auch die Wertschöpfungsprozesse von in Deutschland traditionell starken Branchen, wie dem Maschinenbau oder der Elektrotechnik, werden in einem immer stärkeren Maße von Software beeinflusst. Dies geschieht vor allem in Form von prozessunterstützenden Systemen, Steuerungssoftware oder Embedded Software. Für die Unternehmen wird es aufgrund dieser gesteigerten Bedeutung von Software immer wichtiger, die Potenziale zu nutzen, die durch die effiziente Entwicklung und den effizienten Einsatz der Software realisiert werden können. An die Systeme selbst resultieren aus dieser zentralen Rolle hohe Anforderungen hinsichtlich Entwicklungsdauer, Entwicklungskosten, Qualität sowie Flexibilität. Laut dem CHAOS-Report 2003 der Standish Group können jedoch nur 34% der Software-Entwicklungsprojekte als Erfolg gewertet werden. 51% der Projekte überziehen das Zeit oder Kostenbudget bzw. erfüllen nicht alle funktionalen Anforderungen und 15% der Projekte werden vorzeitig abgebrochen. Die komponentenbasierte Software-Entwicklung ist der derzeit wichtigste Ansatz zur Bewältigung dieser Herausforderungen. Die Wiederverwendung von bereits bestehenden Software-Komponenten ist dabei der wesentliche Erfolgsfaktor bei der Umsetzung dieses Entwicklungsparadigmas. Trotz der Existenz von standardisierten Komponenten-Technologien, wie z.B. J2EE und .NET, die die Wiederverwendung von Komponenten auf technischer Ebene unterstützen, bestehen noch eine Reihe von Hemmnissen im personen- und unternehmensbezogenen sowie unternehmensübergreifenden Umfeld. Das wesentliche Hemmnis ist dabei der Mangel einer geeigneten Werkzeugunterstützung für das Wiederverwendungs-Management von Software-Komponenten. Zielstellung der vorliegenden Arbeit ist daher die Konzeption und Realisierung eines Komponenten-Repositories, d.h. eines Systems zur Speicherung und Verwaltung der in einem Unternehmen existierenden Software-Komponenten zum Zweck der Wiederverwendung. Der wesentliche Kern der Arbeit ist dabei die Definition und Umsetzung einer integrierten Dienstearchitektur für das Repository, die neben den Basisdiensten für das Einstellen und Suchen von Komponenten neuartige Mehrwertdienste beinhaltet. Beispiele für Mehrwertdienste sind Benachrichtigungsmechanismen, Verwendungsnachweise, ein Anreizsystem sowie ein Kennzahlensystem für das Controlling der wiederverwendungsorientierten Softwareentwicklungsprozesse. Diese Mehrwertdienste beinhalten einen Zusatznutzen für die Anwender und steigern somit den Wert und die Akzeptanz des Systems. Bereits bestehende Ansätze und Produkte konzentrieren sich vor allem auf die Basisfunktionalitäten, wie z.B. komplexe Suchfunktionalitäten, ohne die Mehrwertdienste, die den eigentlichen Zusatznutzen für die Anwender bilden, zu berücksichtigen. Ergänzend zu der Dienstearchitektur wird eine Klassifikations- und Spezifikationsmethodik definiert, um die im R... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-system-fr-das-wiederverwendungs-management-von-software-komponenten-ipa-iao-forschung-und-praxis-427-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Oliver Höß, 2005 327 Ein System zum visuell hochwertigen Echtzeitrendering für virtuelle Umgebungen (IPA-IAO-Forschung und Praxi... Digitale Prototypen bilden in vielen Anwendungsbereichen heute die Grundlage für den Produktentstehungsprozeß. Systeme und Verfahren der Virtuellen Realität (VR) ermöglichen es durch ihre räumliche Visualisierung und Interaktion, digitale Prototypen in einer Art und Weise darzustellen und erlebbar zu machen, daß ein physisches Modell oft entbehrlich wird. Neben dem klassischen Anwendungsbereich CAD werden digitale Prototypen zunehmend auch im Bereich der Visualisierung von Produktgestaltungs- und Architekturentwürfen eingesetzt, was in der Visualisierung eine wesentlich höhere Qualität als bei CAD-Anwendungen erfordert. Der VR-Einsatz führt zudem immer zur Anforderung der Echtzeitfähigkeit. Vor allem für den Anwendungsbereich der Computerspiele sind zahlreiche echtzeitfähige visuelle Verfahren und Effekte entwickelt worden, die sich teilweise auch unter den besonderen Randbedingungen der VR-Visualisierung einsetzen lassen. Die im Stand der Technik im VR-Bereich eingesetztenEchtzeitrendering-Systeme unterstützen jedoch diese Verfahren nur unzureichend und machen sie zudem den End\-anwendern nicht zugänglich. Daraus resultiert ein hoher Aufwand für die Aufbereitung visuell hochwertiger VR-Modelle. Deshalb wird VR im Anwendungsbereich der hochwertigen Visualisierung nur selten eingesetzt, oder die visuelle Qualität der Darstellung liegt unter den Anforderungen der Gestalter als der eigentlichen Anwender. In der vorliegenden Arbeit wird ein zweistufiger Lösungsansatz für diese Problematik entwickelt. Dieser addressiert zunächst den funktionalen Aspekt der Bildsynthese. Mit dem System ARS wird ein paralleles, hybrides Echtzeitrenderingsystem konzipiert und prototypisch realisiert, das den flexiblen Einsatz unterschiedlicher Visualisierungsverfahren in einem VR-System ermöglicht. Die von ARS unterstützte Parallelisierung der Bildsynthese auf Cluster aus mehreren Einzelrechnern ermöglicht den Einsatz auch solcher Renderingverfahren, die auf einemeinzelnen Rechner bei der Darstellung anwendungsrelevanter Szenenkomplexitäten noch nicht echtzeitfähig sind. Die Untersuchung paralleler Renderingansätze in einer Clusterumgebung zeigt auch die Grenzen dieser Verfahren auf; diese werden vor allem durch die netzwerkbasierte Bilddatenverteilung gesetzt. Mit dem Entwurf eines kaskadierbaren, kostengünstigen Hardwaresystems zum Zusammensetzen des Endbildes auf der Basis digitaler Videosignale wird ein Weg aufgezeigt, diese Beschränkung zu überwinden. Das System ARS bildet damit eine technische Grundlage für eine hochwertige, effizient nutzbare VR-Visualisierung. Das hybride, parallele Konzept des Systems ARS ist zudem offen gegenüber neuen Renderingverfahren wie Raytracing und damit zukunftssicher. Der zweite Aspekt des entwickelten Lösungsansatzes ist die Integration der hochwertigen VR-Visualisierung in den digitalen Produktentstehungsprozeß, der eine wesentliche Voraussetzung für den ökonomi... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-system-zum-visuell-hochwertigen-echtzeitrendering-fr-virtuelle-umgebungen-ipa-iao-forschung-und-praxis-488-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2009.html Matthias Bues, 2009 447 Wed, 07 Apr 2010 15:41:05 +0200 Ein Verfahren zur Analyse prozessualer Logistikleistung auf Basis der Data Envelopment Analysis Ziel der Arbeit ist es, ein Verfahren zur Analyse prozessualer Logistikleistung zu entwickeln, zu implementieren und zu verifizieren, mit dessen Hilfe mehrdimensional definierte Prozessleistung quantitativ bewertet werden kann. Wie nachfolgend gezeigt wird, kann dieses Ziel in besonderem Maße durch eine vergleichende Gegenüberstellung von Prozessleistungsfaktoren mit Hilfe der Data Envelopment Analysis (DEA) erreicht werden. Im Rahmen der Arbeit müssen die Voraussetzungen für den Einsatz der DEA im Logistikprozessmanagement geprüft und Regeln für eine geeignete Leistungsbeschreibung festgelegt werden. Ein auf die Bewertung logistischer Prozessleistung ausgerichtetes DEA-Modell ist zu entwickeln und in einem integrierten Verfahren zur Anwendung zu bringen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-analyse-prozessualer-logistikleistung-auf-basis-der-data-envelopment-analysis-ipa-iao-forschung-und-praxis-416-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Michael Kühner, 2005 299 Ein Verfahren zur Bestimmung des Wertschöpfungsumfangs bei neuen Produkten (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 27) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Die Identifikation und Bewertung neuer Wertschöpfungsumfänge stellt für Unternehmen eine essentielle Aufgabe dar. Im Kontext neuer Produkte werden hierfür Informationen auf der Produkt-, Prozess- und Ressourcenebene benötigt. Im Rahmen der Arbeit wird ein Verfahren entwickelt mit Hilfe dessen neue Wertschöpfungsalternativen generiert und durch Einsatz eines integrierten Portfolioansatzes bewertet werden können. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-bestimmung-des-wertschpfungsumfangs-bei-neuen-produkten.html Florian Herrmann, 2015 658 Tue, 01 Dec 2015 16:59:20 +0100 Ein Verfahren zur Bewertung von Lieferanten auf der Grundlage von Umweltwirkungen unter Berücksich... Die industrielle Produktion stellt sich für Unternehmen als ein zunehmend arbeitsteiliger Prozess dar, der durch die Vernetzung und Kooperation mit Partnern sowie Internationalisierung und Globalisierung gekennzeichnet ist. Diese Entwicklung wird durch die Verlagerung von Prozessen oder Aktivitäten von Unternehmen auf Zulieferer (Outsourcing) im Inland wie auch zunehmend in das Ausland angetrieben. Neben der Erschließung ausländischer Märkte ist die Reduktion von Fertigungskosten, insbesondere der Lohn- und Lohnnebenkosten, eine maßgebliche Motivation für die Verlagerung von Produktionsschritten. Für Unternehmen ist diese Entwicklung mit einer Zunahme der Beschaffungsvolumina und der Komplexität von Lieferantenbeziehungen verbunden. Durch den Einsatz von Systemlieferanten konnte die Komplexitätszunahme in den letzten Jahren zwar reduziert werden, sie führt für das produzierende Unternehmen jedoch zu neuen Risiken. Dies wird insbesondere am Beispiel von komplexen Investitions- und Konsumgütern deutlich, deren effiziente Fertigung in einem internationalisierten Markt stark von der konstanten Versorgung mit qualitativ hochwertigen und preisstabilen Gütern und Vorprodukten abhängt. Die Folge der geschilderten Auslagerung von Produktionsschritten ist für Unternehmen ein steigender Umsatz neben einem gleichzeitig sinkenden Wertschöpfungsanteil an der Produktion. Die Kosten der Materialbeschaffung machen in diesem Fall einen entscheidenden Prozentsatz des Warenwertes aus. Mit der Materialbeschaffung rücken daher auch die Lieferanten in den Blickwinkel von Optimierungsbemühungen der Unternehmen. Ziel des entwickelten Verfahrens ist, die durch Lieferanten in einem Unternehmen erzeugten Prozesse und deren Auswirkungen in Form von Umweltwirkungen und Prozesskosten erfassbar und bewertbar zu machen und die Ergebnisse als lieferantenbezogene Kennzahlen zusammenfassen. Die Arbeit nimmt zunächst eine Analyse existierender Ansätze zur Bewertung von Lieferanten und Umweltwirkungen durch Unternehmen vor und leitet daraus Defizite der Lieferantenbewertung ab. Aus der Analyse wird deutlich, dass lieferantenbezogene Prozesse ein wichtiges Optimierungspotenzial zur Reduzierung der von Lieferanten ausgehenden Umweltwirkungen und Prozesskosten darstellen, das bisher nicht ausreichend erfasst werden kann. Gründe dafür liegen zum einen in fehlenden Ansätzen zur Identifizierung und strukturierten Erfassung von lieferantenbezogenen Prozessen und zum anderen in der fehlenden praxisgerechten Integration von Ansätzen zur Bewertung von Umweltwirkungen und Prozesskosten. In dem entwickelten Verfahren wird der Ansatz der Stoffstromanalyse für die Erfassung lieferantenbezogener Prozesse genutzt und mit einer vereinfachten Bewertung von Umweltwirkungen durch das MIPS(Materialinput pro Serviceeinheit)-Konzept sowie der Bewertung von Prozesskosten kombiniert. Durch das Verfahren werden lieferantenbezogene Kennzahlen zu Umweltwirkungen und Prozesskosten erzeu... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-bewertung-von-lieferanten-auf-der-grundlage-von-umweltwirkungen-unter-bercksichtigung-von-prozesskosten-ipa-iao-forschung-und-praxis-429-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Severin Beucker, 2005 334 Ein Verfahren zur Formulierung von Suchstrategien für die Identifikation neuer Technologien (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 41) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2017 In dieser Arbeit wird ein Verfahren entwickelt zur systematischen Erstellung von objektiv formulierten Suchstrategien für die Identifikation von neuen Technologien. Durch den funktionssemantischen Ansatz, dem Einsatz von Text-Mining-Werkzeugen und einer Funktions-Ontologie hilft es technologieorientierten Unternehmen bei ganzheitlichen Technologierecherchen. Die Vorteile werden anhand des TechnologieRadars sowie MarktExplorers demonstriert. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-formulierung-von-suchstrategien-fr-die-identifikation-neuer-technologien.html Michael Schmitz, 2017 710 Thu, 05 Apr 2018 17:13:34 +0200 Ein Verfahren zur Generierung von Fertigungsstücklisten im Rahmen von Anpassungsplanungen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 19) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Der Stücklisten-Adaptor ist ein Verfahren zur Generierung von Fertigungsstücklisten im Rahmen von Anpassungsplanungen. Anpassungsplanungen sind Vorgehensweisen, die zur Erstellung neuer Pläne auf vorhandene Pläne zurückgreifen. In der Praxis werden Anpassungsplanungen für mindestens die Hälfte der zu planenden Erzeugnisse durchgeführt.Der Stücklisten-Adaptor hat das Potenzial, den Aufwand im Stücklistenwesen von Produktionsunternehmen signifikant zu reduzieren. Eine Evaluierung anhand von zwei Praxisbeispielen zeigt, dass über 80% der Montagebaugruppen in der neuen Fertigungsstückliste automatisch und korrekt ermittelt werden konnten. Zusatzaufwände zur Anwendung des Verfahrens entstehen nicht, insbesondere muss keine verfahrensspezifische Datenbasis gepflegt werden.Das Verfahren ist eindeutig und vollständig beschrieben und es ist einfach genug, um mit aktuell verfügbarer IT-Technologie programmiert zu werden. Eine Umsetzung in Unternehmenssoftware, etwa in Systeme für Enterprise-Resource-Planning (ERP) oder Produktdatenmanagement (PDM), ist problemlos möglich. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-generierung-von-fertigungsstcklisten-im-rahmen-von-anpassungsplanungen.html Axel Korge, 2015 651 Mon, 14 Sep 2015 16:03:22 +0200 Ein Verfahren zur ressourceneffizienzorientierten Produktweiterentwicklung unter Einsatz emergenter Technologien Das Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung eines Verfahrens zur ressourceneffizienzorientierten Produktweiterentwicklung unter Einsatz emergenter Technologien in der Nutzungsphase. Dabei werden vier Teilziele verfolgt: Das Verfahren soll nutzungsphasenbezogene Ressourcenverbrauchspotenziale eines Produktes systematisch identifizieren und analysieren. Für diese sind auf Basis formalisierter ressourceneffizienzbezogener Optimierungsansätze und technologischer Potenzialdarstellungen alternative ressourceneffizienzsteigernde Lösungsprinzipien emergenter Technologien zu ermitteln. Eine ganzheitliche Bewertung soll anschließend den technisch-funktionalen, ökonomischen und ressourceneffizienzbezogenen Nutzen eines Lösungsprinzips in der Anwendung ermitteln. Das Verfahren muss im Rahmen einer Produktweiterentwicklung anwendbar sein und hinsichtlich relevanter Aufgabenstellungen des Technologie- und Innovationsmanagements unterstützen. Ressourceneffizienz wird in dieser Arbeit als marktkonforme Schlüsselstrategie zur Erfüllung von Erfordernissen aus Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz verstanden. Dabei definiert sie auch Anforderungen an die Nutzung von Energie, Material und Wasser in einem Produkt, welches in dieser Untersuchung als ein komplexes Investitionsgut des Maschinen- und Anlagenbaus verstanden wird. Ziel ist die Vergrößerung des nutzenbringenden Outputs je Ressourceninput durch die Anwendung geeigneter emergenter Technologien. Hieraus sollte ein Mehrwert entstehen, der sich in verbesserten Produkteigenschaften bzw. einer höheren Qualität äußert und zu einem erhöhten Kundenutzen oder im Idealfall einer Eco-Innovation führt. Folglich müssen Unternehmen systematisch an das Konzept der Ressourceneffizienz herangeführt werden, um beispielsweise auch emergente Technologien zur Realisierung von Ressourceneinsparung einsetzen zu können. Denn die unternehmerische Praxis offenbart, dass geeignete Methoden fehlen, die auf Basis vorhandener Schwachstellen eines Produktes alternative technologische Lösungsprinzipien aus dem Bereich der emergenten Technologien mit Ressourceneffizienzpotenzial identifizieren und ganzheitlich bewerten helfen. Dies liegt vor allem an einer geringen Praxistauglichkeit vorhandener Ansätze der Umweltwirkungsbewertung, Technologiebewertung und Produktentwicklung. Mit dem hier entwickelten Verfahren wird ein Ansatz der Produktweiterentwicklung vorgestellt, der Unternehmen bei der Integration von ressourceneffizienzsteigernden technologischen Lösungsprinzipien in ein Produkt unterstützt. So werden die vorhandenen ressourceneffizienzbezogenen Problemstellungen des Produktes in der Nutzungsphase mit einer Schwachstellenanalyse aufgenommen und beschrieben, um anschließend die Lösungssuche zur systematischen Entwicklung von technologischen Lösungsprinzipien durchzuführen. Die identifizierten alternativen technologischen Lösungsprinzipien sollen dabei ganzheitlichen Nutzenanforderungen... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-ressourceneffizienzorientierten-produktweiterentwicklung-unter-einsatz-emergenter-technologien-ipa-iao-forschung-und-praxis-515-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2011.html Nico Pastewski, 2011 523 Tue, 28 Feb 2012 11:11:30 +0100 Ein Verfahren zur technisch-induzierten Gestaltung von Geschäftsmodellen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 38) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2017 In der Arbeit ist ein Verfahren zur technisch-induzierten Gestaltung von Geschäftsmodellen entwickelt, das es Forschungseinrichtungen und technologieorientierten Unternehmen ermöglicht, gezielt Geschäftsmodelle zur Vermarktung neuer Techniken zu entwickeln. Die Anwendung des Verfahrens wird im Rahmen der Gestaltung eines Geschäftsmodells zur Vermarktung der XXL-CT Technik für den Fachbereich eines großen Instituts für angewandte Forschung gezeigt. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-technisch-induzierten-gestaltung-von-geschftsmodellen.html Rainer Michael Nägele, 2017 691 Thu, 20 Jul 2017 16:31:03 +0200 Ein Verfahren zur Verbesserung der Innovativität von Unternehmen auf der Grundlage des komplexen Pro... Die Fähigkeit Innovationen erfolgreich hervorzubringen und zu vermarkten gewinnt vor dem Hintergrund des sich stetig intensivierenden Wettbewerbs für viele Unternehmen mehr und mehr an Bedeutung. Für Unternehmen stellt deshalb die Verbesserung ihrer eigenen Innovativität zunehmend eine zentrale Aufgabe dar. In der Praxis zeigen allerdings vorhandene Verfahren zur Verbesserung der Innovativität, wie zum Beispiel Innovationsaudits, Schwächen auf, die insbesondere in deren Möglichkeit begründet sind, für identifizierte Verbesserungspotenziale unternehmensspezifische Lösungs-konzepte zu entwickeln. Als zentraler Beitrag zur Überwindung der Defizite wird im Rahmen dieser Arbeit das komplexe Problemlösen nach Gomez und Probst mit der Methodik des erfinderischen Problemlösens (TRIZ) nach Altschuller kombiniert und auf Unternehmen angewendet. Im vorgeschlagenen Verfahren werden die Stärken beider Ansätze verknüpft und in ein neues Vorgehensmodell überführt. Das komplexe Problemlösen stellt hierbei das Rahmenkonzept der Arbeit dar, um die vorhandene Komplexität im Innovationssystem zu erfassen und die anwendenden Unternehmen in die Lage zu versetzen, ihre Innovativität schrittweise zu verbessern. Der TRIZ Ansatz wird verwendet, um die Lösungsentwicklung mit Hilfe von innovationsspezifischen Prinzipien methodisch zu unterstützen sowie systematisch alternative Lösungskonzepte zu entwerfen. Als ein wichtiges Ergebnis dieser Arbeit wurden hierfür Innovativitätsprinzipien auf Basis der »Altschuller Prinzipien« entwickelt und vier Optimierungsstrategien zugeordnet. Unternehmen können dadurch Schwachstellen in ihrem Innovationssystem auf der Grundlage einer Vereinfachungs-, Beschleunigungs-, Prozesssicherheits- oder Produktivitätsstrategie beheben. Die erfolgreiche Anwendung in zwei Unternehmen zeigt, dass das Verfahren einen hohen Nutzen für die nachhaltige Sicherung bzw. für den Ausbau der unternehmerischen Innovativität aufweist. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-verbesserung-der-innovativitt-von-unternehmen-auf-der-grundlage-des-komplexen-problemlsens-ipa-iao-forschung-und-praxis-474-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2008.html Marc Bannert, 2008 403 Ein Verfahren zur Verkürzung des Entwicklungsprozesses (IPA-IAO Forschung und Praxis; 495) Zugl.: St... Die Unternehmen stehen vor den Herausforderungen eines sich weiter verstärkenden Wettbewerbsdrucks. Wichtig ist dabei für sie, nicht in die Zeitfalle zu geraten sowie eine höhere Zeitflexibilität und Schnelligkeit aufzuweisen, um auch im globalen Wettbewerb erfolgreich bestehen zu können. Jedoch weisen bestehende Verfahren in Forschung und Praxis zur Verkürzung des Entwicklungsprozesses erhebliche Defizite auf. Als Lösungsansatz wird das Diagnoseverfahren anhand von Erfolgsfaktoren zugrunde gelegt, um die zentralen Fragen nach dem Verkürzungspotenzial und der Rentabilität der Verkürzungsmaßnahmen beantworten zu können. Das neue Verfahren besteht aus vier miteinander verbundenen Phasen. In der ersten Phase werden die situationsspezifischen Zeittreiber und Maßnahmen erhoben. Dazu wurde ein Zeittreibermodell definiert. Zur Unterstützung der Erhebung wurde eine normative Zeittreiberlandkarte mit 36, teilweise neu identifizierten Zeittreibern und Maßnahmen entwickelt. DieGrundlage bildeten 42 Untersuchungen und Quellen zu Zeittreibern und Maßnahmen der letzten 25 Jahre und 23 eigens analysierte Entwicklungsprojekte. Anhand eines Formblattes, des Entwicklungsprozesses und der Zeittreiberlandkarte als Strukturierungshilfe werden die Faktoren ganzheitlich erhoben. In der zweiten Phase werden die identifizierten Zeittreiber eindeutig und so formuliert, dass sie mit Hilfe einer Skala nach Häufigkeit und Verzögerungswirkung in einer Studie gemessen werden können. Für die Maßnahmen werden dabei der Umsetzungsaufwand und der Nutzen zur Überwindung der Zeittreiber erhoben. In der dritten Phase werden die rentablen Maßnahmen identifiziert. Dazu werden die Zeittreiber und die Maßnahmen in einem Portfolio in Abhängigkeit zueinander bewertet. Die Maßnahmen mit großem Nutzen und geringem Aufwand zur Überwindung der häufigen und stark verzögernd wirkenden Zeittreiber sind die entscheidenden Ansatzpunkte zur Verkürzung. In der letzten Phase wird anhand der bewertetenMaßnahmen im Abgleich mit den Möglichkeiten, wie z. B. Ressourcen und Finanzen, und den inhaltlichen Voraussetzungen ein Umsetzungsplan erstellt und in der entsprechenden Reihenfolge umgesetzt. Die praktische Anwendung des Verfahrens bei fünf kooperierenden Industrieunternehmen zeigt, dass das Verfahren zur Verkürzung des Entwicklungsprozesses geeignet ist. Die Anwendung des Verfahrens bei den Unternehmen führte zur Erhebung der situationsspezifischen Zeittreiber und Maßnahmen. Durch die Auswertung der darauf basierenden Studie konnten die rentablen Verkürzungsmaßnahmen identifiziert werden. Diese wurden in einen Maßnahmenplan überführt. Die Anwendung des Verfahrens hat die Unternehmen in die Lage versetzt, schneller Leichtbauprodukte in der Automobilindustrie zu realisieren. Die Verkürzungsfähigkeit und damit die Timing-Flexibilität konnte dadurch erhöht werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-verfahren-zur-verkrzung-des-entwicklungsprozesses-ipa-iao-forschung-und-praxis-495-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2010.html Alexander Slama, 2010 465 Fri, 27 Aug 2010 14:37:19 +0200 Ein Vorgehen für die Portierung sequenzieller Software auf Multicore-Plattformen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 21) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Seit einigen Jahren sind Multicore-Prozessoren in vielen Servern, Desktop-PCs und mobilen Geräten vorhanden. In der Arbeit wurde eine Vorgehensweise für die Portierung sequenzieller Softwareanwendungen auf Multicore-Plattformen entwickelt. Diese beinhaltet den Einsatz diverser Werkzeuge (parallelisierender Compiler, Auto-Tuning-Werkzeug, Regressionstestwerkzeug etc.) und integriert eine Optimierungsmethode für die manuelle Parallelisierung. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-vorgehen-fr-die-portierung-sequenzieller-software-auf-multicore-plattformen.html Constantin Christmann, 2015 641 Thu, 21 May 2015 18:36:16 +0200 Ein Vorgehensmodell zum Entwurf tragfähiger IT-Sicherheitsinfrastrukturen im organisationsübergreifenden Datenaus... (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 11) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 Die vorliegende Abhandlung "Ein Vorgehensmodell zum Entwurf tragfähiger IT-Sicherheitsinfrastrukturen im organisationsübergreifenden Datenaustausch" hat das Ziel, den Entwicklern von IT-Sicherheitslösungen ein strukturiertes Vorgehensmodell zur Verfügung zu stellen, welches in Systemen resultiert, die sowohl marktkonform als auch effektiv sind. Das Vorgehensmodell besteht aus einem Referenzprozess, einem (Methoden-)Werkzeugkasten und holistischen Richtlinien. Es berücksichtigt interdisziplinäre Faktoren und ruht auf einer empirischen Basis. Zur Illustration und Evaluierung der Durchführbarkeit erfolgt eine Anwendung auf den Bereich Identitätsmanagement. Die Entwurfsprozesse mehrerer Informationssicherheits-Architekturen aus dem Bereich Identitätsmanagement werden analysiert, um eine abschließende Evaluierung des Vorgehensmodells durchzuführen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-vorgehensmodell-zum-entwurf-tragfhiger-it-sicherheitsinfrastrukturen-im-organisationsbergreifenden-datenaustausch.html Jan Zibuschka, 2013 611 Mon, 08 Sep 2014 16:49:09 +0200 Ein Vorgehensmodell zur Einführung eines integrativen Umweltcontrollings auf Basis eines ERP-Systems... Umweltwirkungen entstehen durch den Verbrauch von Stoffen und Energien sowie durch die Abgabe von Emissionen. Sie können durch die Optimierung der betrieblichen Stoff- und Energieströme im Sinne eines ökoeffizienten Wirtschaftens vermindert werden. Als Grundlage hierfür dient die Erhöhung der Transparenz der betrieblichen Stoffströme. Sie kann mit der Einrichtung eines Umweltcontrollings erreicht werden. Als dessen praktikabelstes Instrument haben sich Umweltkennzahlen erwiesen. Sie dienen dazu, den effizienten Umgang mit Stoffen und Energie kontinuierlich zu kontrollieren und zu steuern. In der vorliegenden Arbeit wird ein Vorgehensmodell zum Aufbau eines auf Umweltkennzahlen basierenden Umweltcontrollings und der Erstellung der dazugehörigen Informationsversorgung unter Nutzung eines Enterprise Resource Planning-Systems (ERP-Systems) beschrieben. Das ERP-System wird dabei als Informationsquelle und zur Implementierung der informations¬technischen Unterstützung genutzt. So werden die Materialstammdaten im ERP-System um einen Umweltkennzahlenschlüssel erweitert. Den Umweltkennzahlen werden Buchungsstellen als Verursacher zugewiesen. Vorhandene Materialbuchungen werden nach ihren Bewegungs¬arten klassifiziert und mit Hilfe von Buchungsregeln den einzelnen Umweltkennzahlen zugeordnet. Dabei werden die Materialbuchungsarten Wareneingang/Waren¬ausgang, rückgemeldeter Fertigungsauftrag, Gemeinkostenauftrag, Investitionsauftrag und Inventurdifferenzen¬buchung genutzt. Nicht vorhandene Informationen werden in das ERP-System importiert. Es wird eine informationstechnische Unterstützung des Umweltkennzahlensystems im ERP-System umgesetzt. Die praktische Umsetzung des Vorgehensmodells wird anhand der Anwendung bei zwei Industrieunternehmen beschrieben. Dabei wurde jeweils auf das ERP-System SAP R/3 der SAP AG zurückgegriffen. Es zeigte sich, dass das erstellte Umweltkennzahlensystem Informationen über betriebliche Stoffströme strukturiert zur Verfügung stellt und die Transparenz der Stoff- und Energieströme im Unternehmen erhöht. So konnte eine Grundlage zur systematischen Senkung des Verbrauchs von Stoffen und Energie und der Emission von Schadstoffen geschaffen werden. Die umgesetzte Lösung dient weiterhin zur Rechenschaftslegung gegenüber den Anspruchsgruppen Kunden, Anteilseigner, Mitarbeiter und öffentlicher Hand. Interne Berichte zur Information von Kostenstellenverantwortlichen oder Mitarbeitern und externe Berichte, z. B. zu CO2- oder VOC-Emissionen oder zum Verbrauch schwermetallhaltiger Stoffe, können mit geringerem Arbeitsaufwand erstellt werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-vorgehensmodell-zur-einfhrung-eines-integrativen-umweltcontrollings-auf-basis-eines-erp-systems-ipa-iao-forschung-und-praxis-440-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2006.html Claus Lang-Koetz, 2006 348 Ein Vorgehensmodell zur Risikoidentifikation in der Entwicklung technologiegetriebener Geschäftsmodelle (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 29) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand in der Konzeption und Ausarbeitung eines Vorgehensmodells zur Identifikation von Risiken in der Entwicklung technologiegetriebener Geschäftsmodelle. Dieses soll es Gründern und bestehenden Unternehmen gleichermaßen ermöglichen, erfolgsrelevante Gefahren für ihr Geschäftsmodell frühzeitig zu erkennen und effektiv einzugrenzen. Das Vorgehensmodell wurde mittels SADT-Methodik modelliert, um Wechselwirkungen zwischen einzelnen Schritten aufzuzeigen. Die Anwendung des Vorgehensmodells leistet einen Beitrag zur Schaffung von Transparenz hinsichtlich konkreter, einzelfallspezifischer Erfolgsfaktoren für das zu entwickelnde technologiegetriebene Geschäftsmodell. Es zeigt Wissensdefizite und widersprüchliche, gegebenenfalls subjektive Vermutungen am Entwicklungsprozess beteiligter Personen konsequent auf. Es ermöglicht einen strukturierten Ablauf für die Auseinandersetzung mit Zusammenhängen innerhalb des individuellen Geschäftsmodells und mit dessen Umfeld, welche es bei der Realisierung desselben zu berücksichtigen gilt. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/ein-vorgehensmodell-zur-risikoidentifikation-in-der-entwicklung-technologiegetriebener-geschftsmodelle.html Stefan Maximilian Waitzinger, 2015 657 Tue, 01 Dec 2015 16:38:49 +0100 Eine agentenbasierte Architektur zur Anwendung semantischer Netze im Rapid Product Development ... Der stark arbeitsteilig organisierte Produktentstehungsprozess wird bestimmt durch die wachsende Zahl von spezialisierten Experten. Dadurch ist neben der ablaufbedingten Aufteilung von Aufgaben eine Verteilung der Kompetenzen auf Experten zu beobachten. Die Integration von neuen Produktfunktionen bedeutet einen erhöhten Abstimmungsbedarf. Dieser Abstimmungsbedarf bedingt eine erhöhte Kommunikation der Experten und eine gemeinsame, flexible Datenhaltung, um eine verbesserte Koordination des Produktentstehungsprozesses zu erzielen. Der RPD-Prozess umfasst alle benötigten Wissensdomänen und deren Experten, die für die erfolgreiche Durchführung von RPD-Projekten notwendig sind. Dies sind vor allem die Bereiche Prototypenbau, Qualitäts- und Kostenmanagement, Projektplanung, Simulation und Bewertung von Prototypeigenschaften, Konstruktionsverfahren, sowie Verfahren zur optimalen Materialauswahl. Als gemeinsame Datenbasis wurde das Aktive Semantische Netz (ASN) im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 374 entwickelt. Die unterschiedlichen RPD-Domänen legen ihre Informationen, die für den RPD-Prozess von Bedeutung sind, im ASN ab. Dieses explizite Wissen ist dabei logisch nach den Zusammenhängen zwischen den Wissensdomänen strukturiert. Das ASN stellt den verteilten Entwicklungsteams des RPD eine gemeinsame Grundlage der Datenhaltung zur Verfügung, die alle Wissensbereiche des Produktentstehungsprozesses in einem integrierten Produktmodell repräsentiert und die Voraussetzung für Kommunikations- und Kooperationsmechanismen ist. Bei der Anwendung des ASN hat sich jedoch gezeigt, dass diese nahezu auf das Funktionsspektrum traditioneller Datenbanksysteme beschränkt bleibt, solange für die erweiterten Repräsentationskonstrukte keine adäquaten Anfragestrukturen bereitgestellt werden. Somit entsteht die Notwendigkeit, eine erweiterte Funktionalität zur Integration der interdisziplinären Anwendungen mit dem ASN in Form einer RPD-Middleware aufzubauen. Ziel dieser Arbeit war die Entwicklung einer agentenbasierten RPD-Middleware, die die funktionale Lücke zwischen dem ASN, als Datenhaltung, und den RPD-Anwendungen, als Werkzeuge des Produktentstehungsprozesses, schließt, um eine Integration der RPD-Experten entlang des RPD-Prozesses zu erreichen. Die Agenten der RPD-Middleware nehmen dabei die Aufgaben der Informationsbeschaffung, -aufbereitung und -überwachung, sowie der Koordination wahr und nutzen die im ASN hinterlegten semantischen Zusammenhänge. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-agentenbasierte-architektur-zur-anwendung-semantischer-netze-im-rapid-product-development-ipa-iao-forschung-und-praxis-454-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2006.html Michael Karsten Diederich, 2006 364 Eine Architektur zur "optimistischen Integration" von KMU-Wertschöpfungsnetzwerken (IPA-IAO Forschung und P... In dieser Arbeit wurde eine Integrationsarchitektur speziell für die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen entworfen. Hierfür wurden die Gründe, welche der Integration in KMU-Wertschöpfungsnetzwerken entgegenstehen, untersucht. Als zentrale Barrieren wurden die hohen Kosten für Integrationsprojekte, die mangelnde Autonomieerhaltung der Wertschöpfungspartner, komplexe Standards, nicht für die Integration vorbereitete Legacy-Anwendungen sowie ein fehlendes Dienstleistungsangebot für diese Anwendergruppe identifiziert. Das Konzept der Integrationsarchitektur VIANA sieht daher eine dezentrale Integration für Wertschöpfungsnetzwerke vor. Standardisiert wurde die Architektur mit dem Fokus auf eine hohe Wiederverwendung von softwaretechnischen Komponenten und der Autonomie-erhaltung der beteiligten Unternehmen. Die zentrale Innovation der Integrationsarchitektur VIANA besteht darin, dass sie nicht von einer zentralen Integrationskomponente abhängt, gleichzeitig jedoch die Abstraktion bereitstellt, die ein zentraler Dienst bietet. Durch die Verwendung von teilweise standardisierten Konnektoren, zur Realisierung der Integration in einem dezentralen P2P-Netzwerk, bleiben die integrierten Informationssysteme zur Laufzeit autonom. Weiterhin hat eine Änderung eines integrierten Informationssystems nur minimale Auswirkungen auf das gesamte Integrationsnetzwerk. Erreicht wird dies durch optimistische Integration. Hierbei werden Objekte zwischen heterogenen Informationssystemen materialisierend integriert. Der Autonomieerhaltung wird durch mehrere Aspekte Rechnung getragen. Durch optimistische Integration werden Objekte sperrenfrei zwischen Informationssystemen ausgetauscht. Die sperrenfreie materialisierende Integration erhält die Autonomie der Datenzugriffsschicht der integrierten Systeme. Ferner wurde Flexibilität in der Wahl von Datenaustauschstandards ermöglicht. Konfliktsituationen wurden analysiert und Maßnahmen zu ihrer Verhinderung oder Behebung wurden ergriffen. Insbesondere wurde dies durch die Verwendung von globalen IDs und Operations-IDs erreicht. Zur manuellen Konfliktbehebung wurde eine Benutzungsschnittstelle realisiert. Die Integrationsarchitektur wurde implementiert und in einem realen Szenario für Handelsvertreter angewendet. Die Implementierung wurde weiter in ihrem Laufzeitverhalten analysiert. So konnte die Realisierbarkeit gezeigt und das Konzept evaluiert werden. Durch die Evaluation konnte gezeigt werden, dass das Konzept die geforderten Anforderungen erfüllt und daher einen Ansatz darstellt, die beschriebenen Barrieren zu adressieren. Wie für Softwaresysteme allgemein und spezieller Integrationsarchitekturen hängt ihre Akzeptanz jedoch von weiteren Faktoren ab, etwa der Beziehung zum Dienstleister und Softwarehersteller, sowie deren Geschäftsmodellen. Durch die Erfüllung der Anforderungen von KMU-Wertschöpfungsnetzwerken kann jedoch davon ausgegangen werden, dass VIANA ... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-architektur-zur-optimistischen-integration-von-kmu-wertschpfungsnetzwerken-ipa-iao-forschung-und-praxis-514-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2011.html Jochen Kokemüller, 2011 522 Tue, 28 Feb 2012 11:04:00 +0100 Eine bewertungsbasierte Vorgehensweise zur Tauglichkeitsprüfung von Technologiekonzepten in der Technologieentwicklung (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 16) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Zunehmender Wettbewerb im Marktumfeld, steigende Produktanforderungen oder die Verkürzung von Produktlebenszyklen führen dazu, dass Industrieunternehmen auf die frühzeitige Entwicklung erfolgsversprechender Technologien angewiesen sind. Um die aufkommenden Potenziale aber auch Herausforderungen von Technologieentwicklungen besser zu bewältigen, wurde in dieser Arbeit eine Vorgehensweise zur Reifegradbewertung entwickelt. Diese erlaubt es Unternehmen Technologiekonzepte in ihrem Entwicklungsverlauf ganzheitlich zu betrachten und Aussagen über die Einsatzfähigkeit der eingesetzten Technologien zu treffen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-bewertungsbasierte-vorgehensweise-zur-tauglichkeitsprfung-von-technologiekonzepten-in-der-technologieentwicklung.html Silvia Rummel, 2014 628 Thu, 12 Feb 2015 16:40:32 +0100 Eine funktionsbasierte Analyse der Technologierelevanz von Nanotechnologie in der Produktplanung (IPA-IAO Fo... Die Nanotechnologie bietet ein großes Innovationspotenzial durch die Schaffung neuer Funktionalitäten von Materialien und Strukturen durch deren gezielte und spezifische Gestaltung im nm-Bereich. Aufgrund der Universalität und Kombinationsmöglichkeit der funktionalen Nanomaterialien eröffnen sich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. In der Praxis kann jedoch eine Lücke zwischen Nanotechnologie und den möglichen Anwendung identifiziert werden. Nanotechnologische Lösungsansätze sind auf Anwendungsseite nahezu unbekannt. Unternehmen müssen deshalb systematisch an die Nanotechnologie herangeführt werden. Bereits bei der Ideenfindung in der Produktplanung müssen Lösungsansätze der Nanotechnologie berücksichtigt und deren Innovationspotenzial bewertet werden. Allerdings sind in diesen frühen Phasen der Ideenfindung die Produktplanungs- und Technologiesicht noch nicht gekoppelt, um neueste technologische Lösungsansätze in die Produktfindung einfließen lassen zu können. Beide Domänen müssen hierfür zusammengeführt werden. Mit dem entwickelten Ansatz wird ein Verfahren vorgestellt, das Unternehmen bei der funktionsbasierten Analyse der Relevanz der Nanotechnologie im Rahmen der Produktfindung in der Produktplanung unterstützt. Der Schwerpunkt in der Nanotechnologie wird auf Nanomaterialien und funktionalisierte Oberflächen gelegt. Es werden relevante unternehmens-spezifische Anwendungsfelder in Produkten identifiziert und ausgewählt sowie korrespondierende Lösungsansätze der Nanotechnologie analysiert und bewertet. Das Verfahren baut auf einer Terminologie, basierend auf den Ansätzen der Konstruktion auf, um den Zugang zur Nanotechnologie zu operationalisieren. Methodische Ansätze wie De-komposition, House of Technology oder Portfolioanalyse werden angepasst. Im Zentrum des Verfahrens steht die Funktion als Abstraktion zwischen Nutzeranforderungen und den Lösungspotenzialen der Nanotechnologie sowie als Relevanzkriterium. Wirkprinzipen der Nanotechnologie liegen der Identifikation von Problemideen als Bedarf für den Einsatz der Nanotechnologie zugrunde. Die Relevanz wird in Bezug auf Nutzen und Lösungserfüllung qualitativ bewertet und es werden Maßnahmen abgeleitet. Das Unternehmen erhält so Ansatzpunkte für Innovationen durch die Nanotechnologie. Das Ziel ist es, u.a. den Mehrwert zu erhöhen, die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern, die Ressourceneffizienz zu optimieren oder einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen, indem ein neues Lösungsprinzip angewandt wird. Die Umsetzung des Verfahrens und seine Eignung wird am Beispiel von zwei Unternehmen der Investitions- und Gebrauchsgüterindustrie gezeigt. Es handelt sich um einen Hersteller von Füll- und Verpackungsmaschinen und einen Hersteller von Sanitärarmaturen. Aus einer Vielzahl an Kombinationen von anwendungsseitigen Problemen und nanotechnologischen Lösungskonzepten wurden dort sukzessiv relevante Anwendungen ausgewählt und somit Produktid... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-funktionsbasierte-analyse-der-technologierelevanz-von-nanotechnologie-in-der-produktplanung-ipa-iao-forschung-und-praxis-478-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2008.html Daniel Heubach, 2009 427 Wed, 09 Sep 2009 13:55:35 +0200 Eine integrative, prognosebasierte Vorgehensweise zur strategischen Technologieplanung für Produkte Unternehmen sehen sich einem stark veränderten Markt- und Technologieumfeld gegenüber, in dem sie sich kontinuierlich durch Innovationen vom Wettbewerb differenzieren müssen. Das Markt- und Technologieumfeld ist insbesondere geprägt durch beschleunigten Wandel, Diskontinuitäten, zunehmende Dynamik und Komplexität sowie das Zusammenwachsen von Technologien und verkürzte Produktlebenszyklen. In diesem von radikalen Veränderungen geprägten Umfeld kommt der strategischen Technologieplanung zunehmende Bedeutung zu. Das Ziel der Arbeit ist es, eine integrative, prognosebasierte Vorgehensweise für die strategische Technologieplanung für Produkte zu entwickeln, mit methodischen Handlungsempfehlungen zu modellieren und zu evaluieren, welche es Unternehmen ermöglicht, ihre Investitionen in Produkttechnologien effektiv einzusetzen und die Voraussetzung für technologische Innovationen zu schaffen. Dabei sollen zukünftige Entwicklungen des Markt- und Technologieumfelds prognostiziert und berücksichtigt, das gesamte Produkttechnologiespektrum geplant, einzelne Technologierichtungsentscheidungen getroffen und zu einer Technologiestrategie zusammengefasst sowie der gesamte Technologieplanungsprozess mit den Schnittstellen zu angrenzenden Prozessen abgedeckt werden. Auf der Grundlage einer Analyse existierender Ansätze für strategische Technologieplanungsprozesse, von Technology Intelligence Ansätzen sowie von szenariobasierten, portfoliobasierten und roadmappingbasierten Technologieplanungsansätzen, den daraus resultierenden Defiziten sowie ermittelten Anforderungen, wird in der Arbeit die integrative, progno-sebasierte Vorgehensweise für die strategische Technologieplanung für Produkte entwickelt. Die Vorgehensweise basiert auf sechs identifizierten Aufgaben strategischer Technologieplanungsprozesse und ordnet diesen Methoden zu. Die Informationssammlung erfolgt dabei unterstützt durch Kreativitätstechniken. Zur Analyse von Markt und Umfeld kommen Marktportfolios zum Einsatz, während die Technologieanalyse durch die Wertkettenanalyse, die Systemanalyse, die Technologiefeldbildung und die Market-Pull/Technology-Push-Analyse unterstützt wird. Die Prognose des Umfelds erfolgt mit Hilfe eines intuitiven Szenarioansatzes und die Technologieprognose mittels informationsgenerierender Technologieprognosemethoden in einem diskontinuierlichen Technology Intelligence Prozess. Zur Optionsgenerierung werden vorwiegend Kreativitätstechniken verwendet und mit Workshop- und Moderationstechniken unterstützt. Da die Bewertungsaufgabe sehr vielfältig ist, wurden zur Bewertung der Technologien mehrere Technologieportfolios entwickelt und für die Ziele eine prognostische Bewertung sowie die Nutzwertanalyse verwendet. Die Umsetzungsplanung und Entscheidungsfindung wurde schließlich mit Projektportfolios unterstützt. Die einzelnen Methoden wurden dabei problemspezifisch angepasst und miteinander verknüpft. Die Struktu-rierung der Vorg... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-integrative-prognosebasierte-vorgehensweise-zur-strategischen-technologieplanung-fr-produkte-ipa-iao-forschung-und-praxis-460-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2007.html Axel Gomeringer, 2007 379 Eine Methode zur Bewertung von Interdependenzen in Geschäftsmodellen entstehender Märkte (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 24) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Entstehende Märkte sind von wechselseitigen Abhängigkeiten (Interdependenzen) geprägt. Diese ergeben sich durch mangelnde Markttransparenz sowie durch die Fixierung der Marktteilnehmer auf die eigene Marktsituation. Interdependenzen müssen berücksichtigt werden, da nur durch die Teilnahme aller relevanter Akteure eine Situation gegenseitiger Wartehaltung (Deadlock) aufgelöst werden kann. In dieser Arbeit wird daher eine Methode zur Bewertung von Interdependenzen in Geschäftsmodellen entstehender Märkte entwickelt. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-methode-zur-bewertung-von-interdependenzen-in-geschftsmodellen-entstehender-mrkte.html Marius Brand, 2015 642 Thu, 25 Jun 2015 09:54:57 +0200 Eine Methode zur Einführung von Vertriebsunterstützungssystemen in der Investitionsgüterindustri... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-methode-zur-einfhrung-von-vertriebsuntersttzungssystemen-in-der-investitionsgterindustrie-ipa-iao-forschung-und-praxis-426-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Erne Schulz-Klein, 2005 321 Eine Methode zur Entwicklung dynamischer Geschäftsprozesse auf Basis von Ereignisverarbeitung (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 15) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Die vorliegende Arbeit behandelt die Konzeption und Umsetzung einer Methode zur Modellierung und Ausführung dynamischer Geschäftsprozesse basierend auf Konzepten der Ereignisverarbeitung. Trotz des starken IT-Bezugs werden in erster Linie fachlich orientierte Experten und nur in geringerer Priorisierung IT-Entwickler adressiert. Der Fokus der Betrachtungen liegt dabei insbesondere auf der Ereignisverarbeitung. Diese umfasst ein plattformunabhängiges Ereignisverarbeitungsmodell mit formalisiertem Metamodell und passender Notation, das sich nahtlos in das Geschäftsprozessmodell integrieren lässt. Auch ein entsprechendes Ereignismodell wird in diesem Zusammenhang berücksichtigt. Zudem beinhaltet die Methode Transformationsvorschriften, um ein erstelltes Ereignisverarbeitungsmodell im Zuge eines modellbasierten Ansatzes automatisch in ausführbaren Code überführen zu können. Zur Demonstration des praktischen Einsatzes sind prototypische Softwarewerkzeuge für die Modellierung und Ausführung ebenfalls Bestandteil dieser Arbeit. Die Methode und ihre Modelle werden im Rahmen eines Anwendungsfalls aus der Luftfahrt für das Management von Echtzeitversorgungsketten evaluiert. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-methode-zur-entwicklung-dynamischer-geschftsprozesse-auf-basis-von-ereignisverarbeitung.html Kresimir Vidackovic, 2014 610 Mon, 08 Sep 2014 16:03:03 +0200 Eine Vorgehensweise zur Erstellung von Informationssystemen für die zwischenbetriebliche Zusammena... Der Vertrieb als eine Schnittstelle zu anderen Unternehmen sieht sich immer mehr der Anforderung ausgesetzt, zusammenarbeitsintensive Geschäftsprozesse über Unternehmensgrenzen hinweg abzuwickeln. Insbesondere der Vertrieb technischer Produkte ist hierbei gefordert, diese zwischen¬betrieblichen Prozesse geeignet durch Informationssysteme zu unterstützen. Der oft große Bedarf an Abstimmung zwischen vertreibenden und einkaufenden Unternehmen, bspw. hinsichtlich Produktvarianten, ist dabei möglichst ohne zusätzlichen Ressourcenaufwand zu befriedigen. Die Arbeit untersucht zunächst den Stand der Wissenschaft und Technik sowie die Anforderungen aus Sicht des Vertriebs technischer Produkte. Es wird festgestellt, dass verfügbare Vorgehensweisen aufgrund eines zu geringen Fokus auf zwischenbetriebliche Zusammenarbeit die spezifischen Anforderungen des Untersuchungsbereichs nicht ausreichend erfüllen können. Die Untersuchung existierender Notationen und Methoden, als wesentliche Elemente zur Formulierung von Sachverhalten, ermittelt Defizite bei der Modellierung der zwischenbetrieblichen Zusammenarbeitsprozesse, da nicht alle zusammenarbeitsrelevanten Gegebenheiten abgebildet werden können. Dadurch entsteht eine Unsicherheit bei der Auswahl und Konzeption geeigneter Informationssysteme, die zur Unterstützung der betrachteten zwischenbetrieblichen Prozesse zu erstellen sind. Die Arbeit entwickelt eine Vorgehensweise, wodurch erreicht werden soll, dass Informationssysteme methodisch, transparent und nachvollziehbar für die zwischenbetriebliche Zusammenarbeit im Vertrieb technischer Produkte nutzbar gemacht werden. Sie verfolgt dazu folgende Ziele: - Betrachtung und Darstellung aller Ebenen von Zusammenarbeitsprozessen, - Unterstützung von formalisierbaren, automatisierbaren sowie wenig strukturierten, manuell auszuführenden Prozessen, - Vereinfachung der Auswahl geeigneter Teilprozesse und Systemmodule, - Integration der Module in bestehende Systemlandschaften und Szenarien. Die Vorgehensweise entwirft eine neue Sicht auf zwischenbetriebliche Abläufe. Zur Beschreibung der relevanten Entitäten und deren Beziehungen untereinander enthält die Arbeit ein Metamodell, das die drei Ebenen Strategie, Prozess und System umfasst. Diese Entitäten bilden die Basis des Aufbaus der Vorgehens¬weise. Sie werden in den vier Phasen Analyse, Konzeption, Implementierung und Einführung in eine ablauforganisatorische Folge gebracht. Ausgehend von der Bedingung, dass Zusammenarbeit stets Kommunikation zwischen mindestens zwei Partnern erfordert, werden zEPK (zusammenarbeitsorientierte erweiterte Ereignisgesteuerte Prozessketten) und die daraus abgeleitete Kommunikationssicht als wesentliche Bindeglieder zwischen Prozessen, Informationssystemen und unternehmerischen Zielen eingeführt. Die kommunizierenden Partner können sowohl durch einen menschlichen Nutzer als auch durch ein Informationssystem... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-vorgehensweise-zur-erstellung-von-informationssystemen-fr-die-zwischenbetriebliche-zusammenarbeit-im-vertrieb-technischer-produkte-ipa-iao-forschung-und-praxis-425-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Henning Albrecht Hinderer, 2005 329 Eine Vorgehensweise zur strategischen Technologieentwicklungsplanung für Forschungseinrichtungen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 6) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 Der Bedarf nach einem Instrument zur Unterstützung des Technologietransfers in die Unternehmen wird auch in Zukunft durch die steigende Dynamik bei der Technologieentstehung und das Zusammenwachsen von Technologiedisziplinen wachsen. Ziel der in dieser Arbeit beschriebenen strategischen Technologieentwicklungsplanung für die angewandte Forschung ist es, methodisch bei der Vermarktung der aktuellen Technologie zu unterstützen, relevante Zukunftsmärkte zu identifizieren und die Weiterentwicklung der Technologie strategisch zu planen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-vorgehensweise-zur-strategischen-technologieentwicklungsplanung-fr-forschungseinrichtungen.html Antonino Ardilio, 2013 580 Mon, 16 Sep 2013 11:09:45 +0200 Eine Vorgehensweise zur systematischen Modellierung webbasierter Anwendungen (IPA-IAO Forschung un... Die Entwicklung webbasierter Informationssysteme ist in ihrer Komplexität gleichbedeutend mit dem Entwurf und der Umsetzung konventioneller Software. Dennoch finden Ansätze des Software Engineering in der Entwicklungspraxis bislang keine Berücksichtigung, d.h. ein systematisches Vorgehen unter Einbeziehung von Modellierungsaspekten wird dem Entwicklungsprozess webbasierter Anwendungen nicht zugrunde gelegt. Dies hat nicht nur nachteilige Auswirkungen auf die Qualität der Anwendung, sondern führt aufgrund der hohen Änderungsdynamik webbasierter Anwendungen sowie komplexer Navigationsbeziehungen und Inhaltsstrukturen vor allem zu hohen Pflege- und Wartungsaufwänden. In diesem Beitrag wird eine Methodik vorgeschlagen, die den Entwicklungsprozess von Web-Änderungen ähnlich dem Software Engineering in unterschiedliche Entwurfsbereiche unterteilt und die einzelnen Bearbeitungsphasen durch Entwurfsmodelle unterstützt. Die vorgestellte Methodik bezieht sich auf Modellierungsaspekte der Anwendungsentwicklung und ist auf eine enge Kopplung zwischen der Erstellung bzw. Aktualisierung der Modelle und der Bereitstellung der Web-Anwendungen zur Laufzeit durch generative und konfigurative Verfahren ausgerichtet. Ausgehend von der Modellierung der Informations- und Metadatenstruktur einer Anwendung werden Modellierungstechniken für den Entwurf eines Navigations-, Sichten- und Präsentationsmodells entwickelt. Die Entwurfsmethodik sieht die Modellierung der Anwendung auf der Grundlage einer grafischen Notation vor, deren formale Beschreibung eine Überführung der Modelle in einen Prototyp der Website ermöglicht. Der Ansatz ist dabei auf eine möglichst hohe Verständlichkeit und einfache Erlernbarkeit der Methodik gerichtet, um die Kommunikation sowohl zwischen den am Entwicklungsprozess beteiligten Personen als auch mit Kunden bzw. Auftraggebern zu erleichtern. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/eine-vorgehensweise-zur-systematischen-modellierung-webbasierter-anwendungen-ipa-iao-forschung-und-praxis-410-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2004.html Michael Wissen, 2005 293 Empirisch gestützte Vorgehensweise zur Ermittlung von Interventionsansätzen in zentralen und zukunftsfähigen Wis... (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 1) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2012 Produzierende Unternehmen sehen sich in der heutigen Zeit einem internationalen und scharfen Konkurrenzdruck sowie kürzeren Produktlebenszyklen und damit auch verkürzten Entwicklungszeiten für neue Produkte gegenüber. Der Faktor Zeit wird somit im wissensintensiven Produktentwicklungsprozess erfolgsentscheidend. Nur wem es gelingt, innerhalb kürzester Zeit auf benötigtes Wissen zuzugreifen, kann in diesem Wettstreit Trends setzen und Erfolge erzielen. Aus diesem Grund ist es für Unternehmen von besonderer Bedeutung, den Umgang mit Wissen so effektiv und effizient wie möglich zu gestalten. In der Arbeit erfolgt die Entwicklung einer Vorgehensweise zur Ermittlung zentraler und zukunftsfähiger Wissensfelder innerhalb der Produktentwicklung. Auf Basis einer Studie ergeben sich Anforderungen an ein anwendbares Wissensmanagementsystem. Es zeigt sich, dass bestehende Ansätze diesen Anforderungen nur bedingt entsprechen. Die entwickelte Vorgehensweise beginnt mit der Identifikation relevanter und zukunftsfähiger strategischer Geschäftsfelder innerhalb von Unternehmen. Aufbauend hierzu werden Wissensfelder ausgewählt, die in der Zukunft für diese Geschäftsfelder von zentraler Bedeutung sind. Um konkrete Anpassungsbedarfe herauszufiltern werden die Wissensflüsse in den zentralen Wissensfeldern identifiziert und einem aufgesetzten Referenzprozess zugeordnet. Diese Wissensflüsse innerhalb des Wissensfeldes werden mit der entwickelten Wissens-Struktur-Matrix bewertet. Innerhalb des Wissensfeldes wird auf Basis der Erkenntnisse aus der Erstellung der Wissens-Struktur-Matrix und der darin detektierten Defizite jenes Teilwissensfeld mit der größten Hebelwirkung und darüber hinaus der innerhalb eines Teilwissensfeldes jeweils kritischste Prozessübergang identifiziert. Jedes Wissensfeld kann in verschiedene, in sich homogene Teilwissensfelder aufgeteilt werden. Diese Teilwissensfelder ermöglichen die konkrete Identifikation möglicher Interventionsansätze. Zielsetzung ist die Erarbeitung einer Prioritätenliste, die aufzeigt, in welcher Prozessübergang / TeilwissensfeldKombination der größte Hebel für mögliche Interventionsansätze besteht. Innerhalb des ausgewählten Teilwissensfeldes erfolgt nun die Bewertung der Prozessübergänge bzgl. der einzelnen Wissensaktivitäten. Bei der Identifikation möglicher Interventionsansätze erfolgt die Auswahl anhand der Wirkungen auf die verschiedenen Wissensaktivitäten. Die Identifikation und Bewertung der zur Auswahl stehenden und dargestellten Interventionsansätze erfolgte durch explorative Expertengespräche, die auf Basis narrativer Interviews und eines daraus abgeleiteten Leitfadens für Expertengespräche durchgeführt wurden. Die zur Umsetzung möglichen und empfohlenen Interventionsansätze sind diejenigen, die die meisten erarbeiteten Wissensaktivitäten abdecken. Bei mehreren zur Umsetzung möglichen Interventionsansätzen, ist eine Bewertung dieser Ansätze erforderlich. ... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/empirisch-gesttzte-vorgehensweise-zur-ermittlung-von-interventionsanstzen-in-zentralen-und-zukunftsfhigen-wissensfeldern-der-produktentwicklung.html Marc Rüger, 2013 562 Thu, 25 Apr 2013 15:36:03 +0200 Engineering multimedialer Online- Services für den Maschinenbau (IPA-IAO-Forschung und Praxis; 415)... IT-basierte Dienstleistungen, zu denen auch die in der Arbeit näher betrachteten multimedialen Online-Dienste gehören, werden bislang weitgehend in Form von Einzelprojekten konzipiert und realisiert. Durch den Mangel an geeigneten integrierten Service- und Software- Entwicklungsprozessen und fehlende Plattformstrategien zur Entwicklung ganzer Dienstleistungsbündel erfolgt die Entwicklung solcher IT-Dienste häufig ineffizient und teilweise am Anwenderbedarf vorbei. Ziel der Arbeit ist die Definition und Ausarbeitung einer integrierten Entwicklungsmethodik für Services und Software, die in enger Interaktion mit den Anwendern und unter weitgehender Wiederverwendung bestehender Softwarekomponenten die Effizienz bei der Entwicklung solcher Online-Dienste erheblich steigert. Diese umfasst neben der Definition eines geeigneten Entwicklungsprozesses mit entsprechender Werkzeugunterstützung die Entwicklung eines Anwendungsframeworks, auf dem sich solche Dienste schnell und effizient realisieren lassen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/engineering-multimedialer-online-services-fr-den-maschinenbau-ipa-iao-forschung-und-praxis-415-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Thomas Specht, 2005 300 Entwicklung eines Systems zur immersiven Arbeitssystemgestaltung mit CAD-Schnittstelle (IPA-IAO-Forschung un... Neue Systeme der Virtuellen Realität bekommen in der industriellen Praxis immer größere Bedeutung. Besonders im Bereich der Arbeitssystemgestaltung besteht ein großes Potential, die vorhandenen Probleme des hohen Aufwands für dynamische Menschmodellsimulationen oder der vielen Iterationen in der Layoutgestaltung durch die VR-Technologie zu lösen. Aus diesen Gründen wird für diese Arbeit ein neuer Ansatz gewählt, welcher einen Planungsprozess für Arbeitssysteme nahezu vollständig mit einer VR-Anwendung ermöglicht. Dazu werden die Systemanforderungen, bestehend aus den Anforderungen der Anwendergruppe sowie den systemtechnischen Anforderungen, dargestellt. Die Planungssystematik für Arbeitssysteme liefert einen Baustein zur Entwicklung eines VR-Planungsprozesses sowie zur Gestaltung zusätzlicher Funktionen der VR-Anwendung. Die Einheiten Produkt, Prozess und Ressource bilden einen weiteren Baustein der Konzeption. Ein zusätzlicher Baustein sieht die parallele Datenhaltung von Arbeitssystemkomponenten vor. Für die Umsetzung wurde zunächst die Systemarchitektur aufgestellt. Basierend darauf wurden verschiedene VR-Module und CAD-System-Module entwickelt. Das Datenmodell wird durch die Erweiterung bestehender Dateien um bestimmte Einheiten realisiert. Die Umsetzung der parallelen Datenhaltung sieht vor, jede Arbeitssystemkomponente sowohl als VR-Datei als auch als CAD-Datei vorzuhalten. Durch die Entwicklung eines VB-Servers können parametrisierte Arbeitssystemkomponenten immersiv verändert und eingeladen werden. In der Groblayoutplanung wurden Vorgehensweisen entwickelt, um Stationen, Linien bis hin zu Fabrikstrukturen in groben Abmaßen festzulegen. Die Feinlayoutplanung wurde für die Detaillierung des Layouts durch Bibliothekskomponenten realisiert. Für die ergonomischen Analysen wurde die Idee umgesetzt, Bewegungsabläufe vom Anwender direkt auf ein Menschmodell zu übertragen. Zusätzlich wurde eine Positionierungsmethodik entwickelt, um Objekte und Menschmodelle interaktiv zu verschieben und auszurichten. Ein Projektnavigator wurde zur Verwaltung der Planungsprojekte umgesetzt. Darüber hinaus wurde ein VR-Konverter für den Austausch entsprechender Planungsdaten verwirklicht. Im Rahmen einer Anwenderstudie erfolgte die Evaluierung des Gesamtsystems. Dabei wurden zunächst die Testpersonen ins System eingewiesen, danach erfolgte die Durchführung der Tests und im Anschluss wurde das System bewertet. Insgesamt bewerteten die Anwender das entwickelte System positiv. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/entwicklung-eines-systems-zur-immersiven-arbeitssystemgestaltung-mit-cad-schnittstelle-ipa-iao-forschung-und-praxis-480-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2008.html Roman Schirra, 2009 428 Wed, 09 Sep 2009 14:18:58 +0200 Entwicklung von verhaltensbasierten Verfahren zur Erkennung von Fahrerintention für die Prädiktion von Fahrmanövern (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 36) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2016 Die Erkennung von Fahrerintentionen in Bezug auf bevorstehende Fahrmanöver ermöglicht eine sichere und intuitive Auslegung von Fahrerassistenz und Fahrzeugautomatisierung. Die vorliegende Arbeit stellt das verhaltensbasierte "Jordan-Modell der Fahrmanöverintention" vor und erläutert wie dieses aus empirischen Beobachtungen von Fahrern abgeleitet wurde. Das Modell stellt den Prozess der Intentionsbildung, Handlungsvorbereitung bis hin zur intendierten Handlung im Kontext von Fahrmanövern dar. Am Beispiel der Bremsintention von Autofahrern, aufgrund querungsbereiter Fußgänger, wird ein Algorithmus entwickelt, der Fahrerintention erkennt und zur intuitiven Auslegung von Fußgängerkollisionswarnsystemen und Notbremssystemen genutzt werden kann. Der Algorithmus wird anhand von Fahrerverhaltensdaten aus Fahrsimulatorstudien entwickelt. Die Anwendung des Algorithmus wird in einem Realfahrzeug erfolgreich demonstriert, indem Fahrerwarnungen vor querungsbereiten Fußgängern an die Bremsintention des Fahrers adaptiert werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/entwicklung-von-verhaltensbasierten-verfahren-zur-erkennung-von-fahrerintention-fr-die-prdiktion-von-fahrmanvern.html Frederick Diederichs, 2017 690 Thu, 20 Jul 2017 16:04:57 +0200 Entwurfsmusterbasierter Ansatz für adaptive Benutzungsschnittstellen zur Überwindung von Nutzungsbarrieren (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 12) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Die Arbeit beschreibt einen neuartigen Ansatz für Benutzungsschnittstellen, die sich selbstständig und dynamisch während der Nutzung an individuelle Nutzerbedürfnisse, unterschiedliche Umgebungsbedingungen und Interaktionsgeräte anpassen können. Dadurch kann eine hohe Zugänglichkeit (Accessibility) interaktiver Computersysteme erreicht werden: In Verbindung mit einer kontinuierlichen Erfassung des Nutzungskontexts können die entwickelten Mechanismen dafür sorgen, dass jeder Nutzer eine Benutzungsschnittstelle erhält, die seinen individuellen Bedürfnissen zunehmend besser entspricht. Zwar können auch die Nutzer die Benutzungsschnittstelle nach den eigenen Wünschen verändern. Aufgrund der automatischen Anpassungen erhalten aber auch diejenigen Nutzer, die aufgrund von Einschränkungen oder geringer Computer-Erfahrung Konfigurationsdialoge scheuen oder nicht bedienen können, eine individualisierte Benutzungsschnittstelle. Darüber hinaus können Nutzungsbarrieren durch automatische Adaptionen direkt behoben werden, wenn sie auftreten. Veränderliche Nutzerbedürfnisse, die sich häufig z.B. im Zuge des Älterwerdens ergeben, können durch dynamische Anpassungen selbstständig kompensiert werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/entwurfsmusterbasierter-ansatz-fr-adaptive-benutzungsschnittstellen-zur-berwindung-von-nutzungsbarrieren.html Matthias Peissner, 2014 619 Wed, 19 Nov 2014 17:38:52 +0100 Fahrerzustandsadaptive Assistenzfunktionen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 28) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 In der Dissertation wird die Optimierung der Akzeptanz und des Sicherheitsnutzens von Assistenzsystem durch Adaption an den Fahrerzustand untersucht. Dazu werden Methoden entwickelt, um die Fahreraufmerksamkeit während der Fahrt zu ermitteln. Mit Hilfe dieser Information werden dann die Systeme "Frontkollisionsschutz", "Spurverlassenswarnung", "Spurhalteassistent" und "Adaptive Cruise Control" adaptiv gestaltet und im Probandenversuch bewertet. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/fahrerzustandsadaptive-assistenzfunktionen.html Manuel Höfer, 2015 667 Mon, 04 Apr 2016 17:44:37 +0200 Feasibility of standardized global workplace models a performance analysis framework and comparative survey of workplace models with the aim of uncovering challenges and assessing the feasibility of global workplace standardization (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 33) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2016 In past years, multinational corporations were engaged in developing new global workplace models for their offices. With this end in mind, the question raised in this thesis is: how do global workplace models fit their regional counterparts and is their global implementation feasible? This topic was pursued by means of a comparative survey. Corporate workplace models were compared to established solutions and the feasibility was assessed. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/feasibility-of-standardized-global-workplace-models.html Martin Hodulak, 2016 675 Thu, 11 Aug 2016 14:12:10 +0200 Funktionenbasierte Vorgehensweise zur Ideenfindung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 5) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 Ziel der Arbeit ist die Konzeption einer Vorgehensweise zur systematischen Unterstützung der Ideengenerierung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung. Die Vorgehensweise soll durch eine gemeinsame Sprache unterschiedliche Fachbereiche zusammenbringen und somit das interne Wissen im Unternehmen nutzen. Die Vorgehensweise orientiert sich am Problemlösungsprozess und hat eine intensive Auseinandersetzung mit der Problemstellung zum Ziel. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/funktionenbasierte-vorgehensweise-zur-ideenfindung-fr-hybride-produkte-in-den-frhen-phasen-der-produktentwicklung.html Lena Wagner, 2013 595 Mon, 24 Feb 2014 15:42:15 +0100 Gestaltung einer Innovationsprozess-orientierten Arbeitsumgebung für die industrielle Forschung (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 23) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Die Arbeit stellt einen neuen Ansatz zur Gestaltung einer Arbeitsumgebung für die industrielle Forschung dar. Die Arbeitsumgebung orientiert sich hier am Innovationsprozess. Dieser Prozess, so stellt die wissenschaftliche Untersuchung dar, ist das zentrale Strukturierungselement der Forschungsorganisation. Der zweite Teil der Arbeit befasst sich mit der physischen Umsetzung des Konzepts. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/gestaltung-einer-innovationsprozess-orientierten-arbeitsumgebung-fr-die-industrielle-forschung.html Daniel Alexander Oeschger, 2015 652 Mon, 14 Sep 2015 16:34:36 +0200 Integration der Six Sigma Methodik in ein reifes Vorgehensmodell zur Konfiguration eines Lean Production Systems (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 4) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 Das Lean Production System findet heutzutage in vielen Branchen und Bereichen Anwendung. Das große Interesse an diesem System wird durch die beachtlichen Erfolge, die einige Vorzeigeunternehmen wie Toyota und Porsche erzielen gestärkt. Gleichzeitig zeigen allerdings mehrere Studien, dass zahlreiche Unternehmen bei der Konfiguration ihres eigenen Lean Production Systems Probleme haben. Im Rahmen der Arbeit wird mittels eines Reifegradmodells festgestellt, dass das Vorgehensmodell des Lean Production Systems noch nicht ausgereift ist und sich auf der Stufe der Improvisation befindet. Im Vergleich dazu erreicht die Six Sigma Methodik, die für eine systematische Prozessverbesserung konzipiert wurde, einen wesentlich höheren Reifegrad. Als Ursache für die fehlende Reife des Lean Production Systems lassen sich Schwächen im Bereich des Vorgehens und der Methoden identifizieren. Ausgehend von diesen Erkenntnissen werden in der Arbeit Methoden aus der Six Sigma Methodik gezielt ausgewählt und für die Anwendung im Lean Production System weiterentwickelt. Diese Methoden werden in das Vorgehensmodell integriert, wobei folgende Elemente maßgeblich zur Systematik beitragen: - Systematische und durchgängige Vorgehensstruktur in Form des DMAIC-Zyklus: Der fünfstufige Aufbau des DMAIC-Zyklus trägt maßgeblich dazu bei, dass Lean Projekte damit systematisch bearbeitet werden können. Die durchgängige Anwendbarkeit der Vorgehensstruktur ermöglicht es, dass in strategischen (z. B. Konfiguration des gesamten Produktionssystems) und operativen (z. B. Roadmaps) Projekten einheitlich vorgegangen werden kann. - Standardisierung der Planungsmethoden in den Projektphasen: Eine Detaillierung erfährt die Vorgehensstruktur durch das Zuordnen der notwendigen Lean- und Six Sigma Methoden zu den einzelnen Projektphasen. Als Ergebnis steht für die Bearbeiter eine standardisierte Vorgehensbeschreibung in allen Projektphasen zur Verfügung. - Systematische Lean-Methodenauswahl durch das entwickelte House-of-Lean-Quality:. Die Entwicklung des House-of-Lean-Quality trägt maßgeblich dazu bei, dass die Zusammenhänge der Lean-Methoden strukturiert und visualisiert werden und eine systematische Auswahl der individuell notwendigen Methoden erfolgen kann. Damit findet für alle Beteiligten die Auswahl der richtigen Lean-Methoden mit dem größten Verbesserungspotenzial auf transparente und logisch nachvollziehbare Weise statt. - Bewertung des Lean-Zielsystems durch den Einsatz der Six Sigma Statistik: Durch die Übertragung der Six Sigma Statistik gelingt es, das bisher nur qualitative Lean-Zielsystem, das in der Vermeidung von Verschwendung bestand, messbar zu machen. Für jede Verschwendungsart wurde eine Berechnungsformel entworfen, mit Hilfe derer sich das -Niveau auf mathematisch eindeutige, einheitliche und vergleichbare Weise errechnen lässt. Über die statistische Bew... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/integration-der-six-sigma-methodik-in-ein-reifes-vorgehensmodell-zur-konfiguration-eines-lean-production-systems.html Thomas Nad, 2013 596 Mon, 24 Feb 2014 15:56:55 +0100 Kompetenzorientiertes Management unternehmensübergreifender Innovationsprojekte (IPA-IAO Forschung und Prax... Von Seiten der Praxis kommt der Kompetenzorientierung in Innovationsprojekten im Rahmen der Produktentwicklung zur Sicherstellung der Innovationsfähigkeit und als Antwort auf markt- und produktorientierte Trends in der Automobil- und Maschinenbaubranche wachsende Bedeutung zu. Die zukünftige Innovationsfähigkeit von Unternehmen wird insbesondere von der erfolgreichen Etablierung neuer kompetenzorientierter Organisationsformen abhängen. Das Potenzial der (kooperativen) Produktentwicklung kann dabei über ein wissensorientiertes Management in Form von kompetenzorientierten Innovationsprojekten erschlossen werden. Die klassischen Projektmanagementmethoden sind auf die Lösung technischer Probleme gerichtet und wenig geeignet, die Komplexität und Dynamik von Innovationsprojekten zu berücksichtigen, bei denen insbesondere auch organisatorische Veränderungen in Gang gesetzt werden. Darum sind gerade in dieser Hinsicht methodische Ergänzungen und Weiterentwicklungen erforderlich. Im Rahmen dieser Problemstellung ist das Ziel der vorliegenden Arbeit daher, geeignete Methoden des wissensorientierten Managements in die Struktur bzw. in den Ablauf unternehmensübergreifender Innovationsprojekte zu integrieren. Das Ziel der Arbeit bestand darin, eine Methode zu entwickeln sowie in der Praxis prototypisch zu erproben, die es ermöglicht, die für die Durchführung eines Innovationsprojekts erforderlichen Kompetenzen zu beschreiben, ihre Verfügbarkeit aufzuzeigen und sie in das Projekt organisatorisch einzubinden. In der Arbeit wird eine kompetenzorientierte Methode als Grundlage für wissensbasiertes Projektmanagement in Innovationsprojekten entwickelt. Diese geht zurück auf die Modelle der Hypertext-Organisation und der Wissensspirale, welche durch neuere Ansätze erweitert werden. Sie werden zu einem Funktionsmodell integriert und mithilfe eines wissensorientierten Modellansatzes erweitert, der die spezifischen Ansprüche an die Kompetenzorientierung in Innovationsprojekten berücksichtigt. Es wird dabei insbesondere die methodische Unterstützung des dynamischen Wissensprozesses ausgearbeitet, bei dem ein Wissensaustausch zwischen den Ebenen des Funktionsmodells stattfindet. Der methodengestützte Umgang mit (Wissen über) Kompetenzen im Rahmen dieses dynamischen Austauschprozesses wird mithilfe eines neuen Modells, dem Competence-Flow, beschrieben. Für die organisatorische Umsetzung der entwickelten Methode wird im Anschluss daran das Konzept des Innovation-Competence-Center (ICC) dargestellt, welches das Management von Kompetenzen in In¬novationsprojekten ermöglicht. Das Konzept des ICC wurde in wesentlichen Teilen im Rahmen von zwei Fallbeispielen umgesetzt und validiert. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/kompetenzorientiertes-management-unternehmensbergreifender-innovationsprojekte-ipa-iao-forschung-und-praxis-496-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2010.html Christina Edelmann, 2010 466 Fri, 27 Aug 2010 14:59:24 +0200 Konfigurierbares Vorgehensmodell für die exportorientierte Entwicklung von technischen Dienstleistungen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 17) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Immer mehr technische Dienstleistungen werden nicht mehr nur im Inland verkauft, sondern zunehmend auch ins Ausland exportiert. Je nach Zielland sind die Dienstleistungen an die länderspezifischen Kunden- und Qualitätsanforderungen anzupassen. Diese Anpassungen erfordern aber nicht nur im Ausland, sondern auch im Inland konfigurierbare Vorgehensmodelle für die Dienstleistungsentwicklung. Darüber hinaus muss die aufbauorganisatorische Struktur des zu betrachtenden Unternehmens berücksichtigt werden, um so die Anwendbarkeit im Unternehmen zu erhöhen. Auf der Grundlage der Ansätze aus der Produkt- und Softwareentwicklung wurde ein Ansatz von konfigurierbaren Vorgehensmodellen für die Internationalisierung von Dienstleistungen für den Unternehmenstyp der "Internationalen Unternehmung" entwickelt, da dieser Typ in den Unternehmen am häufigsten anzutreffen ist. Er ist dadurch charakterisiert, dass die Dienstleistungen zentral bei der Muttergesellschaft entwickelt werden, nur Anpassungen finden in den ausgewählten Zielländern statt. Das entwickelte Vorgehensmodell besteht aus den drei Konfigurationsebenen Standardvorgehensmodell, vorkonfiguriertes und projektspezifisches Vorgehensmodell. Jede dieser Ebenen besteht wiederum aus den drei Bestandteilen modulares Prozessmodell, Rollenmodell und der Methoden- und Toolauswahl. Alle drei Ebenen des Vorgehensmodells basieren auf dem Standardvorgehensmodell. Es wird eingesetzt für die Neuentwicklung von technischen Dienstleistungen in einem vorher noch nicht erschlossenen Auslandsmarkt. Die Auswahl an vorkonfigurierten Vorgehensmodellen soll den Unternehmen helfen, schneller den Entwicklungsprozess zu durchlaufen, wenn es sich um keine Neuentwicklung sondern um Weiterentwicklungen von technischen Dienstleistungen handelt. Auf der dritten Ebene der projektspezifischen Vorgehensmodelle kann individuell auf den Entwicklungsfall das Vorgehensmodell angepasst werden. Danach wird der Entwicklungsprozess anhand der ausgewählte Module durchlaufen. Ein Rollenmodell unterstützt dabei diesen Prozess, um so Transparenz zwischen Zentrale und Auslandsniederlassung herzustellen. In einzelnen Modulen unterstützen ausgewählte Methoden und Tools die durchzuführenden Entwicklungsarbeiten. Neu in der vorliegenden Arbeit entwickelte Templates und Checklisten erleichtern die Navigation und Auswahl der Methoden. Das entwickelte Vorgehensmodell wurde anhand von zwei Anwendungsfällen validiert. Durch die Nutzung des Vorgehensmodells konnte vor allem die Qualität der entwickelten Dienstleistungen erhöht und die Entwicklungskosten gesenkt werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/konfigurierbares-vorgehensmodell-fr-die-exportorientierte-entwicklung-von-technischen-dienstleistungen.html Mike Freitag, 2014 620 Wed, 19 Nov 2014 17:53:20 +0100 Konzept einer BIM-basierten smarten Bauablaufplanung unter Berücksichtigung von Lean-Prozessstrategien (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 39) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2017 Der Autor beschreibt ein Konzept für eine effiziente und projektspezifisch optimierte Bauablaufplanung auf Grundlage des Building Information Modeling Ansatzes (BIM) für eine teilautomatisierte Generierung und Simulation komplexer Teilprozesse auf Bauteilebene. Eine besondere Rolle spielt dabei eine systematische und anforderungsorientierte Auswahl und Komposition organisatorischer Prozessstrategien mit einem Fokus auf Prinzipien des Lean Construction. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/konzept-einer-bim-basierten-smarten-bauablaufplanung-unter-bercksichtigung-von-lean-prozessstrategien.html Daniel Krause, 2017 692 Thu, 20 Jul 2017 16:47:59 +0200 Konzept eines wandlungsfähigen und modularen Produktionssystems für Franchising-Modelle (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 9) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 Es gibt aktuell viele Ansätze wie wandlungsfähige Produktionssysteme an die sich verändernden Wandlungstreiber angepasst werden können. Diese Ansätze haben jedoch meist einen sehr universellen und allgemeingültigen Charakter ohne auf spezifische Eigenschaften oder Anforderungen bestimmter Produktionsbranchen oder Organisationsformen näher einzugehen. Diese Arbeit widmet sich einer spezifischen und modernen Organisationsform, nämlich jener des Franchising mit geographisch verteilten Produktionsstätten. Im Rahmen der Arbeit wird ein Konzept zur systematischen Gestaltung eines franchisefähigen Produktionssystems mit geographisch verteilten Produktionseinheiten vorgestellt, welches es ermöglicht das Produktionssystem sowohl wandlungsfähig, skalierbar, als auch replizierbar zu gestalten. Das Konzept beruht dabei auf 3-Ebenen: einer Gestaltungs-, Planungs- und Ausführungsebene. Das erarbeitete Konzept verfolgt - im Sinne der Wandlungsfähigkeit - zudem die Zielsetzung mittels definierter Rückkopplungsschleifen im Gestaltungsprozess eine laufende und regelmäßige Adaptierung des Produktionssystems sicherzustellen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/konzept-eines-wandlungsfhigen-und-modularen-produktionssystems-fr-franchising-modelle.html Erwin Rauch, 2013 594 Mon, 24 Feb 2014 15:21:11 +0100 Konzeption und Entwicklung eines synchronen Kommunikationssystems für die verteilte Produktentwicklung (IPA... Ziel dieser Arbeit war es, auf der Grundlage einer detaillierten Anforderungserhebung ein synchrones Kommunikations- und Kooperationssystem zu entwickeln, das erweiterbare Basistechnologien zur Verfügung stellt. Dabei wurden für die Zusammenarbeit in der Produktentwicklung spezifische Werkzeuge prototypisch implementiert und unter Gesichtspunkten der Benutzerfreundlichkeit evaluiert. Die in der Forschung zum Thema Collaborative Virtual Environments (CVE) häufig verwendete Raummetapher wurde für die Entwicklung der synchronen Kommunikationstechnologien übernommen und in Form eines dreidimensionalen virtuellen Arbeitsraums umgesetzt. Aufgrund des hohen Kommunikations- und Koordinationsbedarfs im RPD lagen neben Arbeiten zur Unterstützung der Gruppenwahrnehmung (Awareness) die Schwerpunkte auf der Entwicklung verteilter Präsentations-, Moderations- und Visualisierungswerkzeuge. Diese Werkzeuge dienen der Kommunikationsstrukturierung und der Veranschaulichung von Sachverhalten,beides wichtige Vorraussetzungen für eine gelungene Kommunikation und Wissensintegration in multidisziplinären Teams. Es wurde ein 3D Multi-User-System entwickelt, das es verteilt arbeitenden Teams erlaubt, sich an einem virtuellen Arbeitsplatz zu treffen, multimodal zu kommunizieren und Besprechungen zu strukturieren. Von entscheidender Bedeutung im iterativen Prozess des RPD ist die Präsentation von Modellen und virtuellen Prototypen. Daher bietet die virtuelle Umgebung die Möglichkeit, virtuelle Prototypen zu visualisieren und in begrenztem Umfang zu editieren bzw. zu modellieren. Für den Austausch der Interaktionsdaten wurde ein XML-basiertes Protokoll entwickelt, das als Schnittstelle zu anderen Applikationen bzw. Endgeräten dient. Es wurde mit dem hier entwickelten Prototypen die Grundlage für ein leistungsfähiges Kooperationssystem geschaffen. In Zukunft gilt es, die Basisfunktionalitäten des Systems zu erweitern und es verstärkt in Zusammenarbeit mit der Industrie inAnwendungsszenarien weiterzuentwickeln. Das System wurde verschiedenen Industriepartnern vorgestellt, und es besteht das Interesse, es gemeinsam zur Produktreife zu bringen. Neben der Erarbeitung von neuen Modulen (z.B. HTML Browser, Video, verbesserte Textbearbeitung) stehen hier die Entwicklungen von alternativen Repräsentationen der Benutzer und der Räume an. Hier sollten zusätzlich zu den CUA Methoden auch verstärkt vergleichende Methoden zum Einsatz kommen. Die Anbindung an Datenmanagementsysteme ist auf das ASN beschränkt. Hier sollten Schnittstellen zu gängigen Systemen (PDM/EDM) geschaffen werden. Da es sich um ein webbasiertes System handelt, das zudem Schnittstellen für die Anmeldung von Nutzern bietet, ist es ohne großen Aufwand möglich, das System in bestehende Groupware-Umgebungen einzubinden. Es wäre möglich, das System mit anderen Virtual Reality Umgebungen, wie z.B. CAVEs oder Powerwalls zu integrieren. Das XML-Protokoll für den Datenau... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/konzeption-und-entwicklung-eines-synchronen-kommunikationssystems-fr-die-verteilte-produktentwicklung-ipa-iao-forschung-und-entwicklung-484-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2009.html Volker Tippmann, 2009 450 Wed, 07 Apr 2010 16:13:01 +0200 Laufzeit-Modellierung objektorientierter interaktiver Prozesse in der Produktion (IPA-IAO Forschung und Prax... Moderne Organisationsformen und globale Marktfaktoren im produzierenden Gewerbe stellen neue Herausforderungen an die Flexibilität und Dynamik von Produktionssystemen. Eine statische Automatisierung und Prozessimplementierung kann mit dieser Entwicklung weder strategisch noch operativ Schritt halten. Diese Arbeit stellt daher ein integriertes Konzept für eine Prozessmodellierung vor, das aktuelle Konzepte des objektorientierten Paradigmas wie Ontologien und Vererbung nutzt. Ergänzt man diese um eine Laufzeitkomponente und eine Methodik zur verteilten, dezentralen Anwendung, wird es möglich, Prozesse dynamisch zu modellieren, auszuführen und zu adaptieren. Hierzu werden zunächst existierende Konzepte IT-basierter Produktionssysteme analysiert. Zudem fließen Erkenntnisse aus dem Workflowmanagement und der Prozessmodellierung sowie informationstechnische Methoden der Prozessausführung wie erweiterte Petrinetz-Konzepte mit ein. Die Objektorientierung bietet für Prozesse eine Reihe von Vorteilen, wie konsistente Variantenbildung und -pflege durch Vererbung und individuelle Produktions-/Ablaufverfolgung mit Hilfe von Prozessinstanzen. Um diese Vorteile objektorientierter Konzepte für Prozesse in der Produktion nutzen zu können, müssen jedoch Ablauf- und Objektorientierung zunächst integriert werden. Hierzu wird ein Komponenten-Relationen-Modell entworfen, das beide Aspekte vereint. Während dies für einzelne Komponenten weitgehend mit existierenden Methoden möglich ist, können komplexe, aggregierte Prozesse derzeit nicht von Vererbung, Instanziierung und Typsemantik profitieren. Daher werden die objektorientierten Prozesse gezielt für komplexe Komponenten erweitert, so dass Vererbung und Polymorphie nun auch für komplexe Prozesse eingesetzt werden können. Dabei wird die hierarchische Aggregation und Schnittstellenbildung als modellinhärentes Konzept eingeführt. Mit der Definition und Formalisierung des Meta-Metamodells von OMICRON entsteht so ein objektorientiertes Gesamtkonzept für objektorientierte komplexe Prozesse. Dieses bildet die Grundlage für eine Prozessentwicklung und -ausführung zur Laufzeit. Durch geeignete Kontrollflusskonzepte wie Aktivierung, Tokens und Ereignisbehandlung sowie Ansätze für generative Konzepte kann das Modellsystem um eine Laufzeitkomponente ergänzt werden, die das Modell interpretiert und ausführt. So wird es möglich, Prozesse und deren Varianten objekt- und ablauforientiert zu beschreiben und zur Systemlaufzeit zu adaptieren. Zudem können nun Prozessinstanzen erzeugt, animiert und weitergegeben werden. Um dies auch in verteilten, dezentralen Systemen zu erreichen, wird eine dezentrale, nachrichtenbasierte Infrastruktur geschaffen, die eine verteilte Ausführung des Modells in einem dynamisch veränderlichen Produktionssystem ermöglicht. So können flexible, heterogene Organisationsformen wie Betreibermodelle und virtuelle Unternehmen gemeinsame Pro... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/laufzeit-modellierung-objektorientierter-interaktiver-prozesse-in-der-produktion-ipa-iao-forschung-und-praxis-477-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2008.html Thomas Schlegel, 2008 420 Wed, 25 Mar 2009 11:07:07 +0100 Mediale Inszenierung virtueller Teamarbeit Zugl.: Hohenheim, Univ., Dissertation, 2002 Flexible Formen der Zusammenarbeit werden vor dem Hintergrund vernetzter Unternehmenstätigkeiten und Globalisierungsstrategien zunehmend Realität. Hierzu gehören virtuelle Teams, die mittels moderner Telemedien unabhängig von Zeit und Ort eng zusammenarbeiten. Doch wo die räumlich nahe Zusammenarbeit durch die medial vermittelte Zusammenarbeit ersetzt wird, stehen breit praktizierte und oft wenig hinterfragte Kommunikations- und Interaktionsformen auf dem Prüfstand. Josephine Hofmann entwickelt einen neuen Bezugsrahmen, anhand dessen sie aufzeigt, welche Effekte sich durch die medialen Kooperationsumgebungen ergeben können. In drei Fallstudien untersucht sie, ob und in welcher Form diese Effekte eintreten und wie sie gestaltet werden können. Es wird deutlich, dass die Zusammenarbeit über Telemedien von den Mitgliedern virtueller Teams ein stärkeres Bewusstsein für mediale Inszenierung und Medienwirkungen erfordert. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/mediale-inszenierung-virtueller-teamarbeit.html Josephine Hofmann, 2003 209 Methode zur agilen Geschäftsmodell-Innovation (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 31) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Im Rahmen dieser Arbeit wird durch die Kombination von Forschungsansätzen zu Geschäftsmodell-Innovationen, agilen Methoden und Startups eine Methode zur agilen Geschäftsmodell-Innovation entwickelt, welche sich besonders für die Entwicklung radikaler Geschäftsmodell-Innovationen unter unsicheren Marktbedingungen eignet. Die Evaluation erfolgte anhand der praktischen Anwendung bei einem Energieversorgungsunternehmen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/methode-zur-agilen-geschftsmodell-innovation.html Hannes Rose, 2016 668 Mon, 04 Apr 2016 17:55:13 +0200 Methode zur Analyse des Besprechungsgeschehens und zur Konzeption optimierter, räumlich-technischer Infrastrukture... (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 25) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Im Gegensatz zu ihrer zeitlichen und funktionalen Bedeutung wurde Besprechungen von der Wissenschaft bisher wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Die Arbeit beschreibt nun eine Methode mit der sich das Besprechungsgeschehen in Organisationen analysieren und bewerten lässt. Auf dieser Basis lassen sich räumlich-technische Infrastrukturen konzipieren, die dazu beitragen Besprechungen in ihrer Qualität, Effizienz und Effektivität zu optimieren. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/methode-zur-analyse-des-besprechungsgeschehens-und-zur-konzeption-optimierter-rumlich-technischer-infrastrukturen-fr-besprechungen.html Stefan Rief, 2015 653 Tue, 15 Sep 2015 15:03:03 +0200 Methode zur patentbasierten Identifikation von Technologieentwicklungspotenzialen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 34) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2016 Die vorliegende Dissertation behandelt die Konzeption einer softwarebasierten Methode zur Identifikation konkreter Technologieentwicklungspotenziale in der strategischen Technologiefrüherkennung und -planung. Gezielt werden Patentinformationen genutzt, um in einem Technologiebereich neue, patentierbare Ideen zu generieren, die nicht nur technisch, sondern zusätzlich wirtschaftlich attraktiv sind. Validiert wird die Methode an Hand von zwei praktischen Anwendungsbeispielen. Die Beispiele befassen sich mit unterschiedlichen Technologien: das erste Beispiel befasst sich mit der Instandsetzung von Gasturbinen und im zweiten Beispiel wird den Einsatz von Präkursorlösungen für den Druck anorganischer Funktionsmaterialien analysiert. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/methode-zur-patentbasierten-identifikation-von-technologieentwicklungspotenzialen.html Yvonne Wich, 2016 694 Fri, 21 Jul 2017 10:59:32 +0200 Methode zur strategischen Dimensionierung der Personalflexibilität in der Produktion Wirkungsbewertung von Instrumenten zur Flexibilisierung der Personalkapazität im volatilen Marktumfeld (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 26) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Das Ziel dieser Arbeit ist es, für Unternehmen mit Produktion am Hochlohnstandort Deutschland eine Methode zur strategischen Dimensionierung des Einsatzes von Personalflexibilitätsinstrumenten in der Produktion zu entwickeln. Durch eine strategisch dimensionierte Personalflexibilität wird, im Gegensatz zur heutigen Situation, in den Produktionsunternehmen ein effizienter flexibler Personaleinsatz möglich. Die Schwankungen des Personalkapazitätsbedarfs können so besser und wirtschaftlicher abgedeckt werden als bisher. Als Lösungsansatz wird die mathematische Dimensionierung verschiedener Flexibilitätsalternativen in einem Simulationsmodell und deren multidimensionale Bewertung genutzt. Dies macht transparent, wie gut unterschiedlich kombinierte Flexibilitätsinstrumente die Schwankungen eines strategischen Marktszenarios über mehrere Monate bzw. Jahre kompensieren. Darüber hinaus können so die unternehmensindividuell passenden Flexibilitätsinstrumente ermittelt und ihr Nutzungsumfang bestimmt werden. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/methode-zur-strategischen-dimensionierung-der-personalflexibilitt-in-der-produktion.html Moritz Hämmerle, 2015 666 Mon, 04 Apr 2016 17:32:54 +0200 Methode zur Systematisierung von Teilprozessen in der Produktentwicklung beim Einsatz von CAx-Technologien (... Das Ziel dieser Arbeit ist die Systematisierung von Teilprozessen der Produktentwicklung beim Einsatz von CAx-Technologien. Dabei werden folgende Teilziele verfolgt: Es soll eine ganzheitliche Methode entwickelt werden, die es erlaubt, Teilprozesse mit CAx-Technologien für eine digitale Produktentwicklung auszustatten. Die Methode soll Potenziale ermitteln und Gestaltungsansätze liefern, die in einem Teilprozess umgesetzt werden können. Die Methode soll eine Bewertung des Zustandes und der Auswirkungen durch einen Einsatz von CAx-Technologien im Prozess der Produktentwicklung bzw. die Entwicklung von Lösungsalternativen einer Prozessoptimierung unterstützen. Durch die Erkenntnisse aus den Bewertungen soll die Gestaltung und damit die Systematisierung von Teilprozessen für eine digitale Produktentwicklung unterstützt werden. Die entwickelte Methode unterscheidet sich von bestehenden Ansätzen durch die systematische Einbeziehung der Möglichkeiten eines Einsatzes vonCAx-Technologien, um effizientere Teilprozesse in der Produktentwicklung zu erstellen. Die Methode bietet spezifische Werkzeuge zum Ableiten der Veränderungen durch CAx-Technologien an. Sie enthält zudem Anweisungen für das Anordnen, Strukturieren und Vernetzen von Teilprozessen der Produktentwicklung mit einem Einsatz von CAx-Technologien. Die Methode beinhaltet spezifisch entwickelte Bewertungsmethoden und Bewertungswerkzeuge, die zum Identifizieren und Analysieren von Potenzialen und zum Beurteilen der Prozessveränderung durch einen erweiterten Einsatz von CAx-Technologien beitragen. Die Methode ist folgendermaßen aufgebaut: Bei der Vorbereitung erfolgt die Aufnahme des relevanten Prozesses der Produktentwicklung, der in Teilprozesse unterteilt wird. Außerdem werden die Produktdaten erhoben. Innerhalb der Prozessanalyse wird dann der Ist-Zustand analysiert und Schwachstellen werden identifiziert. Zudem kann eine Lokalisierung der Anforderungen für eine Integration vonprozessunterstützenden Tools und die Erarbeitung von Maßnahmen zur Prozessoptimierung erfolgen. Die Methode erfasst und identifiziert die vorhandenen CAx-Technologien und nimmt einen Abgleich gegenüber dem Einsatz neuer Applikationen vor. Die einzelnen Inhalte werden in Interviews und Fragebogenaktionen sowie in Form von Arbeits- und Abstimmungsworkshops mithilfe der neuen Werkzeuge erhoben. Zusätzlich zur Erhebung der Prozesse wird eine strukturierte Übersicht der eingesetzten CAx-Technologien erarbeitet. Der Ist-Zustand der Häufigkeit von CAx-Technologien wird bewertet und dient als Vergleichsgröße für weitere Schritte der Methode. Die Bewertung der erhobenen Daten und Ergebnisse erfolgt nach festgeschriebenen Zielen und speziellen Bewertungsfaktoren. Die Erkenntnisse der Analyse werden bei der Gestaltung eines Soll-Prozesses umgesetzt. Durch Eliminierung der unzureichenden CAx-Technologien und durch Ergänzung bzw. Erneuerung um neue CAx-Technologien werden ne... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/methode-zur-systematisierung-von-teilprozessen-in-der-produktentwicklung-beim-einsatz-von-cax-technologien-ipa-iao-forschung-und-praxis-492-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2009.html Thomas Potinecke, 2009 451 Wed, 07 Apr 2010 16:29:15 +0200 Methodik zur Entwicklung von Geschäftsmodellideen für die Diversifikation technologieorientierter, produzierender... (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 7) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 Die Arbeit stellt eine Methodik vor, die technologieorientierte, produzierende Unternehmen dazu befähigen soll, Geschäftsmodellideen für Diversifikationsvorhaben zu entwickeln. Die vorgestellte Methodik basiert auf ein systematisch-analytisches Vorgehen. Sie stellt die Konsistenz der generierten Ideen sicher und gibt Hilfestellung bei der Bewertung und Auswahl von Geschäftsmodellideen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/methodik-zur-entwicklung-von-geschftsmodellideen-fr-die-diversifikation-technologieorientierter-produzierender-unternehmen.html Sven Seidenstricker, 2013 581 Mon, 16 Sep 2013 11:33:57 +0200 Mobile qualifizierte elektronische Signaturen Analyse der Hemmnisfaktoren und Gestaltungsvorschläge zur Einführung (Gabler Edition Wissenschaft: DuD-Fachbeiträge) Zugl.: Frankfurt am Main, Univ., Diss., 2008 Der Gesetzgeber hat mit dem Signaturgesetz bereits vor mehr als 10 Jahren einen Rechtsrahmen geschaffen, der die Verwendung, Anforderungen und Rechtsfolgen von elektronischen Signaturen regelt. Dennoch haben sich elektronische Signaturen noch nicht am Markt durchsetzen können. Heiko Roßnagel untersucht die Ursachen für den fehlenden Markterfolg mit Hilfe der Diffusions- und Adoptionstheorie. Als zentrale Hemmnisfaktoren identifiziert er die geringe Zahl von Anwendungen und fehlende Strategien zum Erreichen der kritischen Masse sowie wenig erfolgreiche Geschäftsmodelle der Anbieter von Zertifizierungsdiensten. Der Autor stellt mobile qualifizierte elektronische Signaturen als Alternative vor und analysiert deren technische und rechtliche Machbarkeit. Dabei werden neue Anwendungen vorgestellt und alternative Geschäftsmodelle und Einführungsstrategien diskutiert. Mittels einer Wirtschaftlichkeitsanalyse zeigt er schließlich, unter welchen Voraussetzungen sichInvestitionen in mobile qualifizierte elektronische Signaturen für Mobilfunkanbieter und Zertifizierungsdienstleister rechtfertigen lassen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/mobile-qualifizierte-elektronische-signaturen.html Heiko Roßnagel, 2009 448 Wed, 07 Apr 2010 15:53:36 +0200 Modellbasierte Architektur zur Überwachung und Anpassung verteilter Geschäftsprozesse (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 37) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2016 Überwachung und Anpassung ist die Voraussetzung für die kontinuierliche Verbesserung von Geschäftsprozessen. Gewachsene Systemarchitekturen, Verteilung und Ressourcenknappheit erschweren aber die Einführung bestehender Softwarelösungen. Diese Arbeit beschreibt einen modellbasierten Ansatz, mittels dem sich aus einem grafischen Modell mit geringem Aufwand eine lauffähige Software zur Prozessüberwachung und -anpassung erzeugen lässt. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/modellbasierte-architektur-zur-berwachung-und-anpassung-verteilter-geschftsprozesse.html Falko Kötter, 2017 696 Fri, 21 Jul 2017 11:30:07 +0200 Modellbasierter Testprozess der akustischen Mensch-Maschine-Schnittstelle eines Infotainmentsystems im Kraftfahrzeug (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 18) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Die softwarebasierte Mensch-Maschine-Schnittstelle wurde in den vergangenen Jahren zu einem zentralen Bedienelemente im Kraftfahrzeug. Immer komplexere Infotainmentsysteme mit hoher Funktionsdichte erfordern eine stetige Erweiterung und Verbesserung der Mensch-Maschine-Schnittstelle hinsichtlich des Bedienkomforts und der Bediensicherheit. In diesem Kontext rückt die akustische Mensch-Maschine-Schnittstelle zur Sprachbedienung der Infotainmentsysteme zunehmend in den Vordergrund. Durch sich verkürzende Entwicklungszyklen, Kostendruck und hohe Funktionsdichten in neuen Systemen ist die funktionale Qualität der akustischen Schnittstelle mit den bisher angewandten Prozessen und Methoden jedoch kaum abzusichern. Zur Lösung dieser Herausforderung ist im Rahmen der vorliegenden Arbeit eine These formuliert, nach welcher es möglich ist, die akustische Mensch-Maschine-Schnittstelle eines Infotainmentsystems im Kfz modellbasiert und automatisiert zu testen. Hierbei wird die Mensch-Maschine-Schnittstelle selbst als Testschnittstelle Verwendung finden, wodurch ein "virtueller Tester" entsteht. Die These besagt, dass Effizienz und Qualität des Testprozesses durch die Implementierung der neuen Prozesse, Methoden und Werkzeuge gesteigert werden kann. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/modellbasierter-testprozess-der-akustischen-mensch-maschine-schnittstelle-eines-infotainmentsystems-im-kraftfahrzeug.html Lars Lütze, 2015 640 Thu, 21 May 2015 18:16:46 +0200 Organisatorische Implementierung von Informationssystemen an Bankarbeitsplätzen (Gabler Edition Wissenschaft: Information, Organisation, Produktion) Zugl.: Stuttgart, Univ., Diss., 2008 Informationstechnologien durchdringen heute nahezu alle Arbeitsplätze in Banken. Dies ist jedoch kein Garant für eine wirtschaftliche Nutzung dieser Systeme im Tagesgeschäft. Steigende Anforderungen an die Leistungsqualität sowie der zunehmende Effizienzdruck im Bankgeschäft erfordern eine kontinuierliche Weiterentwicklung der eingesetzten Lösungen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Banken auch in Zukunft sicherzustellen. Martin Engstler nimmt zunächst eine umfassende Bestandsaufnahme der eingesetzten Informationssysteme sowie der wesentlichen Herausforderungen vor. Auf der Grundlage einer Diagnose der Anwendungsfelder entwickelt er ein Implementierungsverfahren an Bankarbeitsplätzen. Die Ausgestaltung der Implementierung hält er in einem Leitfaden fest. Die aufgearbeiteten vielfältigen Facetten einer Implementierungsproblematik liefern sowohl für Praktiker als auch für Wissenschaftler wertvolle Impulse, die auch auf andere Anwendungsfelder im Gebiet wissensintensiverDienstleistungen übertragbar sind. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/organisatorische-implementierung-von-informationssystemen-an-bankarbeitspltzen.html Martin Engstler, 2009 449 Wed, 07 Apr 2010 16:03:10 +0200 Referenzmodell zur zielgruppenspezifischen Entwicklung einer webbasierten Informationsplattform für den technische... In Deutschland werden jährlich Waren im Wert von 175 Mrd. Euro über Handelsvertretungen und -vermittlungen vertrieben, die Unternehmen als eigenständige Vertriebspartner beim Marketing und Vertrieb ihrer Produkte und Dienstleistungen unterstützen. 66 Prozent dieser Umsätze sind dem verarbeitenden Gewerbe zuzurechnen. Durchschnittlich vertreten diese eigenständigen Organisationen sechs Herstellerunternehmen. Um diesen Vertriebsweg zu etablieren, müssen Handelsvertretungen und -vermittlungen in die Prozesse des zu vertretenden, produzierenden Unternehmens integriert werden. Bei den Handelsvertretern und -vermittlern handelt es sich überwiegend um kleine Unternehmen (87 Prozent der Handelsvertretungen beschäftigen nur bis zu sechs Mitarbeiter), die je nach Wirtschaftsbereich, in dem sie tätig sind, unterschiedliche Anforderungen an die IT-Unterstützung stellen. Aktuell existieren keine geeigneten IT-Lösungen, die auf die Bedürfnisse dieser kleinen Gewerbebetriebe zugeschnitten sind und deren wesentlichen Anforderungen abdecken. Auf dem Konzept Software-as-a-Service (SaaS) basierende Lösungen, wie z. B. webbasierte Informationsplattformen, eröffnen völlig neue Möglichkeiten, da sie den Aufwand für Betrieb und Wartung von IT-Anwendungen bei Herstellern reduzieren helfen. Sie ermöglichen eine flexiblere Nutzung der IT-Infrastruktur und bieten u. a. den Vorteil, dass nur die tatsächlich in Anspruch genommenen Leistungen abgerechnet werden. Die vorliegende Arbeit verfolgt das Ziel, die zielgruppenspezifische Entwicklung webbasierter Lösungen als elektronische Dienstleistung für Handelsvertreter, -vermittler und produzierende Unternehmen methodisch zu unterstützen. Hierfür ist ein interdisziplinäres Vorgehen notwendig, bei dem zu Beginn die Erarbeitung des Dienstleistungsangebots für produzierende Unternehmen und deren Handelsvertreter und -vermittler im Mittelpunkt steht (Sicht 1). Anschließend erfolgt die Konkretisierung des Dienstleistungsangebots in Form eines fachlichen Konzepts (Sicht 2), sodass daraus ein dienstbasiertes IT-Konzept abgeleitet (Sicht 3), softwaretechnisch umgesetzt (Sicht 4) und in Betrieb genommen (Sicht 5) werden kann. Eine durchgehend modellbasierte Entwicklung der webbasierten Lösung erhöht die Transparenz zwischen den genannten Sichten und der dafür erarbeiteten Modelle und steigert die Wiederverwendbarkeit entwickelter Dienste. Ganzheitliche Vorgehensweisen zur modellbasierten Entwicklung elektronischer Dienste existieren in dieser Form bisher nicht. Ebenso konnten keine anwendbaren Metamodelle zur Modellierung von Dienstleistungsangeboten und der zugrundeliegenden Geschäftsmodelle identifiziert werden. Zur Lösung dieses Defizits stellt die Arbeit ein Referenzmodell vor, das IT-Anbieter bei der zielgruppenspezifischen Entwicklung webbasierter Informationsplattformen für Handelsvertretungen, -vermittlungen und deren zu vertretenden Hersteller im technischen Ver... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/referenzmodell-zur-zielgruppenspezifischen-entwicklung-einer-webbasierten-informationsplattform-fr-den-technischen-vertrieb-ipa-iao-forschung-und-praxis-520-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2011.html Holger Kett, 2012 544 Fri, 03 Aug 2012 13:40:28 +0200 Reifegradmodell zur digitalen Kundeninteraktion im Internet (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 35) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2016 Der Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien und der damit einhergehende Wandel des sozialen Verhaltens beeinflussen und verändern gerade im Handels- und Dienstleistungsbereich die Anbieter-Kunden-Beziehung nachhaltig. Das Internet als wesentlicher Träger der Wissenserzeugung und -verteilung hat sich in der Beziehung zum Kunden, aber auch der Kunden untereinander, zur zentralen Plattform für Kommunikation und Zusammenarbeit entwickelt. Es eröffnet zugleich neue Möglichkeiten der Teilhabe, Emanzipation und Transparenz, die für alle Beteiligten ein Potential zur Stärkung von Innovation und Fortschritt in bislang ungekanntem Ausmaß darstellen, aber gerade auch die Unternehmen einem erhöhten Wettbewerbsdruck aussetzen. Wo genau stehen die Unternehmen derzeit in Ihrer Entwicklung? Welche zukünftigen Ziele können angestrebt werden, um die Potentiale der digitalen Kundeninteraktion erfolgreich zu nutzen? Ein Reifegradmodell soll Unternehmen unterstützten, sich in fünf Stufen und auf Basis eines umfassenden Kategorien- und Kriterienkatalogs individuell in ihrer Reife in der digitalen Kundeninteraktion selbst zu bewerten, und Möglichkeiten der Weiterentwicklung aufzeigen. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/reifegradmodell-zur-digitalen-kundeninteraktion-im-internet.html Johannes Jüngst, 2016 695 Fri, 21 Jul 2017 11:11:43 +0200 ServScore - Verfahren zur Bewertung der Innovationsfähigkeit für produktbegleitende Dienstleistungen im Maschinen... Der Anteil von Dienstleistungen am Umsatz im produzierenden Gewerbe nimmt zu. Unternehmen sehen in der Etablierung oder der Ausweitung des Dienstleistungsgeschäfts eine Chance zur Sicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Produktbegleitende Dienstleistungen werden als Instrument der Produktdifferenzierung genutzt, um die Marktposition und den Markterfolg des Unternehmens zu stärken. Die umfassende und gezielte Einbeziehung von produktbegleitenden Dienstleistungen in das Leistungsspektrum kann die Kundenzufriedenheit und die Kundenbindung verbessern. Darüber hinaus können produktbegleitende Dienstleistungen dazu genutzt werden, Feedback zu erheben und damit zur Verbesserung der Primärprodukte beizutragen. Viele neue produktbegleitende Dienstleistungen scheitern jedoch. Sie werden unsystematisch und am Markt vorbei entwickelt. Um sich Wettbewerbsvorteile schaffen zu können, müssen innovative produktbegleitende Dienstleistungen jedoch stringent entwickelt und erfolgreich auf dem Markt platziert werden. Es bedarf einer exzellenten Innovationsfähigkeit für produktbegleitende Dienstleistungen. Produzierende Unternehmen müssen ihre Fähigkeiten einfach einschätzen können, um sie zielgerichtet zu verbessern. Ziel dieser Arbeit ist die Konzeption und Validierung eines geeigneten Verfahrens zur Messung und Bewertung der Innovationsfähigkeit für produktbegleitende Dienstleistungen von Unternehmen. Dieses neue Verfahren soll das Unternehmen mit geringem Zeitaufwand und wenigen methodischen Vorkenntnissen in die Lage versetzen, ohne externe Hilfe eine Selbstbewertung durchzuführen. Das entwickelte Modell beinhaltet ganzheitlich die für die Bewertung der Innovationsfähigkeit für produktbegleitende Dienstleistungen relevanten Erfolgsfaktoren. Aus dem Innovationsmanagement und dem Service Engineering wurden 45 Erfolgsfaktoren gewonnen, die auf neun Dimensionen verteilt sind. Unternehmen bewerteten Aussagen zu den Erfolgsfaktoren. Auf dieser Basis wird ein absoluter Reifegrad ermittelt. Die Daten des zu bewertenden Unternehmens werden dann mit der Benchmarking-Datenbasis verglichen. Daraus wird ein relativer Reifegrad ermittelt. Dieser korrespondiert mit dem Rangplatz des absoluten Reifegrads des zu bewertenden Unternehmens im Vergleich zu den Reifegraden der Vergleichsunternehmen. Erste Handlungsoptionen werden auf Basis der Bewertung aufgezeigt und ergänzen die Bewertung. Zur Validierung des Verfahrens wurde geprüft, ob die 103 befragten Maschinenbauunternehmen die verwendeten Erfolgsfaktoren, respektive Indikatoren, für ihre Situation als relevant einschätzen. Die Unternehmen bestätigten die Relevanz der Erfolgsfaktoren und damit auch die des Gesamtscores. Weiterhin wurde getestet, ob die verwendeten Indikatoren und die daraus berechneten Indizes, einschließlich des Hauptindexes ServScore, erfolgsrelevant sind. Als Erfolgsmaße wurden dabei Umsatz- und Mitarbeiterwachstum herangez... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/servscore-verfahren-zur-bewertung-der-innovationsfhigkeit-fr-produktbegleitende-dienstleistungen-im-maschinenbau-ipa-iao-forschung-und-praxis-517-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2011.html Thorsten Rogowski, 2011 521 Tue, 28 Feb 2012 10:38:29 +0100 Social Software-Supported Technology Monitoring for Custom-Built Products (IPA-IAO Forschung und Praxis; 494... Industries with a focus on custom-built products are facing constantly changing requirements for product and process specifications with regard to the development and production of each single product. These changing requirements influence the development, integration and application of technologies. Due to the growing level of technological complexity of custom-built products in particular, the importance of a structured method to help evaluate, store and communicate information on technologies for their development, application and integration is becoming more and more important for industries with a focus on custom-built products. In this context, the growing importance of the Internet as an information source in technology monitoring, and the increasing use of social software on the Internet, provide new approaches for the collaborative evaluation, storage and communication of information. However, no industry-specific solutions are available in technology monitoring that respond to the specific requirements of industries with a focus on custom-built products or that take into consideration the new collaborative approaches provided by the Internet and the application of social software. This paper aims to develop an integrated method for social software-supported technology monitoring that responds to the specific requirements of industries with a focus on custom-built products. Based on this objective, the key questions that are answered in the context of this paper can be formulated as follows: • What are the key factors that distinguish technology monitoring for industries with a focus on custom-built products from other industries with a focus on mass production? • What are the specific requirements for technology monitoring in industries with a focus on custom-built products and what methods of technology monitoring are currently used? • How do existing instruments of technology monitoring comply with the specific requirements of these industries and how do they have to be complemented, further developed, or integrated? • How can the mechanisms of social software support technology monitoring for industries with a focus on custom-built products? To answer these questions, this paper is split into four major steps: The first step is the scientific classification of the topic in which relevant areas are described and further defined. The second step involves analysing the state-of-the-art and identifying requirements for technology monitoring for custom-built products in literature and through qualitative analysis. The third step focuses on developing the integrated method which is then tested and validated in three industrial companies in the fourth step.In the context of this paper, the construction industry is considered a sample industry with a focus on custom-built products. Therefore the qualitative analysis of the requirements for technology monitoring for custom-built products, and ... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/social-software-supported-technology-monitoring-for-custom-built-products-ipa-iao-forschung-und-praxis-494-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2010.html Sven Schimpf, 2010 460 Tue, 06 Jul 2010 10:45:57 +0200 Systematik zur Gestaltung und Optimierung von wissensintensiven, kooperativen Problemlösungsprozesse... Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die verteilte Lösung von wissensintensiven Problemen in den frühen Phasen der Produktentwicklung zu unterstützen. Dies umfasst sowohl individuelle als auch kooperative Aspekte der Problemlösung. Im Vordergrund stand dabei die Betrachtung der Aufbau- und Ablauforganisation, die Betrachtung der für die Problemlösung relevanten Wissens- und Lernprozesse und die Etablierung eines ganzheitlichen, integrierten Problemlösungsmanagement. Ferner galt es, realen, in der Arbeitsumgebung auftretenden Problemen Rechnung zu tragen und die Unterstützung der Problemlösung darauf abzustimmen. Dieses Ziel wurde durch die Entwicklung einer Systematik zur Gestaltung und Optimierung von wissensintensiven, kooperativen Problemlösungsprozessen und die prototypische Umsetzung in einen Problemlösungsassistenten erreicht. Dazu wurde zuerst der Stand der Forschung darauf hin untersucht, inwieweit bestehende Ansätze zur Klassifikation von Problemen den Anforderungen der industriellen Praxis entsprechen. Analog dazu wurde untersucht, inwieweit bestehende Ansätze zur Problemprävention und zur Problemlösung sowie Systeme zur Problemlösung den definierten Anforderungen an wissensintensive, kooperative Problemlösungsprozesse Rechnung tragen. Darauf aufbauend erfolgte die Entwicklung eines inhaltlichen Rahmens für die Gestaltung und Optimierung von wissensintensiven, kooperativen Problemlösungsprozessen. Dazu wurde ein Beschreibungsmodell für Probleme im industriellen Umfeld entwickelt und empirisch validiert. Dieses diente schließlich als Grundlage für die Ableitung und Ausgestaltung der drei Gestaltungselemente - Organisation und Koordination von Problemlösungsprozessen - Kommunikation und Wissensaustausch - Wissensintegration und Wissensgenerierung. Um den Einsatz der entwickelten Systematik in Unternehmen zu erleichtern, erfolgte eine prototypische, informationstechnologische Umsetzung der Systematik in einen Problemlösungsassistenten. Das abschließende Fallbeispiel dokumentiert den Einsatz des Problemlösungsassistenten in der Produktentwicklung eines Engineering Dienstleisters. In Kooperation mit einem Entwicklungspartner wurden 69 Probleme im Problemlösungsassistenten angelegt und gelöst. Damit wurde die grundsätzliche Eignung der Systematik und des Problemlösungsassistenten für die Produktentwicklung erbracht. Es konnte gezeigt werden, dass der Nutzen des Problemlösungsassistenten für Unternehmen sehr hoch ist. Die beteiligten Unternehmen konnten Zeiteinsparungen durch eine effizientere, schnellere Lösungsfindung sowie durch eine strukturiertere Lösungsentwicklung realisieren. Auch die Verbesserung der Kommunikation durch die Interaktion im Problemlösungsassistenten und die Verbesserung der Qualität durch das systematische Vorgehen wurden von den untersuchten Unternehmen als Mehrwert identifiziert. Der in dieser Arbeit dargestellte Ansatz ist ... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/systematik-zur-gestaltung-und-optimierung-von-wissensintensiven-kooperativen-problemlsungsprozessen-in-der-produktentwicklung-ipa-iao-forschung-und-praxis-471-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2008.html Kristina Wagner, 2008 402 Verfahren zur Bestimmung kundennutzenrelevanter Attribute bei komplexen Produkten (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 32) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2016 Die Quality Function Deployment (QFD) ist ein vorteilhaftes Mittel zur systematischen Kundenorientierung. Als Weiterentwicklung hierzu beschreibt die vorliegende Arbeit ein Verfahren zur Ermittlung und Beurteilung von Produktattributen, welche eine hohe Relevanz für den Kundennutzen aufweisen. Dies ermöglicht ein frühes Erkennen der Attribute, welche aus Sicht des Kunden wichtig sind und ein rechtzeitiges Ausrichtung von Entwicklungsressourcen. Bemerkung: Enthält eine Zusammenfassung in englischer Sprache. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/verfahren-zur-bestimmung-kundennutzenrelevanter-attribute-bei-komplexen-produkten.html Simon Voigt, 2016 676 Thu, 11 Aug 2016 14:24:15 +0200 Verfahren zur Einführung eines internetbasierten Content Management für Qualitätsregelkreise in ... Prozesse der Informationsproduktion, die Qualität der Erfassung, Bearbeitung, Speicherung und Distribution von Informationen bilden entscheidende Faktoren für die Qualität der gesamten Leistungserstellung eines Unternehmens. Die heute verfügbaren I+K-Technologien erlauben, jeden Arbeitsplatz mit kontextuellen Informationen zu versorgen. Trotz dieser Optionen und dem hohen Stellenwert der Information als Produktionsfaktor erfahren die obligatorischen Prozesse zur Bewahrung und Verbesserung der Informationsqualität nicht in allen betrieblichen Bereichen die notwendige Aufmerksamkeit. Insbesondere der große Anteil unstrukturierter Informationen repräsentiert vorhandenes Unternehmenswissen, das die automatisierte und rationelle Informationsproduktion erschwert. Zielsetzung dieser Arbeit ist die Anpassung und Übertragung erprobter Methoden des Content Management aus der Herkunftsdomäne der Medienproduktion auf Informations- und Kommunikationsprozesse in sozio-technischen Qualitätsregelkreisen der Produktion. Dabei werden die besonderen Anforderungen der Produktion in einem Vorgehensmodell zur Einführung eines internetbasierten Content Management berücksichtigt. Folgende Ziele werden im Rahmen der Arbeit verfolgt: ?Gesicherte Erschließbarkeit, Weiter- und Wiederverwendbarkeit der Informationsbestände ?Eliminierung von Medienbrüche ?Steigerung des Automatisierungsgrades der Informationsproduktion ?Schaffung einer Grundlage zur maschinellen Kommunikation Ergebnisse der Arbeit Das Ergebnis der empirischen Erhebung hat deutliche Defizite ausgewiesen, aus denen eindeutiger Handlungsbedarf zur Einführung eines internetbasierten Content Management in der Produktion hervorgeht. Sowohl für Prozesse der Erstellung und Verarbeitung von Informationen wie auch für Kommunikationsprozesse wird ein deutliches Potenzial für die Einführung und Anwendung des Content Management sichtbar. Das Fazit der Erhebung lautet: Content Management ist in produzierenden Bereichen bisher weitgehend unbekannt. Um die Potenziale für produzierende Bereiche nutzbar zu machen, werden produktionsspezifische Anforderungen abgeleitet, die den Gestaltungsrahmen zur Entwicklung eines Verfahrens zur Einführung von Content Management bilden. Das Verfahren ist durch fünf sequenzielle Phasen und eine parallele, kontinuierliche Optimierungsphase charakterisiert. Es beschreibt vorbereitende Projektmaßnahmen zur Schaffung eines Grundverständnisses und einer Zieldefinition, eine bedarfsspezifische Analysephase, die Anforderungen des Einsatzbereichs, die Migration der Bestandsinformationen zu Content und ein Prozessreengineering zur contentorientierten Informationsproduktion. Zu jeder Phase werden Vorgänge und Hilfsmittel beschrieben, die eine praxisnahe Durchführung ermöglichen. Damit der Einsatz von Content Management kontinuierlich verbessert werden kann, sind Messgrößen und Verfahren zur Erfolgskontrolle beschriebe... https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/verfahren-zur-einfhrung-eines-internetbasierten-content-management-fr-qualittsregelkreise-in-der-produktion-ipa-iao-forschung-und-praxis-434-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2005.html Stephan Wilhelm, 2005 335 Verfahren zur Optimierung des Technologietransfers in der anwendungsorientierten Forschung (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 10) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2013 Technologietransfer in anwendungsorientierten Forschungseinrichtungen scheitert häufig am "Valley of Death", der Finanzierungslücke zwischen Forschung und Markt. In dieser Arbeit wird ein neuartiges Verfahren vorgestellt, das neben Finanzierungs- auch Kompetenz- und Organisationslücken reduziert und so die Technologievermarktung fördert. Das Verfahren wurde theoretisch abgeleitet und exemplarisch verifiziert.Der Autor hat in mehreren Studien die Herausforderungen und Erfolgsfaktoren für den erfolgreichen Transfer von Technologien aus der anwendungsorientierten Forschung untersucht. Mit Hilfe des von ihm entwickelten Verfahrens werden mehrere der identifizierten Problemfelder adressiert. Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft hat der Autor das neu entwickelte Verfahren auf seine Praxistauglichkeit hin getestet. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/verfahren-zur-optimierung-des-technologietransfers-in-der-anwendungsorientierten-forschung.html Dirk Sven Artelt, 2014 598 Fri, 23 May 2014 11:17:21 +0200 Verfahrensgeführte Entscheidungsunterstützung für eine wirtschaftliche Einführung von IT-Technologien in der Bi... Die Zielstellung dieser Arbeit, mit dem Titel "Verfahrensgeführte Entscheidungsunterstützung für eine wirtschaftliche Einführung von IT-Technologien in der Biotechnologie", war es, ein Verfahren zu entwickeln, das eine durchgängige Gesamtwirtschaftlichkeitsbetrachtung für die Branche Biotechnologie ermöglicht, die Branchenspezifika berücksichtigt und dabei für ein Unternehmen ohne Unterstützung bedienbar bleibt. Das entwickelte Verfahren basiert auf einer Lebenszyklusbetrachtung. Innerhalb dieses Lebenszykluses werden alle Kosten- und Nutzenpotenzialwerte in einem Gesamtkosten- und einem Gesamtnutzenmodell erfasst. Wichtige Einflussfaktoren stellen die Rahmenbedingungen und die Risikofaktoren dar. Die Rahmenbedingungen werden bewertet und gehen direkt in das Berechnungsergebnis ein. Für die Risikobetrachtung wurde ein zweistufiges Vorgehen gewählt. Es werden dabei die Risiken der Datenwerte und das Gesamtrisiko des Projektes berücksichtigt. Die Betrachtung desProjektrisikos umfasst dabei eine kurzfristige, eine mittelfristige und eine langfristige Betrachtung. Die eigentliche Wirtschaftlichkeitsbetrachtung erfolgt zweistufig. Zuerst wird die Wirtschaftlichkeit nach den Ansätzen Kapitalwertrechnung (DCF, NPV) und Value at Stake berechnet. Auf diesen Ausgangswerten basiert die Berechnung einer Wirtschaftlichkeit unter Flexibilitätskriterien, d. h. unter Beachtung der möglichen Entwicklungsoptionen eines Projektes (Erweiterung, Abbruch etc.) im Laufe seines Lebenszykluses. Für die Berechnung wird dazu ein Binomialmodell eingesetzt. Das Verfahren berücksichtigt alle Aspekte der Biotechnologiebranche durch entsprechende Schemata, Berechnungsvorlagen und Dokumentenvorlagen, so dass ein Unternehmen gleichzeitig auch einen Anhaltspunkt zum Vorgehen im Bereich der Validierung und Verifikation erhält. Im Rahmen der Arbeit konnte gezeigt werden, dass das entwickelte Verfahren zur Ermittlung der Gesamtwirtschaftlichkeit alle für dieBiotechnologie relevanten Anforderungen und Kriterien erfüllt. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/verfahrensgefhrte-entscheidungsuntersttzung-fr-eine-wirtschaftliche-einfhrung-von-it-technologien-in-der-biotechnologie-ipa-iao-forschung-und-praxis-522-zugl-stuttgart-univ-dissertation-2011.html Dietmar Kopperger, 2012 543 Fri, 03 Aug 2012 12:09:51 +0200 Vorgehensmodell zur Steuerung komplexer dynamischer Geschäftsprozesse am Beispiel von Dienstleistungsprozessen (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 20) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2015 Durch den steigenden Marktdruck wächst der Bedarf der Unternehmen, ihre Geschäftsprozesse anzupassen. Die Herausforderung ist somit, die komplexen dynamischen Prozesse, die sowohl kontextuale Entscheidungen von Mitarbeitern, historische IT-Systeme und das Wertschöpfungsnetzwerk beinhalten, zielgerichtet zu steuern. Um die Unternehmen bei der Aufgabe zu unterstützen, wird folgende Lösung vorgestellt: Ein Referenzmodell zur Beschreibung des dynamische Prozesses und ein Vorgehensmodell. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/vorgehensmodell-zur-steuerung-komplexer-dynamischer-geschftsprozesse-am-beispiel-von-dienstleistungsprozessen.html Monika Kochanowski, 2015 643 Thu, 25 Jun 2015 10:14:07 +0200 Wissen wer wo wohnen will eine statistische Prozedur zur Analyse von optimalen Nachbarschaftsprofilen auf Basis des sozio-ökonomischen Panels des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 13) Zugl.: Weimar, Univ., Dissertation, 2014 Seit Jahren erleben urbane Agglomerationen eine Renaissance, die Forschung beschäftigt sich verstärkt mit diesem Thema und auch die Politik hat die Stadt als zentrales Zukunftsthema erkannt. Dabei geht es in der aktuellen Diskussion vor allem um das System Stadt bzw. deren Subsysteme, der Mensch als Bewohner der Stadt wird nur selten berücksichtigt. Dabei stellt sich die Frage, wie die Stadt von Morgen gestaltet werden muss, damit sich die Menschen in Ihr wohlfühlen. Welche Services und Infrastrukturen müssen Städte vorhalten? Es kann gezeigt werden, dass dabei nicht alle Menschen die gleichen Ideen von einer guten Stadt haben, sondern das diese sich je nach Bevölkerungsgruppe unterscheiden. Dominik Kalisch stellt in dieser Arbeit das im Rahmen seiner Dissertation an der Bauhaus-Universität entwickelte Verfahren dar, mit dem sich die jeweiligen optimalen Nachbarschaften für beliebige Bevölkerungsgruppen berechnen lassen. Am Beispiel der SINUS-Milieus wird das Verfahren demonstriert und anschließend die Ergebnisse dargestellt und analysiert. Abschluss der Arbeit bildet die Lokalisierung der für die Milieus berechneten Nachbarschaften am Beispiel Dresdens. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/wissen-wer-wo-wohnen-will.html Dominik Kalisch, 2014 602 Fri, 01 Aug 2014 14:19:36 +0200 Wissensarbeit mit Social Media Voraussetzungen und Entwurf einer Analyse- und Bewertungsmethode (Schriftenreihe zu Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement; 22) Zugl.: Stuttgart, Univ., Dissertation, 2014 Oftmals werden Projekte zur Einführung von Social Media ausschließlich aus informationstechnischer Sicht durchgeführt. In dieser Arbeit werden neben technischen weitere spezifische organisationale und soziale Voraussetzungen beschrieben, die für Wissensarbeit mittels Social Media in kollaborativen Arbeitsbeziehungen notwendig sind. Diese Voraussetzungen werden anschließend in ein Bewertungsmodell überführt und beispielhaft in einer Organisationsanalyse angewendet. https://shop.iao.fraunhofer.de/publikationen/wissensarbeit-mit-social-media.html Jochen Günther, 2015 645 Mon, 06 Jul 2015 15:50:00 +0200